Muslime zur Neonazi-Mordserie: "Unser Vertrauen in den Staat ist gestört"

Mitten in Deutschland tötet eine Neonazi-Bande mindestens zehn Menschen - und zerstört das Vertrauen vieler Einwanderer in die Behörden. Laut dem islamischen Dachverband Ditib sind die Ermittlungspannen "unverständlich und schockierend". Nun fordert er einen Neustart bei der Integration.

Musliminnen in München (Archivfoto): Dachverband fordert "konstruktive Vorschläge" Zur Großansicht
picture-alliance/ dpa

Musliminnen in München (Archivfoto): Dachverband fordert "konstruktive Vorschläge"

Köln - Die Neonazi-Mordserie und die Versäumnisse der Sicherheitsbehörden haben Einwanderer und Muslime in Deutschland tief erschüttert. Deren Vertrauen in den Staatsapparat sei erheblich gestört, teilte der islamische Dachverband Ditib in Köln mit. Nach den Morden müssten nun "konstruktive Vorschläge und notwendige Vorkehrmechanismen" folgen, verlangte der Vorsitzende des türkisch-islamischen Verbands, Ali Dere, in einer Mitteilung.

Der Innenausschuss des Bundestags befasst sich an diesem Montag mit der Mordserie der Zwickauer Zelle und will über Konsequenzen beraten. "Die Ratlosigkeit vor der aktuellen Situation und ihren immer tiefergehenden Hintergründen und Details stören das jahrelange Vertrauen der Migranten und Muslime in den Staatsapparat erheblich."

Die kaltblütig geplanten Taten und die brutale Ermordung der Migranten seien nach Jahren erst durch einen Zufall aufgedeckt worden. Zudem wirkten hinter den rechtsextremistischen Taten systematische Strukturen und Netzwerke. Die zuständigen Stellen begegneten diesen vielen Fällen durch unentschuldbare Auslassungen und Versäumnisse - das "wirkt jenseits des unsäglichen Leides im wahrsten Sinne unverständlich und schockierend", teilte der Verband mit. Die fast zehn Millionen Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland fühlten sich bedroht.

Neues Integrationskonzept

Neben der Sicherheitspolitik sei auch die Integrationspolitik gefragt, betonte der Dachverband. Das Integrationskonzept müsse sich stärker an den "Problemlagen und Lebensrealitäten der Migranten" ausrichten. Alltägliche Ungerechtigkeiten, Angriffe und Übergriffe dürften nicht verharmlost oder verschleiert werden.

Ditib ist die größte islamische Organisation in Deutschland. Unterstützung erhielt sie vom ehemaligen Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye (SPD). Er kritisierte den "Rechtspopulismus" von Politikern und Verfassungsschützern.

In der "Berliner Zeitung" sprach Heye von Stimmen aus der CSU, die vor der Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme warnten. "Dieser Rechtspopulismus ist auch faktisch völlig daneben", sagte der Gründer und Vorsitzende des Vereins "Gesicht zeigen! - Für ein weltoffenes Deutschland". Auch in den etablierten Parteien sei "diese Form der Fremdenfeindlichkeit Teil des Problems".

ulz/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fotostrecke
Bekennervideo: Paulchen Panther und Propaganda