Südkorea Mun-Sekte feiert wieder Massenhochzeit

Es war die erste Massenhochzeit der südkoreanischen Vereinigungskirche nach dem Tod von Sektengründer San Myung Mun: Geleitet von seiner Witwe gaben sich rund 3500 Paare in Südkorea das Jawort. Zwischendurch war genug Zeit zum Nase pudern und Nickerchen machen.


Gapyeong - Schwarzweiß so weit das Auge reicht: In Südkorea hat die erste Massenhochzeit nach dem Tod von Sektengründer San Myung Mun stattgefunden. Rund 3500 Paare waren am Samstag nach Gapyeong nordöstlich der Hauptstadt Seoul gekommen, weitere 24.000 Anhänger ließen sich laut BBC in anderen Teilen der Welt vermählen und wurden über Video zugeschaltet.

Wie bei den traditionellen Zeremonien üblich trugen die Bräute Schleier und Hochzeitskleider; schwarzer Anzug, rote Krawatte, weißer Schal und weiße Handschuhe war die Standarduniform des Bräutigams. Viele der frischvermählten "Moonies", wie die Anhänger nach der englischen Schreibweise von Sun Myung Mun genannt werden, hatten ihre neuen Partner erst kurz vor der Trauung durch Vermittlung der Kirche kennengelernt. Ein entsprechender Brauch hat in der Glaubensgemeinschaft jahrzehntelange Tradition.

Die Zeremonie wurde von Muns Witwe Hak-Ja-han geführt. Der schwerreiche Sektengründer und Unternehmer war im September im Alter von 92 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung in einem kircheneigenen Krankenhaus gestorben. Rund 32.000 Anhänger nahmen an seiner Beerdigung teil.

Mun hatte sich selbst als Messias bezeichnet und ließ sich von seinen Anhängern als "Wahrer Vater" huldigen. Mit 15 Jahren sei ihm Jesus Christus erschienen und habe ihn gebeten, sein Werk zu vollenden. 1954 gründete Mun die Vereinigungskirche, wurde darüber hinaus aber durch wirtschaftliche und politische Aktivitäten bekannt. Zu Muns Firmenimperium gehörten unter anderem Hotels, Restaurants, Zeitungen und eine Waffenfabrik.

Fotostrecke

15  Bilder
Moonies heiraten: Schwarzweißes Brautpaargetummel
Kritiker werfen der Vereinigungskirche nicht nur die finanzielle Ausbeutung ihrer Mitglieder vor. Die Organisation wende kultähnliche Praktiken an, die Massenhochzeiten seien nur ein weiterer Beweis für die Gehirnwäsche, die sie mit ihren Anhängern betreibe.

Anfang der sechziger Jahre hatte Mun die erste Massenhochzeit abgehalten. Die Veranstaltungen wurden im Laufe der Jahre immer größer. Die erste außerhalb von Südkorea fand 1982 im New Yorker Madison Square Garden statt und zog Tausende Teilnehmer an - genauso viele Menschen protestierten dagegen. An der größten Zeremonie nahmen 1999 im Olympiastadion von Seoul etwa 42.000 Paare teil.

Heute gibt die Vereinigungskirche ihre Mitgliederzahl mit drei Millionen an. Jedoch dürfte die Zahl nach Ansicht von Beobachtern niedriger sein. Die meisten Mitglieder seien mit 500.000 in Japan, sagt ein Sektensprecher, und rund 200.000 zähle man in Muns Heimat Südkorea.

siu/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Greyjoy 17.02.2013
1.
Was muss eine Gruppe eigentlich anstellen damit sie als Religion anerkannt und nicht mehr als Sekte bezeichnet wird? Gibts da ne gewisse Zahl von Mitgliedern die ich haben muss oder geht es da nach dem Gründungsdatum?
saitenhexer 17.02.2013
2.
Zitat von GreyjoyWas muss eine Gruppe eigentlich anstellen damit sie als Religion anerkannt und nicht mehr als Sekte bezeichnet wird? Gibts da ne gewisse Zahl von Mitgliedern die ich haben muss oder geht es da nach dem Gründungsdatum?
Sekte ist ein Kampfbegriff der in der Religionswissenschaft schon lange nicht mehr gebraucht wird. Ursprünglich bezeichnet er eine Abspaltung von der Kirche! Sektieren heißt soviel wie abspalten!
g0r3 17.02.2013
3.
Zitat von GreyjoyWas muss eine Gruppe eigentlich anstellen damit sie als Religion anerkannt und nicht mehr als Sekte bezeichnet wird? Gibts da ne gewisse Zahl von Mitgliedern die ich haben muss oder geht es da nach dem Gründungsdatum?
Warum so ein lange Artikel über eine so kleine und unwichtige Sekte? Den christlichen, islamischen und all den anderen Sekten wird dagegen Narrenfreiheit gewährt. Die spannen sogar den Staat finanziell ein.
b20a9 17.02.2013
4. clever
Mehr mitglieder = mehr Einnahmen für die Sektenführer. Und wie generiert man laengerfristig ein exponentielles Wachstum der Gemeinde? Na klar, untereinander verheiraten. Und dann wird ganz nebenbei noch die Zeugungs möglichst vieler Kinder propagiert.
LustigerLumpi 17.02.2013
5. Öhm ja
Zitat von sysopAPEs war die erste Massenhochzeit der südkoreanischen Vereinigungskirche nach dem Tod von Sektengründer San Myung Mun: Geleitet von seiner Witwe gaben sich rund 3500 Paare in Südkorea das Jawort. Zwischendurch war genug Zeit zum Nase pudern und Nickerchen machen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/mun-sekte-in-suedkorea-erste-massenhochzeit-nach-tod-von-gruender-a-883887.html
die Spinner werden halt nicht weniger, und wär dieser Kult vor zweitausend Jahren aufgekommen wärs heute sicher ne Weltreligion, hat doch alle guten Zutaten die man für ne Religion braucht drin. Wers mag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.