Mord am Märchenkönig: "Gleich werden Sie dem Tod begegnen"

Von , Berg am Starnberger See

Sie wollen den Sarg des Königs öffnen, die Leiche untersuchen lassen: Der skurrile bayerische Geheimbund der "Guglmänner" versucht seit Jahrzehnten nachzuweisen, dass Ludwig II. ermordet wurde. Wer die Kapuzenträger treffen darf, wird Zeuge einer unheimlichen Inszenierung.

Sie sind zu dritt, kommen durchs Dickicht wie Schatten. Sie tragen lange schwarze Roben, dazu je zwei brennende Pechfackeln, deren Stiele sie zum Kreuz verschränken. Im Halbkreis stellen sie sich um mich auf, mustern mich durch die Schlitze ihrer Henkerskapuzen.

Hinter uns glitzert der Starnberger See, seichte Wellen plätschern ans Ufer. Ein paar Meter weit kann man in den See hineinschauen, silbrig schimmert sein Grund.

Weiter hinten, in der Tiefe, liegt seit 122 Jahren ein Geheimnis. Und ein Stück der bayerischen Seele. "Das ist der Ort", flüstert mir einer der Männer zu. "Gleich werden Sie dem Tod begegnen."

Unser Treffpunkt liegt im Wald, nahe der Gemeinde Berg. Die drei Männer gehören einem Geheimorden an, dessen Mitglieder seit dem finsteren Mittelalter den Särgen von Königen vorangeschritten sind. Guglmänner nennen sie sich. Ihre grausigen Kutten sollen daran erinnern, dass alle Irdische vergänglich ist. Media in vita in morte sumus, lautet ihr Wahlspruch: Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben.

Es ist ein ganz bestimmter Todesfall, der die Guglmänner umtreibt: der von Ludwig II., Märchenkönig und Erbauer von Schloss Neuschwanstein.

Seit 122 Jahren rätselt Bayern nun schon, was dem König an jenem regnerischen 13. Juni 1886 am Starnberger See widerfahren ist. Offiziell heißt es, er habe Selbstmord begangen. Manche sagen, der König sei beim Schwimmen an einem Herzinfarkt gestorben, und viele, auch die Guglmänner, sind überzeugt: Es war Mord.

Zur Stützung dieser Theorie versucht der Geheimbund, Beweise beizubringen. Zum diesjährigen Todestag forderte sie obendrein, Ludwigs einbalsamierte Leiche solle im Glassarg durch München getragen werden, damit das Volk seinen König noch einmal sehen könne. Die Forderung verhallte ungehört, hatte es zuvor aber immerhin in den bayerischen Lokalteil der "Bild"-Zeitung geschafft.

Was geschah in der Todesnacht wirklich?

Im Wipfel einer Buche krächzt eine Krähe. Weißgraue Wolken ziehen über den See hinweg. Ein Guglmann, der sich H. nennt, geht am Ufer entlang. Die anderen zwei stellen sich links und rechts neben mich. An einem Gebüsch hält H. inne. Er schaut auf die Uhr. Es ist zehn vor Sieben.

Genau um 18.51 Uhr blieb in der Todesnacht die Uhr des Königs stehen, etwa zur gleichen Zeit hörte sein Herz auf zu schlagen. H. zeigt auf den See und beginnt zu erklären, was nach Gugl-Theorie in der Mordnacht geschah.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sorgen?
robrobsen 16.07.2008
Bin ich froh das wir keine anderen Sorgen haben!
2. Ich kann es nicht mehr ertragen!
K&K, 16.07.2008
Zitat von sysopSie wollen den Sarg des Königs öffnen, die Leiche untersuchen lassen: Der skurrile bayrische Geheimbund der "Guglmänner" versucht seit Jahrzehnten nachzuweisen, dass Ludwig II. ermordet wurde. Wer die Kapuzenträger treffen darf, wird Zeuge einer unheimlichen Inszenierung. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,564242,00.html
Dieses Kini-Gedöns geht mir sowas auf den Zeiger! Dieser Zirkus für einen menschenverachtenden Monarchen, der etwas Balla Balla war, könnte fast von den Wittelsbachern selbst iniziert sein. Wahrscheinlich Prinz Luitpold! Den hab ich schwer in Verdacht! Er ist ja auch ein PR-Genie!
3. Das ist doch schön
tomtigerxxl, 16.07.2008
Von mir aus sollen die demonstrieren, wie sie wollen. eine Demokratie hält so eine Randgruppe doch aus und zeigt uns einen rückblick auf vergangene zeiten. Ob da nun Schwule oder diese tempelritter auf die Straße gehen... mir ists wurscht, solange sie mich in Ruhe lassen.
4. Geheimtipp für BILD-Leser
langsamer 16.07.2008
Zitat von K&KDieses Kini-Gedöns geht mir sowas auf den Zeiger! Dieser Zirkus für einen menschenverachtenden Monarchen, der etwas Balla Balla war, könnte fast von den Wittelsbachern selbst iniziert sein. Wahrscheinlich Prinz Luitpold! Den hab ich schwer in Verdacht! Er ist ja auch ein PR-Genie!
Genie? Naja, etwas zu viel der Ehre. Ganz süß ist die SPON-Bildunterschrift "Isar", während im Hintergrund das Nymphenburger Schloss zu sehen ist. Habt Ihr Euch das von den Guglmännern sagen lassen? Geheimtipp von mir: das ist der Nymphenburger Kanal. Die Isar fließt ein paar Kilometer weiter östlich durch München … Naja, man verwechselt ja auch immer öfter SPON mit BILD. Bei der Recherchequalität.
5. Prinz Luitpold
K&K, 16.07.2008
Zitat von langsamerGenie? Naja, etwas zu viel der Ehre. Ganz süß ist die SPON-Bildunterschrift "Isar", während im Hintergrund das Nymphenburger Schloss zu sehen ist. Habt Ihr Euch das von den Guglmännern sagen lassen? Geheimtipp von mir: das ist der Nymphenburger Kanal. Die Isar fließt ein paar Kilometer weiter östlich durch München … Naja, man verwechselt ja auch immer öfter SPON mit BILD. Bei der Recherchequalität.
Glaub ich nicht. Seine Hoheit hat aus einem Provinzbier ein bekanntes Gesöff gemacht. Ob's schmeckt, sei dahingestellt. Und dieser Ritterzirkus in Kaltenberg, da hat er schon was bewegt. Und irgendwann schafft er es noch auf's Oktoberfest, wo ja mit Ausnahme von Augustiner nur belgisches und holländisches Industriebier ausgeschenkt wird. Aber was die Leute mit dem Ludwig Zwo immer haben, versteh ich wirklich nicht. Es gab ja da ganz andere fähige Wittelsbacher, sowohl bei den alten Herzögen als auch bei den Kurfürsten. Die Könige waren eher Durchschnitt, Ludwig Eins als geiler Bock war noch ganz nett.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 38 Kommentare
Vote
Mysteriöser Märchenkönig

Soll Ludwigs Leiche aus dem Sarg genommen und untersucht werden?

Die Abstimmung ist beendet. Klicken Sie hier, um das Ergebnis zu sehen.


Fotostrecke
Guglmänner: Das Treffen mit den schwarzen Kutten
Fotostrecke
Gugl-Aktionen: "Herzog, gebt uns den König wieder!"