25 mal heiraten Lesbisches Paar muss Kunstprojekt beenden

Sie sagten schon "Ja" in Amsterdam, New York und Paris: Ein lesbisches Paar aus den Niederlanden wollte in 25 Ländern heiraten, in denen die Ehe für alle erlaubt ist. Jetzt müssen sie die Aktion beenden, eine der Frauen hat Krebs im Endstadium.

Julian P. Boom (l.) und Fleur Pierets (r.)
AFP

Julian P. Boom (l.) und Fleur Pierets (r.)


Zwei lesbische Künstlerinnen wollten sich in allen 25 Ländern, in denen die Ehe für alle gilt, das Ja-Wort geben - jetzt hat eine Krebserkrankung zum traurigen Ende der Aktion geführt. Bei ihrer Partnerin Julian P. Boom sei Krebs im Endstadium diagnostiziert worden, gab die Belgierin Fleur Pierets bekannt. "Die Ärzte geben ihr noch drei Monate. In dieser Zeit wird sie ihre Fähigkeit zu sprechen und sich an Dinge zu erinnern verlieren und ins Koma fallen."

Die 44-jährige Belgierin Pierets und ihre 39-jährige Partnerin Boom aus den Niederlanden hatten schon schon in New York, Amsterdam, Antwerpen und Paris geheiratet und wollten nun die Hochzeit in Spanien vorbereiten.

Bei der Pariser Hochzeit im vergangenen November sei Boom aber "sehr schwindlig" gewesen, schrieb Pierets. Später entdeckten Ärzte Tumore im Kopf und um das Herz.

Einer von Booms Träumen war nach den Worten ihrer Partnerin ein Auftritt bei der lesbischen Talkmasterin Ellen DeGeneres in den USA. Die beiden Frauen hatten außerdem einen Dokumentarfilm über ihre ungewöhnliche Hochzeitsreise, eine Fotoausstellung und ein Buch geplant.

bam/afp



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
larry_lustig 10.01.2018
1. Ehe lächerlich machen?
oder was soll das bringen aus einer Eheschließungs-Ruhe ein Kunstprojekt zu machen. Heiraten sollte, so lang es keine Scheidung gab, nur einmal möglich sein. Der erkrankten alles gute für ihren harten und wohl leider letzten Weg.
brathbrandt 10.01.2018
2.
Heirat als Kunstprojekt? Zeimlich eitel, die Damen. Nun aber soll die Kritik schweigen, den Sympathie und Mitleid mit der Kranken überwiegen.
Lopid 10.01.2018
3.
1. Wenn sie meinen, dass die Vorsorgeuntersuchungen Sie zuverlässig vor Krebs schützen, dann haben Sie etwas falsche Vorstellungen. Die regelmäßige Gesundheitsvorsorge ist da ziemlich nutzlos, da nicht für Krebs im Gehirn oder am Herzen geschaut wird, dazu können Krebsarten sich auch sehr schnell entwickeln und der Krebs übersehen werden. Und was soll die Frage implizieren? Eine Eigenschuld? 2. Ist doch ziemlich egal, solange es die es sich leisten können. Wird sicherlich kein Hartz-4-Variante sein. 3. Oder die beiden sind sich sehr sicher und können das mit nur einer Zeremonie nicht ausreichend ausdrücken.
jorinde1968 10.01.2018
4. Eine herrlich verrückte Idee!
Ich wünsche dem Paar von ganzem Herzen, dass es von der Erinnerung an den eigenen grossen Traum so lange wie möglich zehren kann und Kraft aus der gemeinsamen Liebe für den letzten aller Wege schöpft! Die Liebe hört nimmermehr auf.
ympertrymon 10.01.2018
5. Wirklich traurig ...
... was für ein primitiver homophober Hass sich hier entlädt, und dass so etwas auch noch durch die Redaktion durchläuft. Kunst liegt im Auge des Betrachters. Ich wünsche den beiden jedenfalls viel Kraft für die kommende Zeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.