Diskriminierung in North Carolina US-Justizministerium schaltet sich in Streit um Klo-Gesetz ein

Das US-Justizministerium interveniert im Streit über das Toilettengesetz von North Carolina: Die Verordnung verletzte Bürgerrechte, der Bundesstaat könnte Millionen verlieren.

Protest in North Carolina
AP

Protest in North Carolina


Ein umstrittenes Gesetz im US-Bundesstaat North Carolina, das unter anderem Transsexuellen vorschreibt, welche Toilette sie benutzen müssen, verletzt nach Ansicht des US-Justizministeriums die Bürgerrechte. In einem Brief warnte die Bundesbehörde den Staat vor drohenden Klagen. North Carolina könnte zudem Hunderte Millionen an staatlichen Leistungen für Bildungseinrichtungen verlieren.

In dem Schreiben des Justizministeriums heißt es, North Carolina solle bis Montag bestätigen, das Gesetz nicht umzusetzen. Angestellte öffentlicher Einrichtungen und alle Bürger sollten die Toiletten aufsuchen dürfen, die zu ihrer Geschlechtsidentität passen. Das Gesetz hingegen zwingt zum Beispiel Transsexuelle, Toiletten aufzusuchen, die dem Geschlecht entsprechen, das in ihrer Geburtsurkunde festgehalten ist.

Die Verordnung hatte starke Proteste ausgelöst, unter anderem sagten Musiker wie Bruce Springsteen ihre Auftritte in dem Bundesstaat ab, große Unternehmen zogen Investitionen zurück, darunter auch die Deutsche Bank. Doch der republikanische Gouverneur Pat McCrory hält an der Verordnung fest - und will dies trotz der Einschätzung des Justizministeriums offenbar auch weiter tun.

Washington überschreite seine Kompetenzen, sagte McCrory, "in einer Art und Weise, wie ich es noch nie erlebt habe". Der Abgeordnete Tim Moore sagte, es handele sich um einen Versuch der Obama-Regierung, in ihren letzten Monaten "ihre radikale linke Politik" fortzusetzen. Man werde die rechtlichen Möglichkeiten prüfen.

hut/AP

insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zweibein 05.05.2016
1. Unfassbar
Als Sanktion gegen dieses Gesetz ausgerechnet Ausgaben für Bildung zu stoppen,erscheint mir unfassbar kurzsichtig.
angst+money 05.05.2016
2.
Ich fürchte dass es für solche Leute eher eine Drohung wäre, die Zuschüsse für Bildung zu erhöhen. Dann wäre diese Posse irgendwann von selbst vorbei.
Bernhard.R 05.05.2016
3. Wo ist das Problem?
1. Ist es in den USA üblich, vor dem Betreten einer Toilette die Geburtsurkunde vorzuweisen? 2. Ist es schwierig, die Geburtsurkunde dem später geänderten Geschlecht anzupassen?
chiefseattle 05.05.2016
4. Deutsche Bank
Die Deutsche Bank hat sich wegen der Klo-Debatte aus North Carolina zurückgezogen???? Unglaublich!
missluce 05.05.2016
5. @3
Geburtsurkunden kann man nie ändern. Sonst wäre es ein einfaches seine Identität zu verschleiern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.