Mecklenburg-Vorpommern Mann will seinen Hund retten und stirbt

Ein 46-Jähriger ist beim Versuch gestorben, seinen Hund aus einem zugefrorenen See zu retten. Auch der Mann brach ins Eis ein - und nur das Tier überlebte.


Beim Versuch, seinen Hund aus einem vereisten See zu retten, ist ein 46-jähriger Mann in Mecklenburg-Vorpommern ums Leben gekommen. Das Tier war im Landkreis Ludwigslust-Parchim auf dem See ins dünne Eis eingebrochen.

Bei der Rettungsaktion in der Nähe von Lübz habe das Eis auch dem Mann nicht standgehalten, heißt es in einer Mitteilung der Polizei zu dem Unglück am Samstagabend. Er habe es aus eigener Kraft nicht mehr aus dem Wasser geschafft.

Ein Passant rief die Rettungskräfte, die Mann und Hund aus dem See zogen. Der Mann konnte nicht mehr wiederbelebt werden. Für das Tier allerdings kam die Hilfe laut Polizei noch rechtzeitig.

apr/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.