Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sexuelle Übergriffe: Nepal setzt auf Busse nur für Frauen

Männer? Müssen leider draußen bleiben. In Katmandu können Frauen ab jetzt im Nahverkehr unter sich bleiben. Die wenigsten werden das bedauern - denn bisher waren Grapschen und Belästigungen in Nepals Bussen an der Tagesordnung.

Bus in Katmandu: Bisher fest in Männerhand und kein Spaß für Frauen Zur Großansicht
REUTERS

Bus in Katmandu: Bisher fest in Männerhand und kein Spaß für Frauen

Katmandu - Die nepalesische Hauptstadt Katmandu will sexuelle Gewalt im öffentlichen Nahverkehr bekämpfen. Der Anfang ist bescheiden, aber er setzt ein wichtiges Zeichen: Gerade mal vier Minibusse mit je 17 Sitzplätzen sollen in Zukunft Frauen sicherer durch Nepals Hauptstadt Kathmandu chauffieren. Zunächst nur zur Rushhour am Morgen und Abend, aber schon das kann für einige eine große Entlastung bedeuten.

"Grapscherei und sexuelle Belästigung sind ein Problem für Frauen, die den Bus nutzen, vor allem zu Hauptverkehrszeiten, wenn die Busse völlig überfüllt sind", sagt Bharat Nepal, Vorsitzender der Gewerkschaft für Transport, die den neuen Dienst eingeführt hat. Die Initiative solle das Pendeln für Frauen sicherer machen. Bisher habe nur einer der Minibusse eine Fahrerin, langfristiges Ziel sei es aber, dass nur Frauen am Steuer der Women-Only-Busse säßen.

Jede vierte Frau in Nepal wurde bereits im Bus sexuell belästigt Zur Großansicht
REUTERS

Jede vierte Frau in Nepal wurde bereits im Bus sexuell belästigt

In Nepal sind 83 Prozent aller Frauen berufstätig und damit auf das Pendeln angewiesen. Bevorzugtes Transportmittel ist der "Nilo", der Kleinbus. In einer Weltbank-Studie aus dem Jahr 2013 hatten mehr als ein Viertel der befragten Frauen im Alter von 19 bis 35 Jahren angegeben, in Bussen oder Zügen bereits sexuell belästigt worden zu sein. Junge Frauen zwischen 19 und 25 Jahren gelten als bevorzugte Opfer der Grapscher und Belästiger, die dem Bericht zufolge in der Regel mittleren Alters sind.

Vor vier Jahren war im Osten des Himalaja-Staats eine buddhistische Nonne in einem Bus von fünf Männern, darunter dem Fahrer, vergewaltigt worden. In Neu-Delhi im benachbarten Indien wurden 2010 in der U-Bahn Abteile nur für Frauen eingeführt.

ala

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: