SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

21. November 2010, 16:34 Uhr

Papst-Buch

Der Oberhirte gesteht Fehler ein

Der Papst lockert das Kondomverbot, gesteht Probleme in der Missbrauchs- und Williamson-Affäre, plädiert für Moscheen im Westen und gegen ein Burkaverbot. Mit einem demnächst erscheinenden Interviewbuch will Benedikt XVI. seinem Pontifikat eine neue Bedeutung geben - Motto: Wir sind gar nicht so.

München - Die linksliberale Tageszeitung "La Repubblica" lobt den Papst nicht häufig, doch an diesem Sonntag schien sie Lob für angebracht zu halten. Auszüge aus dem Gesprächsbuch des Autors Peter Seewald mit Papst Benedikt XVI. reichten aus, "um das Bild, das sich viele von dem 'deutschen Oberhirten' gemacht haben, zumindest teilweise zu revidieren".

Aus dem Werk gehe ein Ratzinger-Porträt hervor, "das komplexer und problematischer ist". Das Kirchenoberhaupt öffne sich angesichts der Krise seiner Kirche neuen Lösungen und "erkennt dabei die moralische Grundlage an, die in manchen Fällen dem Gebrauch des Kondoms zugrunde liegt".

Der Papst sagt ja zu der Verwendung von Präservativen - das war die Neuigkeit aus dem Vatikan, die sich an diesem Wochenende am schnellsten verbreitete. Es war eine Sensation.

"Im einen oder anderen Fall" könne das Präservativ in der Absicht, die Ansteckungsgefahr mit Aids zu verringern, "ein erster Schritt sein auf dem Weg hin zu einer anders gelebten, menschlicheren Sexualität", hatte Benedikt gesagt. Und damit eine Position über den Haufen geworfen, die zwar angesichts des Aids-Elends in vielen Ländern der Welt und vor allem in Afrika weltfremd erschien, aber wie zementiert wirkte.

Benedikt selbst hatte noch im März vergangenen Jahres bei seinem Afrika-Besuch für Empörung gesorgt: "Man kann das Aids-Problem nicht durch die Verteilung von Kondomen regeln. Ihre Benutzung verschlimmert vielmehr das Problem", sagte er damals.

Nun findet der Papst nicht nur seine damalige Aussage missverstanden, er bricht auch mit der Position seines Vorgängers Johannes Paul II. Dieser hatte 1993 die eheliche Treue als einziges Mittel gegen Aids bezeichnet. Benedikt nennt nun in einem Atemzug mit Enthaltsamkeit und Treue das Kondom als Schutzmöglichkeit - wenngleich dieses nur ein "Ausweichpunkt" sei, falls die beiden anderen Wege nicht griffen.

Radikale Wende

Die Wende des Papstes ist nicht so radikal, dass er etwa allen künstlichen Verhütungsmitteln wie auch der Pille den Segen erteilt. Aber selbst die eingrenzende Formulierung, "begründete Einzelfälle" wie etwa Prostituierte könnten Kondome nutzen, ist ein Quantensprung gegenüber der bisherigen Position des Vatikans.

Benedikt sieht plötzlich sogar die Chance, dass Menschen durch das Benutzen von Präservativen bessere Menschen werden: Es könne in den Einzelfällen "ein erster Schritt zu einer Moralisierung sein", "ein erstes Stück Verantwortung, um wieder ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass nicht alles gestattet ist und man nicht alles tun kann, was man will".

Mit seiner Kehrtwende beim Kondom geht der bisher so konservativ aufgetretene Papst auf Konfrontationskurs zum rechten Flügel der Kirche. Gerade die erzkonservativen Gläubigen sahen in der strikten Ablehnung von Präservativen eine besondere moralische Qualität des Vatikans und der katholischen Kirche.

Entsprechend laut fiel der Aufschrei in den konservativen Internetforen aus: "Der alte Mann ist vor dem Druck zusammengeklappt", hieß es etwa auf einer deutschsprachigen Seite. Während der Papst diese Gruppen nun heftig verärgert, dürfte er sich im bisher skeptischen liberalen Lager Zustimmung sichern. Denn Benedikt geht noch weiter:

Doch nicht nur der Papst könnte seinem Pontifikat mit dem Buch eine neue Wendung geben, auch der Gesprächspartner des Heiligen Vaters hat einen Coup gelandet. Noch ehe sein Werk "Licht der Welt. Der Papst, die Kirche und die Zeichen der Zeit" an diesem Mittwoch erscheint, scheint klar: Es wird ein Bestseller.

Der Vatikan jedenfalls beeilte sich am Sonntag, die Aufregung um das Werk zu mildern. Die Aussagen zu Kondomen seien keine "revolutionäre Wende", sagte Sprecher Federico Lombardi - "bis heute haben wir diese Ansichten aber noch nie mit einer solchen Deutlichkeit aus dem Munde eines Papstes gehört, auch wenn dies in informeller und nicht offizieller Weise geschehen ist". Benedikt XVI. habe in Bezug auf Kondome nur "eine außergewöhnliche Situation betrachtet, in der das Ausüben von Sexualität eine wahre Gefahr für das Leben des Anderen darstellt". Der Vatikan sei weiter der Auffassung, das Aids-Problem sei nicht mit Präservativen zu lösen.

jdl/dapd/dpa/AFP

URL:

Mehr auf SPIEGEL ONLINE:


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH