Unbekannte bei Olympia-Eröffnung "Es war eine spontane Entscheidung"

Sie kam an den Sicherheitskräften vorbei und lief bei der Eröffnungsfeier mit der indischen Olympia-Delegation durch das Stadion. Nach Protesten der Sportfunktionäre folgt nun die Entschuldigung der Frau. Inzwischen ist auch bekannt, was sie in der Arena zu suchen hatte.

DPA

London - Es war eine "Blamage Indiens vor den Augen der Weltöffentlichkeit". Das sagte zumindest Muralidharan Raja, Indiens Chef de Mission. Er meinte damit einen Zwischenfall während der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele: Einer zunächst Unbekannten war es gelungen, gemeinsam mit den indischen Athleten durch das Stadion zu laufen.

Sie war schon rein äußerlich aufgefallen. Während die Sportler in gelb und dunkelblau gekleidet waren, trug die Unruhestifterin eine rote Jacke und eine hellblaue Hose. Sie lief direkt neben dem Fahnenträger, Ringer Sushil Kumar, die maximale Aufmerksamkeit war ihr also sicher. Und auch der Zorn des Nationalen Olympischen Komitees Indiens.

Nun hat sich die Frau entschuldigt. "Ich bedauere es, wenn ich die Gefühle meiner Landsleute verletzt habe", sagte sie. Es sei eine spontane Entscheidung gewesen, sie sei einfach eine stolze Inderin. Inzwischen ist bekannt: Die Frau ist 27 Jahre alt und war freiwillige Olympiahelferin. Ihren Namen gibt die "Times of India" ebenfalls an: Madhura Nagendra. Dem Bericht zufolge ist sie Studentin und war als offizielle Tänzerin für die Eröffnungsfeier engagiert.

aar/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iffel1 03.08.2012
1. Indien sollte froh sein !
So gehen die Bilder der Inder noch mehrmals um die Welt ! Das hätte doch ab dem Tag nach dem Einmarsch niemanden mehr interessiert und keiner hätte sich diese Bilder nochmals angesehen. Nun tut das alle Welt und es lohnt sich auch ;o)
sappelkopp 03.08.2012
2. Was für eine Freude...
Zitat von sysopDPASie kam an den Sicherheitskräften vorbei und lief bei der Eröffnungsfeier mit der indischen Olympia-Delegation durch das Stadion. Nach wütenden Protesten folgt nun die Entschuldigung der Frau. Inzwischen ist auch bekannt, was sie in der Arena zu suchen hatte. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,848091,00.html
...so stolze Landsleute! Sollten sich freuen die Inder. Wütende Proteste, die Spinnen, die Inder!
Werner Mueller 03.08.2012
3. optional
Sie ist eben eine Frau und die geniessen in Indien nicht den allerbesten Status. Wäre es ein Mann gewesen, der sich zur Mannschaft gesellt hat, ich glaube, man hätte ihn in der Heimat als Patrioten gefeiert.
Immerandersdenker 03.08.2012
4.
Das ist ja auch wirklich peinlich! Peinlich, so etwas nicht mit Humor nehmen und nicht stolz auf eine so sympathische junge Frau sein zu können. So engstirnig und altmodisch muss man heutzutage erstmal sein, Respekt!
Airkraft 03.08.2012
5. Wollte vermutlich...
auch nur mal ins Fernsehen und "fünf Minuten" berühmt sein!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.