Verschwundener Sechsjähriger: Festnahme im Mordfall Etan Patz

33 Jahre ist es her, dass der sechsjährige Etan Patz zuletzt gesehen wurde. Nun könnte der spektakuläre Kriminalfall gelöst sein: Die New Yorker Polizei hat einen Mann festgenommen, der mit dem Verschwinden des Jungen in Zusammenhang stehen soll - und mit dessen Tod.

Tragischer Kriminalfall: Jahrzehntelange Suche nach Etan Patz Fotos
AP/ Stanley K. Patz

New York - Ende April dieses Jahres hatte es bereits einmal Hoffnung gegeben: In einem Keller im New Yorker Stadtteil Soho vermuteten Fahnder die Leiche des 1979 verschwundenen Etan Patz. Doch zum Schluss blieb nur Enttäuschung, es schien, als wäre dies das vorerst letzte Kapitel in einem der tragischsten Mordfälle New York Citys.

Genau einen Monat später könnte die Polizei nun endlich am Ziel sein. "Eine Person, die jetzt hinter Gittern sitzt, hat sich bei der Vernehmung durch Detektive mit dem Verschwinden und Tod von Etan Patz in Verbindung gebracht", sagte New Yorks Polizeikommissar Raymond Kelly am Donnerstag. Weitere Informationen werden am Abend erwartet, sagte ein Polizeisprecher.

Wie die "New York Times" berichtet, wurde der Mann in Camden im US-Staat New Jersey gefasst, er sei schon früher von der Polizei vernommen worden. Camden ist eine der ärmsten Städte der USA und bekannt für ihre hohe Kriminalitätsrate.

Der Mann soll Etan dem Bericht zufolge erwürgt, in einen Sack gesteckt und anschließend in einer Kiste verstaut haben. Der Festgenommene soll der Polizei gesagt haben, dass die Kiste, die er in Manhattan verstaut hatte, wenige Tage später nicht mehr an ihrem Platz gestanden habe.

Abweichend davon berichtet die "New York Post", dass der Mann behauptet habe, Etan mit Süßigkeiten gelockt und später erstochen zu haben. Die Leiche soll er demnach in Plastiktüten verstaut und weggeworfen haben. Nach der Tat soll er nach New Jersey gezogen sein und dort Familienmitgliedern den Mord an einem Kind gestanden haben. Namen seien dabei nicht gefallen.

Etan, ein blonder Junge mit gewinnendem Lächeln, war sechs Jahre alt, als er am 25. Mai 1979 den Fußweg von seiner Wohnung im Galerienviertel Soho zum Schulbus erstmals allein zurücklegen durfte. Er kam nie an der Haltestelle an. Trotz einer weltweiten Suchaktion wurde Etan nie gefunden. Sein Fall galt vielen Eltern in den USA als Warnung, ihre Kinder nicht allein auf die Straße zu lassen.

aar/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Übersetzungsfehler?
drsindelfaenger 24.05.2012
Im Original hieß es sicher "Detective" was man mit "Polizeibeamter" und nicht mit "Detektiv" übersetzen würde.
2. Hilfe! Qualitätssicherung!
Spassbremse 24.05.2012
Hallo SPON, könntet ihr bitte nur solche Leute Übersetzungen von Pressemeldungen anfertigen lassen, die der jeweiligen Sprache auch mächtig sind? Zitat: "Eine Person, die jetzt hinter Gittern sitzt, hat sich bei der Vernehmung durch Detektive mit dem Verschwinden und Tod von Etan Patz in Verbindung gebracht" Abgesehen von der ungelenken Ausdrucksweise ist ein "detective" in erster Linie ein Ermittlungs"beamter", mit einem deutschen "Detektiv" hat das wenig zu tun. Eigentlich muss man dafür nicht einmal Englisch beherrschen, eine gewisse Kenntnis diverser US-Krimiserien wäre völlig ausreichend!
3. Detective
Zitatbot 24.05.2012
drsindelfaenger und Spassbremse haben recht. Das Original heißt The man "has made statements to NYPD detectives" regarding Etan's 1979 disappearance, Police Commissioner Ray Kelly said in a statement. http://edition.cnn.com/2012/05/24/justice/new-york-etan-patz/index.html?eref=mrss_igoogle_cnn
4. Keine Aufregung ...
frozen 24.05.2012
... das war eine Googleübersetzung, da kann sowas schonmal passieren ;-)
5. Aus solchen Sätzen werden Vorverurteilungen gemacht.
storchenfreund 24.05.2012
Wie die "New York Times" berichtet, wurde der Mann in Camden im US-Staat New Jersey gefasst, er sei schon früher von der Polizei vernommen worden. Camden ist eine der ärmsten Städte der USA und bekannt für ihre hohe Kriminalitätsrate.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite