Nach Facebook-Panne: Tausend Gäste kommen uneingeladen zu Geburtstagsparty

Na, herzlichen Glückwunsch! Nach einer Einladungspanne wurde eine Hamburger Party zwar abgesagt - trotzdem strömten mehr als Tausend Feierwütige zum Haus der 16-Jährigen Thessa. Das Mädchen hatte die Fete aus Versehen bei Facebook öffentlich gemacht. Die Polizei ist vor Ort.

Ungebetene Gäste: Hunderte Jugendliche strömen zur Geburtstagsparty Fotos
DPA

Hamburg - Was für ein 16. Geburtstag! Nach einer fehlerhaften Einladung bei Facebook kamen am Freitagabend 1200 bis 1400 Menschen auf die Straße vor dem Haus einer jungen Hamburgerin, um mit ihr zu feiern. Doch Thessa hält sich versteckt, statt dessen treffen die feierwütigen Jugendlichen auf Polizei.

Mit Absperrgittern und Hunden begrüßen die rund hundert Beamten die Partymeute, die in das Wohnviertel in Hamburg-Bramfeld einfällt. Die Jugendlichen tragen T-Shirts, auf denen "Herzlichen Glückwunsch" steht oder haben sich Herzen und den Namen "Thessa" auf die Hemden geschrieben.

Doch Thessa kennt diese Leute nicht und die Riesenparty war ein Riesenversehen: "Ich feier am 03.06. in meinen Geburtstag rein. Kommen kann, wer will, aber bitte vorher Bescheid sagen", hatte sie geschrieben. Versehentlich war die Facebook-Nachricht samt ihrer Adresse nicht nur für Online-Freunde sichtbar, sondern für alle Nutzer.

Binnen kurzer Zeit verselbständigte sich die Partyeinladung, rund 15.000 Gäste kündigten ihr Kommen an. Zuletzt wurden sogar Thessa-T-Shirts über das Internet verkauft, auf YouTube wird die "Party des Jahres" in einem Lied besungen, inklusive Vorfreude auf "Haschisch, Ecstasy, Marihuana".

Nun stehen sie auf der Straße, singen für Thessa und betrinken sich. Musik dröhnt aus mitgebrachten Ghettoblastern, hin und wieder explodiert ein Böller, die Hunde der Polizisten bellen aufgeregt. Ein Partygast überträgt den Menschenlauf mit seinem Handy live ins Internet, andere schießen Fotos.

Aus Angst vor einem Massenansturm hatte der Vater im Vorfeld die Polizei informiert und schaltete einen privaten Sicherheitsdienst ein. Die alarmierten Nachbarn haben sich auch vorbereitet und sperrten die Zugänge zu ihren Grundstücken ab. Neben zahlreichen Beamten war kurzfristig sogar eine Reiterstaffel anwesend. Der Einsatz musste jedoch laut "Hamburger Morgenpost" abgebrochen werden - die Pferde drehten angesichts der grölenden Jugendlichen durch.

Doch Thessa kann sich trösten: Sie ist nicht die erste, der nicht genutzte Privatsphäre-Einstellungen von Facebook eine riesige Party bescheren. Fast schon regelmäßig kommt es zu Massenaufläufen, erst Mitte Mai hatten sich 20.000 Gäste zu einer Party in Australien angemeldet. Auch hier war der Anlass ein 16. Geburtstag.

Noch um 22.30 Uhr kamen neue Gäste zum Party-Flashmob in Hamburg hinzu. Bei einbrechender Dunkelheit sollen vereinzelt Flaschen in Richtung der Polizei geflogen sein, berichtet ein Augenzeuge via Twitter. Nach Polizeiangaben wurden sechs Personen unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung festgenommen. Mehrere Personen hätten sich verletzt, als sie in Glasscherben getreten seien, hieß es weiter. Ansonsten feierten die ungebetenen Gäste ausgelassen - auch ohne Thessa.

lgr/ore/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
L0k3 03.06.2011
Zitat von sysopNa, herzlichen Glückwunsch! Nach einer Einladungspanne bei Facebook*wurde*eine Hamburger Party zwar abgesagt - trotzdem trudeln Hunderte Feierwütige bei der 16-Jährigen Thessa ein, das Mädchen hatte die Feier aus Versehen öffentlich gemacht. Die Polizei ist vor Ort. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,766556,00.html
Öhm selbst schuld ? Erst lesen dann klicken ist und bleibt erste Bürgerpflicht beim Umgang mit dem Internet.
2. Sagenhaft
Herr_Bazi 03.06.2011
Schon verrückt, dieses Internet. Ich habe nochmal die Adresszeile kontrolliert um mich zu vergewissern, dass ich hier wirklich auf Spiegel.de bin. Obwohl, so überraschend ist das nicht...
3. dann behaupte noch einer,
pudel_ohne_mütze 03.06.2011
Zitat von sysopNa, herzlichen Glückwunsch! Nach einer Einladungspanne bei Facebook*wurde*eine Hamburger Party zwar abgesagt - trotzdem trudeln Hunderte Feierwütige bei der 16-Jährigen Thessa ein, das Mädchen hatte die Feier aus Versehen öffentlich gemacht. Die Polizei ist vor Ort. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,766556,00.html
Menschen verhalten sich nicht wie Herdenvieh................
4. Party ist Party aber nicht gleich Party …
wika 03.06.2011
*Buugle Dich frei - die Überwachung lauert überall* … Link (http://qpress.de/2010/09/18/hurra-buugle-ist-da-%E2%80%93-fur-die-totale-sicherheit/) … und wenn man dann mit so einem Lapsus glänzt, dann darf man sich auch nicht über eine derartige Menge an Gästen freuen. Vermutlich macht es Sinn, wenn die Kids sich zunächst mit den Gefahren des Internets auseinandersetzen, bevor sie daran gehen alles auszuprobieren. Oder gilt am Ende doch „Probieren geht über Studieren!“.
5. !!
w.o. 03.06.2011
Zitat von sysopNa, herzlichen Glückwunsch! Nach einer Einladungspanne bei Facebook*wurde*eine Hamburger Party zwar abgesagt - trotzdem trudeln Hunderte Feierwütige bei der 16-Jährigen Thessa ein, das Mädchen hatte die Feier aus Versehen öffentlich gemacht. Die Polizei ist vor Ort. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,766556,00.html
Wie blöd kann man eigentlich mit 16 Jahren noch sein???
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 107 Kommentare
  • Zur Startseite