Mutmaßlicher Terrorhelfer Wohlleben: Der Agitator

Von und Georg Heil

Ralf Wohlleben soll dem Neonazi-Terrortrio beim Untertauchen geholfen haben, er gehörte zum engsten Kreis der "Kameradschaft Jena" - und war führender NPD-Funktionär. Jetzt haben Fahnder sein Haus durchsucht. Porträt eines radikalen Rechten.

Ralf Wohlleben: Aus dem Leben eines Kameraden Fotos

Hamburg - Ralf Wohlleben trägt eine schwarze Lederjacke, schwarze Lederhandschuhe, die schwarzen Haare akkurat gescheitelt. In der rechten Hand hält er ein Mikrofon, in das er brüllt: "Hier marschiert die deutsche Jugend! Hier marschiert die deutsche Jugend!" Ihm folgen Dutzende, die mit ihm skandieren und Reichskriegsflaggen schwenken. Es ist der 23. März 2002. Wohlleben, Kreisvorsitzender der NPD Jena, führt die Demonstration des "National-Sozialen Aktionsbündnisses Westthüringen" in Erfurt an.

"Jugendarbeit ist wichtig, Nachwuchs wird immer gebraucht", sagte Wohlleben damals in einem Interview mit dem ZDF. Im selben Jahr wird er stellvertretender Landesvorsitzender und Pressesprecher der NPD Thüringen. Bis heute gilt er als einer der führenden Neonazis des Bundeslands, aus der Partei soll er vor wenigen Jahren ausgetreten sein.

Die Fahnder halten Wohlleben auch im Fall der Zwickauer Terrorzelle für eine Schlüsselfigur. Der 36-Jährige soll dem Trio in der ersten Zeit nach dem Abtauchen geholfen haben. Beim Verfassungsschutz gibt es noch eine alte Meldung, dass Wohlleben damals den drei Bombenbauern sein Auto überlassen habe, mit dem sie geflüchtet sind. Ob beziehungsweise wie weit er den "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) unterstützt hat, ist noch unklar.

Schon als Teenager ein Rechter

Wohllebens Wohnung in Jena wurde am Donnerstagmorgen durchsucht, er selbst aber nicht festgenommen. Im Gespräch mit der "Ostthüringer Zeitung" ("OTZ") bestritt er, von den Taten des Trios gewusst zu haben. "Ich glaube auch nicht, dass der Vorwurf des Bundeskriminalamts so weit geht, dass es zu meiner Verhaftung reicht." Er gehe zudem davon aus, dass das Bundeskriminalamt zum Fall der Terrorzelle "nicht sehr viel weiß".

Warum erfolgte die Durchsuchung so spät? Wohlleben sagt, das BKA habe ihn bis Dienstag noch nicht einmal angerufen, berichtet die "OTZ". Bis zum Mittwochabend habe er keinerlei Kontakt zur Staatsanwaltschaft gehabt.

Wohllebens rechtsextreme Gesinnung festigt sich bereits als Teenager. Er wohnt zeitweise in Winzerla, einem Stadtteil von Jena, ein typisches DDR-Neubauviertel mit einem hohen Anteil rechtsextremer Jugendlicher. 1993 kommt der damals 18-Jährige im Schlepptau des späteren Terroristen Uwe Mundlos regelmäßig in die Jugendeinrichtung Winzerclub - und fällt durch rechtsextreme Agitation auf.

"Wir kamen an die beiden nicht mehr ran und haben überlegt: Wie kriegen wir die raus, oder wie können wir verhindern, dass die hier mit Leuten reden?", erinnert sich der Jugendsozialarbeiter. Als im Club ein Alkoholverbot erlassen wird, ziehen die Jungnazis ab - und schlagen ihr Lager vor dem Club auf. "Die standen dann ein, zwei Jahre noch jeden Tag vor diesem Haus und haben Leute angepöbelt. Bei Konzerten musste ich immer einen größeren Einlass organisieren, damit wir in der Lage waren, ihnen was entgegenzusetzen."

Neue Heimat NPD

Wohlleben schließt sich Ende der Neunziger dem "Thüringer Heimatschutz" (THS) und der "Anti-Antifa Ostthüringen" an. Mit Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt, Beate Zschäpe, Holger G. und André K. gründet er die "Kameradschaft Jena". Gemeinsam marschieren sie beim Prozess gegen den Holocaust-Leugner Manfred Roeder 1996 in Erfurt auf und bei Neonazi-Demos in Thüringen. Nach außen hin schottet sich die sechsköpfige Gruppe ab, gibt sich elitär, lässt keine weiteren Mitglieder in die Runde.

Wohlleben gilt in dieser Zeit als zurückhaltend. Einer, der sich nicht duckt, wenn es Randale gibt, aber keiner, der einen Streit anzettelt, sondern sich auf Worte besinnt. Andere Kameraden belächeln ihn anfangs, weil er im Schatten seines Kameraden André K. zu stehen scheint und sich hinter dessen wuchtiger Statur buchstäblich versteckt.

In der NPD findet Wohlleben 1998 Anschluss - und tritt aus dem angeblichen Schatten heraus: Er gründet den Kreisverband Jena mit, wird Vorsitzender, rekrutiert Jugendliche und veranstaltet Treffen, bei denen ihnen die "Friedenspolitik des Dritten Reichs" näher gebracht werden soll - manche Teilnehmer sind erst zehn Jahre alt.

Im März 2000 werden Wohlleben und André K. wegen gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung und Nötigung zweier junger Frauen verurteilt. Sie hatten 1999 versucht, von den beiden die Adressen linker Jugendlicher zu erpressen.

Mit André K. und dem rechtsextremen Liedermacher Maximilian L. pachtet Wohlleben 2002 die Gaststätte Zum Löwen in Alt-Lobeda, einem Stadtteil Jenas. Im sogenannten Braunen Haus, einem zweistöckigen Fachwerkhaus mit Schankanlage, hält die NPD ihre Parteitreffen ab, Horst Mahler tritt dort auf, Reisebusse aus anderen Bundesländern laden Kameraden ab. Im Juli 2005 findet hier die Gründung eines "Stützpunkts" der "Jungen Nationaldemokraten" statt.

Heute ist das Gebäude von der Baubehörde wegen nicht genehmigter Umbauarbeiten versiegelt, die Fenster zugenagelt, die Szene trifft sich in einem NVA-Zelt im Garten. Auch hier soll es am Donnerstag Durchsuchungen gegeben haben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Zwickauer Terrorzelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Brigade Ost: Auffangbecken für die "Wendegeneration"