Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses: "Historisch beispielloses Desaster"

Bundestagspräsident Lammert, Ausschussvorsitzender Edathy (Mitte): Bericht übergeben Zur Großansicht
DPA

Bundestagspräsident Lammert, Ausschussvorsitzender Edathy (Mitte): Bericht übergeben

Die Abrechnung umfasst etwa tausend Seiten: In Berlin hat der NSU-Untersuchungsausschuss seinen Abschlussbericht vorgestellt. Außenminister Westerwelle sprach von einem wichtigen Signal. Kritik kam von Nebenklägern im NSU-Prozess.

Berlin - Mehr als hundert Zeugen und Sachverständige wurden angehört, rund 12.000 Aktenordner ausgewertet: In Berlin hat der Untersuchungsausschuss zur NSU-Terrorzelle seinen etwa tausend Seiten starken Abschlussbericht an Bundestagspräsident Norbert Lammert übergeben.

Der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) betonte bei der Vorstellung des Berichtes die Bedeutung der Prävention im Kampf gegen den Rechtsextremismus. Die Politik müsse überlegen, wie es zu schaffen sei, "dass junge Leute nicht in ein solches menschenfeindliches ideologisches Weltbild abdriften können", sagte Edathy. "Wenn wir es ernst meinen mit der Bekämpfung von Rechtsextremismus, dann reicht es nicht, sich erst dann mit der Frage zu beschäftigen, wenn Rechtsextremismus manifest geworden ist."

Zentrale Versprechen des Rechtsstaats - der Schutz vor Verbrechen und die unvoreingenommene Aufklärung von Straftaten - seien gegenüber den Opfern des NSU gebrochen worden, sagte Edathy. "Das ist in meinen Augen beschämend." Bei den Ermittlungen sei es zu einem "historisch beispiellosen Desaster" gekommen. "Die Gefährlichkeit militanter Neonazis darf nie wieder unterschätzt werden", sagte Edathy. Zuweilen sei diese Gefahr "bagatellisiert" worden.

In dem Abschlussbericht verständigten sich CDU/CSU, SPD, FDP, Linke und Grüne fraktionsübergreifend auf 47 Empfehlungen an Politik und Behörden (mehr zum Abschlussbericht lesen Sie hier). Damit sollen Konsequenzen aus den Versäumnissen der Sicherheitsbehörden gezogen werden. Dem NSU werden zehn Morde zur Last gelegt, neun davon an türkisch- und griechischstämmigen Migranten. Ein fremdenfeindliches Motiv hatten die Fahnder während der Mordserie größtenteils nicht in Erwägung gezogen.

Zuvor hatte Edathy im ZDF-"Morgenmagazin" mehr Polizeibeamte mit ausländischen Wurzeln gefordert. Die Sicherheitsbehörden brauchten eine bessere Personalauswahl, sagte er. Nötig sei mehr Sorgfalt bei Aus- und Weiterbildung, "auch mit Blick auf eine interkulturelle Gesellschaft". "Ich bin ziemlich sicher: Hätte irgendein führender Polizeiermittler selber einen türkischen Hintergrund gehabt, hätten die Behörden bei der Ermittlung der Morde nicht sechs Jahre gebraucht, um das erste Mal einigermaßen ernsthaft die Möglichkeit ins Auge zu fassen, es könnte sich um Rassismus handeln", sagte Edathy.

"Wichtiges Signal"

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) lobte den Abschlussbericht als Beitrag für ein besseres Deutschlandbild im Ausland. "Das ist nicht nur eine wichtige Maßnahme zur Aufklärung nach innen. Das ist auch ein wichtiges Signal der Vertrauensbildung in die Welt", sagte er nach einem Treffen mit dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu in Berlin. Auf diese Weise könne verlorengegangenes Vertrauen zurückgewonnen werden.

Davutoglu bedankte sich bei der Bundesregierung, die bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie "sehr entschieden" vorgegangen sei. Er freue sich darüber, dass jetzt Justiz und Gerechtigkeit zur Geltung kämen.

Einige Nebenkläger-Anwälte im NSU-Prozess äußerten jedoch auch Kritik an dem Bericht des Untersuchungsausschusses. Das entscheidende Problem, dass es in den Sicherheitsbehörden einen "institutionellen Rassismus" gebe, werde ausgeblendet, erklärten 17 Juristen in einer gemeinsamen Mitteilung. Anwalt Sebastian Scharmer lobte zugleich aber auch, dass die Vertreter der Parteien im Ausschuss viel Aufklärung geleistet hätten.

Der Zentralrat der Muslime (ZMD) forderte daraufhin Reformen der Polizei- und Geheimdienstarbeit. Auch die politische Aufarbeitung des Rassismus in Deutschland solle erneuert werden, erklärte die Organisation. "Leistet die Politik dies nicht, werden sich weitere Katastrophen in unserem Land ereignen", teilte der ZMD-Vorsitzende, Aiman Mazyek, mit. Die Organisation forderte zudem einen Antirassismus-Beauftragten sowie einen Nachrichtendienst-Beauftragten.

hut/gam/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gog-magog 22.08.2013
Eigentlich müßten nach einem solchen Bericht Köpfe rollen und zwar an der Spitze der Geheimdienste und vor allem des Innenministeriums. Friedrich ist nicht mehr haltbar und seine Vorgänger ebenfalls nicht.
2. Migrantentum
steinaug 22.08.2013
kann doch keine Einstellungsvoraussetzung bei der Polizei sein. Braucht man da keine Ausbildung, deutsche Sprachkenntnisse usw.? Wir sollten einfach endgültig und vollständig der Türkei beitreten. Dann sind doch wohl alle Probleme gelöst.
3. Schredder-Schredder-Schredder
blubbi-blupp 22.08.2013
Versäumnis der Behörden?? So engagiert wie der Verfassungsschutz in den letzten Jahren nachweißlich NSU-Akten geschreddert hat, kann man ihm alles, aber kaum Versäumnisse und Schlafmützigkeit vorwerfen.
4. Neuordnun
hubertrudnick1 22.08.2013
Zitat von sysopDPADie Abrechnung umfasst etwa tausend Seiten: In Berlin hat der NSU-Untersuchungsausschuss seinen Abschlussbericht vorgestellt. Außenminister Westerwelle sprach von einem wichtigen Signal. Kritik kam von Nebenklägern im NSU-Prozess. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/nsu-untersuchungsausschuss-abschlussbericht-an-lammert-uebergeben-a-918022.html
Imgrunde müsst jetzt es zu einer Neuordnung der deutschen Sicherheitsbehörden kommen und die Verantwortlichen sollte man in die Wüste schicken.
5. Generalverdacht
webclaus.1 22.08.2013
Es ist unglaublich, dass sowohl Edathy als Ausschussvorsitzender, als auch die Anwälte der Nebenklage den deutschen Sicherheitsbehörden unterschwellig Rassimus vorwerfen. Jeder Polizist ein Nazi? Jeder LfV-Mitarbeiter ein Rechter? Niemand widerspricht diesen Aussagen! Dies ist für mich eine Diffamierung der Sicherheitsbehörden aus rein politischen oder ideologischen Grüden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Kontakte im NSU-Umfeld


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: