Britische Kronjuwelen Pakistanischer Anwalt will Diamant zurückklagen

Zu den britischen Kronjuwelen gehört ein besonders großer Diamant, der legendäre "Koh-i-noor". Die Briten bekamen ihn einst aus Asien. Jetzt will ihn ein Pakistaner zurückholen.

Die britischen Kronjuwelen: Kommt der Diamant bald nach Pakistan?
Getty Images

Die britischen Kronjuwelen: Kommt der Diamant bald nach Pakistan?


Ein pakistanischer Anwalt und Künstler will mithilfe eines Gerichtsverfahrens den berühmten Diamanten "Koh-i-Noor" aus den britischen Kronjuwelen herauslösen und nach Pakistan bringen lassen. Javed Iqbal Jaffry hatte beim Höchsten Gericht der Provinz Punjab in der ostpakistanischen Stadt Lahore eine Petition eingereicht. Entgegen vieler Erwartungen ließ das Gericht eine Anhörung zu - mit dem Titel "Sayyed Mohammad Jawaid Iqbal Jafree gegen ihre Majestät Königin Elizabeth".

In zwei Wochen gibt es eine neue Anhörung. Dann sollen der pakistanische Generalstaatsanwalt und der Generalanwalt der Provinz sagen, ob ein offizielles Verfahren gegen die britische Königin Elizabeth eröffnet werden kann.

Seit 1937 sitzt der 109-Karäter als zentrales Stück in der Krone der verstorbenen englischen Königin Elizabeth (Queen Mum) und wird als Teil der Kronjuwelen im Tower ausgestellt. Die Briten erlangten den Stein von dem Maharadscha Daleep Singh, als sie 1849 die Provinz Punjab annektierten. Sein einstiger Herrschaftssitz liegt im heutigen Pakistan.

Aber nicht nur Pakistaner wollen den Diamanten, sondern auch eine Gruppe Inder. Denn der "Koh-i-noor" soll vor vielen Jahrhunderten auf heutigem indischen Boden gefunden worden sein. Wo genau, ist laut der britischen Enzyklopädie Britannica unklar. Der wertvolle Stein ging in Delhi durch die Hände von Prinzen und Kriegsherren, ehe er beim Maharadscha von Punjab landete.

Die britische Regierung erklärte auf Anfrage, der Diamant sei Teil der Kronjuwelen, und man könne über dessen Zukunft nicht entscheiden.

lba/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.