Abgehackte Gliedmaße Diebe stehlen mumifizierte Hand aus Kirche

Unbekannte haben aus einer Kirche im Münsterland eine uralte mumifizierte Hand gestohlen. Die auch als "Meineid-Hand" bekannte Gliedmaße wurde einst vermutlich einem Lügner abgehackt. Jetzt sucht die Polizei nach dem kostbaren Stück.

Diebesgut: Die mumifizierte Hand aus der St.-Brigida-Kirche in Legden
DPA

Diebesgut: Die mumifizierte Hand aus der St.-Brigida-Kirche in Legden


Legden - "Wer macht denn sowas?", fragt sich Alfred Janning vom Heimatverein Legden, seit bekannt wurde, dass Diebe eine uralte mumifizierte Hand aus einer Kirche im Münsterland gestohlen haben. Exakt 107 Jahre lang war die abgeschlagene Gliedmaße in einem Kasten ausgestellt - direkt über dem Weihwasserbecken in der St.-Brigida-Kirche. Jetzt ist sie verschwunden. "Wir sind tieftraurig", sagt Janning.

Wer die sogenannte Meineid-Hand gestohlen haben könnte, ist ein Rätsel. Die Hand war 1905 in Kalk gelagert beim Abriss eines Wehrturms gefunden und seitdem in der Kirche aufbewahrt worden. Damals vermutete man, dass jemand mit dieser Hand einst einen Schwur tat und dann den Eid brach. Demnach war die abgeschlagene Hand ein Symbol für Sünde und blieb den Gemeindemitgliedern als abschreckendes Beispiel erhalten.

Am Sonntag lag die Hand plötzlich nicht mehr in dem Holzkasten. Beim Heimatverein ist man besonders enttäuscht, denn gerade war genug Geld gesammelt worden, um am rechtsmedizinischen Institut der Universität Düsseldorf eine Altersbestimmung vornehmen zu lassen. Auch weiß man bis heute nicht, ob es sich um eine Männer- oder Frauenhand handelt. Jetzt ermittelt die Polizei.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.