Mohrs Herzschlag: "Hier kann der Arzt wirklich heilen"

Immer mehr Menschen leiden unter Herzrhythmusstörungen - doch die Medizin macht gewaltige Fortschritte. SPIEGEL-Redakteur Joachim Mohr, selbst chronisch krank, sprach mit dem Hamburger Kardiologen Karl-Heinz Kuck über Fortschritt, Hoffnung und die hohe Kunst einer Katheterablation.

SPIEGEL: Herr Professor Kuck, sind Herzrhythmusstörungen eine Volkskrankheit geworden?

Karl-Heinz Kuck: Keine Frage, die Zahl der Menschen, die darunter leiden, wächst. Allein bei Vorhofflimmern, der am weitesten verbreiteten Rhythmusstörung, wird sich der Anteil der Betroffenen an der Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 verdreifachen.

SPIEGEL: Nehmen die Herzprobleme zu, weil die Menschen älter werden?

Kuck: Richtig. Nach Schätzungen leiden derzeit etwa zwei Prozent der Menschen an Vorhofflimmern, bei den über 70-Jährigen sind es allerdings 17 Prozent, bei den über 80-Jährigen schon 25 Prozent. Und dabei sind andere Rhythmusstörungen noch nicht mitgerechnet.

SPIEGEL: Was passiert mit zunehmendem Alter im Herzen?

Kuck: Das Muskelgewebe verändert sich, es nimmt ab, dafür entsteht Bindegewebe. Dieser Umbau ist unter anderem für das Vorhofflimmern verantwortlich.

SPIEGEL: Aber nicht alle Herzrhythmusstörungen sind gefährlich.

Kuck: Nein. Doch wenn das Herz rast, stolpert oder springt, sollte das jeder zum Anlass nehmen, sich kardiologisch untersuchen zu lassen. Stellt sich das Herz als organisch gesund heraus und liegen keine angeborenen Herzrhythmusstörungen vor, dann sind Rhythmusstörungen nicht lebensbedrohlich - aber nur dann.

SPIEGEL: Welche Störungen sind bedenklich?

Kuck: Auf jeden Fall das Vorhofflimmern, weil es immer mit der Gefahr eines Schlaganfalls verbunden ist. Menschen, die unter Vorhofflimmern leiden, haben ein deutlich höheres Risiko, früher zu sterben als andere Menschen. Daneben können Kammerrhythmusstörungen gefährlich sein. Extraschläge aus den Kammern sind in einem Viertel der Fälle die Folge einer Herzerkrankung wie etwa eines Infarkts.

SPIEGEL: Wie werden Herzrhythmusstörungen therapiert?

Zur Person
Der Mediziner Karl-Heinz Kuck, geboren 1952 in Aachen, leitet die Kardiologie der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg. Der mehrfach ausgezeichnete Arzt, der sich 1985 mit einer Arbeit über "Elektrophysiologie der hypertrophen Kardiomyopathie" habilitierte, gilt als einer der renommiertesten Experten für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen.
Kuck: Meistens noch immer mit Medikamenten. Bei Menschen mit angeborener Veranlagung zu Herzrasen ist heute jedoch die Katheterablation die Therapie der Wahl. Bei rund zwei Prozent der Vorhofflimmer-Patienten werden ebenfalls schon Ablationen angewandt, und dieser Anteil nimmt stetig zu.

SPIEGEL: Was genau passiert bei einer Katheterablation?

Kuck: Herzrhythmusstörungen entstehen, weil bestimmte Zellen im Herzen falsche, oft zu schnelle elektrische Impulse abgeben. Bei einer Ablation versucht man mit Hilfe von Kathetern, die von den Leisten und dem oberen Brustbereich ins Herz geschoben werden, diese Zellen zu veröden, zu zerstören.

SPIEGEL: Wie wird das gemacht?

Kuck: Entweder durch Hitze, erzeugt mittels Hochfrequenzstrom, Ultraschall oder Laser: Bei einer Temperatur von über 45 Grad sterben die Zellen ab und können somit keine elektrischen Impulse mehr abgeben. Das Gleiche lässt sich auch mit Kälte erreichen, bei minus 50 Grad sterben die Zellen ebenfalls.

SPIEGEL: Die Katheterablation im Herzen wurde erst in den vergangenen zwei Jahrzehnten entwickelt.

Kuck: Ja, ich schätze, dass in Deutschland im vergangenen Jahr rund 35.000 Menschen so behandelt wurden. In unserer Klinik in Hamburg, dem größten Zentrum für solche Eingriffe in Deutschland, waren es etwa 1700.

SPIEGEL: Wo liegen die Vorteile einer Katheterablation gegenüber einer Behandlung mit Medikamenten?

Kuck: Der Unterschied ist dramatisch. Medikamente können Herzrhythmusstörungen nur unterdrücken, aber nie wirklich beheben. Die Unregelmäßigkeiten kommen fast immer irgendwann wieder. Das Ziel einer Ablation hingegen ist es, den Patienten für immer von seinen Rhythmusstörungen zu befreien.

SPIEGEL: Wie groß sind die Erfolgsaussichten bei einer Ablation?

Kuck: Bei angeborenen Herzrhythmusstörungen liegt die Heilungsquote mittlerweile bei fast 100 Prozent. Bei anfallartigem Vorhofflimmern kann mit ein oder zwei Eingriffen etwa 90 Prozent der Patienten geholfen werden. Und etwa 70 Prozent der Menschen mit chronischem Vorhofflimmern werden durch eine Ablation von ihrem Herzrasen befreit.

SPIEGEL: Lassen sich diese Ergebnisse noch verbessern?

Kuck: Davon bin ich überzeugt. Wir werden in Zukunft Patienten früher behandeln. In den nächsten Jahren werden Ärzte womöglich bereits nach dem ersten oder zweiten Anfall Vorhofflimmern abladieren.

SPIEGEL: Was versprechen Sie sich davon?

Kuck: Es gilt der Spruch, "Vorhofflimmern macht Vorhofflimmern". Das heißt, je öfter ein Mensch solche Rhythmusstörungen hat, desto öfter wird er sie wieder bekommen. Deshalb sind die Chancen, dauerhaft von der Erkrankung befreit zu werden, umso größer, je früher bei einem Patienten weitere Attacken unterbunden werden.

SPIEGEL: Welche Rolle spielen technische Innovationen beim Kampf gegen Herzrhythmusstörungen?

Kuck: Eine sehr große. Durch verbesserte dreidimensionale optische Darstellungen des Herzens wollen wir die Ursprungsherde von Rhythmusstörungen noch genauer identifizieren. Ein großes Ziel ist, diese Diagnose nicht mehr durch Messungen im Herzinneren über Katheter zu erstellen, wie es bisher geschieht, sondern durch Ableitungen von außen.

SPIEGEL: Wie wird sich das Veröden von Herzrhythmusstörungen verändern?

Kuck: Auch hier arbeiten wir darauf hin, die krankhaften Zellen im Herzen von außen zerstören zu können. Dann müssen wir nicht mehr mit Kathetern ins Herzinnere vordringen, sondern leisten unsere Arbeit mit zielgerichteter, millimetergenauer Strahlung von außen. Heute geschieht so etwas bereits bei Hirntumoren mit speziellen radioaktiven Strahlen.

SPIEGEL: Anders als das Gehirn ist aber das Herz immer in Bewegung.

Kuck: Es wird in Zukunft möglich sein, das Herz bis zu einer halben Minute stillstehen zu lassen. In dieser Zeit kann man dann veröden. Der finale Traum ist, bei Ablationen im Herzen sowohl die Diagnose als auch den Eingriff selbst von außen vorzunehmen.

SPIEGEL: Wann werden Spezialisten Patienten so behandeln?

Kuck: Ich bin hoffnungsvoll, dass ich das noch erleben werde.

Chronische Erkrankungen
Als chronisch gelten langwierige und schwer heilbare Krankheiten. Dazu gehören Allergien, Asthma, Diabetes mellitus, Neurodermitis, Epilepsien und angeborene Herzfehler. Schätzungen des AOK-Bundesverbands zufolge sind in Deutschland rund 16 Millionen Menschen davon betroffen.
Angeborene Herzfehler
Angeborene Herzfehler - Fehlbildungen des Herzens oder der großen Gefäße - sind die häufigsten angeborenen Erkrankungen. Rund 6000 Kinder werden laut "Kompetenznetz Angeborene Herzfehler" jedes Jahr in Deutschland mit einem Herzfehler geboren. In den meisten Fällen sind die Patienten ihr Leben lang chronisch krank. Derzeit leben in Deutschland nach Angaben des Kompetenznetzes Angeborene Herzfehler rund 300.000 Menschen mit dieser Erkrankung. Auch die Diagnose von SPIEGEL-Redakteur Joachim Mohr gehört in diesen Bereich. Er ist mit einem Loch in der Scheidewand zwischen den beiden Vorhöfen des Herzens geboren.
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Fast jeder zweite Todesfall in Deutschland geht auf eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems zurück. Wenn es sich nicht um einen angeborenen Herzfehler handelt, sind vor allem ältere Menschen betroffen. Zu den Risikofaktoren zählen Übergewicht, Rauchen, Bluthochdruck, ein erhöhter Cholesterinspiegel und Diabetes.

SPIEGEL: In den Genuss solch modernster Behandlungen kommen dann wohl nur wenige Patienten in besonderen Forschungszentren.

Kuck: Am Anfang wird das natürlich so sein. Aber die Rhythmologen haben zwei Aufgaben: die Behandlung von Herzrhythmusstörungen zu verbessern und sie zu vereinfachen. Meine Überzeugung ist, dass der Spezialist neue Wege gehen muss, dann aber die neuentwickelten Verfahren so zu gestalten hat, dass sie bald möglichst vielen Ärzten und damit auch Patienten außerhalb der Spezialkliniken zur Verfügung stehen.

SPIEGEL: Werden Eingriffe bei Herzrhythmusstörungen in zehn oder 20 Jahren ebenso Routine sein wie heute eine Blinddarmoperation?

Kuck: Ich beschäftige mich seit rund 30 Jahren mit Herzrhythmusstörungen und habe die Behandlung mittels Kathetern von Anfang an mitgestaltet. Die Fortschritte sind enorm. Die ersten Ablationen Ende der achtziger Jahre waren für damalige Verhältnisse spektakulär - aber die Patienten, die wir damals sechs oder acht Stunden lang auf dem Operationstisch hatten, könnten wir heute in 30 Minuten behandeln. Ich bin absolut überzeugt, dass wir weiter vorankommen.

SPIEGEL: Woher kommt Ihr Enthusiasmus?

Kuck: Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen mit Hilfe der Kathetertechnik ist eines der wenigen Felder der Kardiologie, auf dem der Arzt Menschen wirklich heilen kann. Das ist großartig.

SPIEGEL: Hatten Sie selbst schon Probleme mit Ihrem Herzschlag?

Kuck: Glücklicherweise nicht. Aber ich habe eine genetische Veranlagung für Herzkrankheiten. Ich lasse mich gelegentlich kardiologisch untersuchen - (lacht) wenn auch nicht so oft, wie ich es vielen meiner Patienten empfehle.

Das Interview führte Joachim Mohr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Mohrs Herzschlag
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback