Mai-Krawalle: Polizei nimmt Hunderte Randalierer fest

Die Taktik der Hauptstadt-Polizei scheint sich bewährt zu haben: Der 1. Mai verlief in Berlin wesentlich friedlicher als 2009. Die Beamten griffen diesmal entschiedener durch und setzten Hunderte Störer fest. Gegen einen Beamten laufen Ermittlungen wegen Körperverletzung im Amt.

ddp

Berlin/Hamburg - Der Berliner Innensenator konnte sich auf einer Pressekonferenz am Sonntagmittag zufrieden geben: Der 1. Mai in Berlin sei 2010 friedlicher verlaufen als im Vorjahr, sagte Ehrhart Körting (SPD). Es sei gelungen, die Gewalt zurückzudrängen. Die Polizei habe ihre Bewährungsprobe nach dem Rückschlag im vergangenen Jahr "hervorragend bestanden". Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch fügte hinzu, das Einsatzkonzept der Polizei habe in der Walpurgisnacht und am Tag der Arbeit gut gegriffen.

Nach Angaben der Polizei gab es "deutlich weniger Ausschreitungen" als im Vorjahr. Dennoch wurden 487 Menschen festgenommen, acht bekamen Haftbefehle, sechs weitere erhielten Haftverschonung. Gegen 370 Menschen wurden Platzverweise ausgesprochen.

Körting zufolge wurden 98 Beamte verletzt, einer von ihnen so schwer, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Anders als zunächst angenommen, sei der Polizist nicht durch einen Messerstich verletzt worden, sondern durch einen Schlag mit einem stumpfen Gegenstand gegen den Hals. Er befinde sich auf dem Weg der Besserung und soll voraussichtlich im Laufe des Tages wieder aus der Klinik entlassen werden.

Ermittlungen gegen Polizisten

Die Polizei ermittelt zudem gegen einen bislang noch nicht identifizierten Beamten wegen Körperverletzung im Amt. Auf einem Video im Internet sowie auf polizeiinternen Aufzeichnungen ist zu sehen, wie der Polizist einem am Boden liegenden Demonstranten gegen den Kopf tritt. Bislang ist nicht klar, ob der Film wirklich aktuell ist. Glietsch rief das Opfer sowie Zeugen auf, sich zu melden.

Fotostrecke

15  Bilder
Kreuzberg und Hamburg: 1. Mai endet mit Ausschreitungen

In Berlin waren insgesamt 7000 Beamten im Einsatz, darunter Unterstützungskräfte aus zehn Bundesländern und von der Bundespolizei. Vor dem Aufflammen der Randale hatten am Abend in Kreuzberg und Neukölln mehrere Tausend Menschen bei der "Revolutionären 1.Mai"-Demonstration gegen "Kapitalismus und soziale Verdrängung" demonstriert. Die Veranstalter sprachen von 10.000 bis 15.000 Teilnehmern.

Kurz nach Ende der Demonstration wurden die ersten Flaschen geworfen. Anders als im Vorjahr führte die "Revolutionäre 1.Mai"-Demonstration nicht durch das Gelände des "Myfestes". Dort feierten laut Polizei 27.000 Menschen friedlich den Tag der Arbeit. Auf rund 20 Bühnen spielten Bands.

Krawalle in Hamburg

Nach einer Demonstration linksautonomer Gruppen kam es auch im Hamburger Schanzenviertel erneut zu schweren Krawallen. Randalierer bewarfen Polizisten mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern. Daraufhin setzten die Beamten Wasserwerfer ein. 15 Polizisten und ein Feuerwehrmann wurden verletzt, 40 Personen wurden vorläufig fest-, 29 in Gewahrsam genommen. Insgesamt waren rund 1200 Beamte der Polizei aus Hamburg und Schleswig-Holstein sowie der Bundespolizei im Einsatz. Zur Verstärkung wurde kurzfristig eine Hundertschaft der Bundespolizei aus per Hubschrauber aus Berlin eingeflogen.

Eine Gruppe Vermummter versuchte, eine Sparkassenfiliale in der Nähe des Autonomentreffs "Rote Flora" zu stürmen und zerschlug dort die Fensterscheiben. Eine Filiale der Deutschen Bank wurde ebenfalls angegriffen. Die Randalierer schlugen Scheiben ein und versuchten, die Filiale in Brand zu stecken. Eine Drogerie wurde geplündert. Bei mehreren Geschäften im Viertel gingen Fensterscheiben zu Bruch. Unter anderem wurden eine Apotheke und ein Plattenladen verwüstet. Autos wurden demoliert oder umgeworfen. Die Polizei riegelte am späten Abend das gesamte Schanzenviertel ab. In Nebenstraßen kam es immer wieder zu Scharmützeln zwischen Vermummten und Polizisten.

Hintergrund der Ausschreitungen war eine angemeldete Demonstration linker Gruppierungen unter dem Motto "Revolutionäre 1. Mai Demonstration: Kapitalismus zerschlagen!", zu der die Veranstalter etwa 500 Teilnehmer erwartet hatten. Gegen 19 Uhr fanden sich am Bahnhof Altona anfänglich etwa 650 Demonstranten ein. Im späteren Verlauf wuchs die Demonstration nach Polizeiangaben teilweise auf mehr als 1500 Personen an.

Während des Marschs zum Schanzenviertel stoppte die Polizei den wachsenden Menschenstrom mehrfach, da laut der Sprecherin zahlreiche Demonstranten wiederholt gegen das Vermummungsverbot verstießen. Sie verknoteten zudem Transparente und bewarfen die begleitenden Beamten mit Gegenständen. Im Großen und Ganzen sei die Demonstration aber friedlich verlaufen, sagte die Polizeisprecherin.

jdl/ddp/apn

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - 1. Mai - Spaß-Randale oder politische Demonstration?
insgesamt 597 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Gaztelupe 01.05.2010
Zitat von sysopBrennende Barrikaden, 18 verletzte Polizisten, Festnahmen - in der Nacht zum 1. Mai kam es in Hamburg zu Krawallen. Gespannt ist die Lage in Berlin: Tausende Beamte versuchen seit dem Vormittag, Rechtsextremisten und linke Gegendemonstranten zu trennen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,692411,00.html
Kapitalismus is' voll scheiße, ey! Und jetzt zeigen wir's den reichen Säcken! Schnell noch in die neuen Treter, die Mutti bezahlt hat, ab in den Zug nach Hamburg und zur Schanze. Die Schweine-Kapiltalisten-Bank machen wir platt, voll als Symbol und so. Vorher nur noch schnell Kohle aus 'm Geldautomaten ziehen, soll ja später schließlich noch was gehen ...
2.
Zero Thrust 01.05.2010
Auch, wenn das jetzt hart klingt, der Tag noch lange nicht vorüber ist und man keinen Teufel an die Wand malen soll, aber ich bin der Ansicht, sollten im Rahmen der Proteste zum 1. Mai bis heute Abend auf dem Gebiet der Bundesrepublik jedwige Todesopfer (auf Seiten der Demonstranten oder der Polizei) ausbleiben, respektive es auch nicht zu hunderten Verletzten kommen, möchte der von mir zweifellos hochgeachtete Herr Konrad Freiberg, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, (eben weil hochgeachtet) den Anstand und die Aufrichtigkeit besitzen, sich hinzustellen und allen Menschen in Deutschland darzulegen, auf welchen konkreten Erkenntnissen und Informationen seine Warnungen von vor zwei Wochen beruhten und - exakt - wie er zu jener äußerst schwerwiegenden Einschätzung gelangte. Sollte ihm dies so nicht.. ohne weiteres möglich sein, sei ihm hiermit ein sofortiger Rücktritt vom Posten des GdP-Chef nahegelegt. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1174039/ Diese Person gehört zwingend abgelöst.
3. .
gaga007 01.05.2010
Zitat von sysopBrennende Barrikaden, 18 verletzte Polizisten, Festnahmen - in der Nacht zum 1. Mai kam es in Hamburg zu Krawallen. Gespannt ist die Lage in Berlin: Tausende Beamte versuchen seit dem Vormittag, Rechtsextremisten und linke Gegendemonstranten zu trennen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,692411,00.html
Das Vorgehen der Polizei muß konsequent darauf ausgerichtet sein, dass gewaltätigen Demonstranten klar gemacht wird, dass ihre körperliche Unversehrtheit seitens der Polizei nicht zwingend angestrebt ist.
4.
saul7 01.05.2010
Zitat von sysopBrennende Barrikaden, 18 verletzte Polizisten, Festnahmen - in der Nacht zum 1. Mai kam es in Hamburg zu Krawallen. Gespannt ist die Lage in Berlin: Tausende Beamte versuchen seit dem Vormittag, Rechtsextremisten und linke Gegendemonstranten zu trennen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,692411,00.html
Jeder Randanlierer, der mit Steinen oder ähnlich gefährlichen Gegenständen auf Polizisten wirft, setzt diese einer sehr großen Gefahr aus und darf sich nicht wundern, dass er empfindlich bestraft werden wird. Das sollte jeder wissen, der sich auf einer Demo mit Gewalt hervortut, statt Sachargumente vorzubringen....
5.
saul7 01.05.2010
Zitat von saul7...20 Jahre Sachargumente haben dazu geführt, das immer mehr Menschen in diesem Lande arm sind. Vielleicht sind die Randalierer die einzigen die klar denken können. Die Polizisten tun mir persönlich sehr leid. ecua vormals MAD
Da ist was dran, aber ich bin leider kein Prophet und daher nicht in der Lage, in die Köpfe der Randalierer zu schauen. Gewalt gegen Menschen als Mittel politischer Auseinandersetzung verbietet sich und wird letztlich erfolglos bleiben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Mai-Krawalle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -10-

Linke Chaoten und rechte Schläger - Die Hauptstadt zwischen Party und Randale

SPIEGEL TV Magazin
Sonntag, 02.05.2010, 21.55 bis 22.40 Uhr auf RTL

Weitere Themen der Sendung:

Exklusiv - Straffällige Polizisten in russischem Spezialknast

Glaubenskrise - Das Kreuz mit dem Kruzifix

Ein Chinese und Tausende Euro - Zollfahndung München