Papst-Buch: Der Oberhirte gesteht Fehler ein

Der Papst lockert das Kondomverbot, gesteht Probleme in der Missbrauchs- und Williamson-Affäre, plädiert für Moscheen im Westen und gegen ein Burkaverbot. Mit einem demnächst erscheinenden Interviewbuch will Benedikt XVI. seinem Pontifikat eine neue Bedeutung geben - Motto: Wir sind gar nicht so.

Papst Benedikt XVI.: "Ein erstes Stück Verantwortung" Zur Großansicht
dpa

Papst Benedikt XVI.: "Ein erstes Stück Verantwortung"

München - Die linksliberale Tageszeitung "La Repubblica" lobt den Papst nicht häufig, doch an diesem Sonntag schien sie Lob für angebracht zu halten. Auszüge aus dem Gesprächsbuch des Autors Peter Seewald mit Papst Benedikt XVI. reichten aus, "um das Bild, das sich viele von dem 'deutschen Oberhirten' gemacht haben, zumindest teilweise zu revidieren".

Aus dem Werk gehe ein Ratzinger-Porträt hervor, "das komplexer und problematischer ist". Das Kirchenoberhaupt öffne sich angesichts der Krise seiner Kirche neuen Lösungen und "erkennt dabei die moralische Grundlage an, die in manchen Fällen dem Gebrauch des Kondoms zugrunde liegt".

Der Papst sagt ja zu der Verwendung von Präservativen - das war die Neuigkeit aus dem Vatikan, die sich an diesem Wochenende am schnellsten verbreitete. Es war eine Sensation.

"Im einen oder anderen Fall" könne das Präservativ in der Absicht, die Ansteckungsgefahr mit Aids zu verringern, "ein erster Schritt sein auf dem Weg hin zu einer anders gelebten, menschlicheren Sexualität", hatte Benedikt gesagt. Und damit eine Position über den Haufen geworfen, die zwar angesichts des Aids-Elends in vielen Ländern der Welt und vor allem in Afrika weltfremd erschien, aber wie zementiert wirkte.

Benedikt selbst hatte noch im März vergangenen Jahres bei seinem Afrika-Besuch für Empörung gesorgt: "Man kann das Aids-Problem nicht durch die Verteilung von Kondomen regeln. Ihre Benutzung verschlimmert vielmehr das Problem", sagte er damals.

Nun findet der Papst nicht nur seine damalige Aussage missverstanden, er bricht auch mit der Position seines Vorgängers Johannes Paul II. Dieser hatte 1993 die eheliche Treue als einziges Mittel gegen Aids bezeichnet. Benedikt nennt nun in einem Atemzug mit Enthaltsamkeit und Treue das Kondom als Schutzmöglichkeit - wenngleich dieses nur ein "Ausweichpunkt" sei, falls die beiden anderen Wege nicht griffen.

Radikale Wende

Die Wende des Papstes ist nicht so radikal, dass er etwa allen künstlichen Verhütungsmitteln wie auch der Pille den Segen erteilt. Aber selbst die eingrenzende Formulierung, "begründete Einzelfälle" wie etwa Prostituierte könnten Kondome nutzen, ist ein Quantensprung gegenüber der bisherigen Position des Vatikans.

Im Wortlaut: Der Papst über...
...die Verwendung von Kondomen
"Die bloße Fixierung auf das Kondom bedeutet eine Banalisierung der Sexualität, und die ist ja gerade die gefährliche Quelle dafür, dass so viele Menschen in der Sexualität nicht mehr den Ausdruck ihrer Liebe finden, sondern nur noch eine Art von Droge, die sie sich selbst verabreichen. Deshalb ist auch der Kampf gegen die Banalisierung der Sexualität ein Teil des Ringens darum, dass Sexualität positiv gewertet wird und ihre positive Wirkung im Ganzen des Menschseins entfalten kann. Es mag begründete Einzelfälle geben, etwa wenn ein Prostituierter ein Kondom verwendet, wo dies ein erster Schritt zu einer Moralisierung sein kann, ein erstes Stück Verantwortung, um wieder ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass nicht alles gestattet ist und man nicht alles tun kann, was man will. Aber es ist nicht die eigentliche Art, dem Übel der HIV-Infektion beizukommen. Diese muss wirklich in der Vermenschlichung der Sexualität liegen."
...die Burka und den Bau von Moscheen
"Christen sind tolerant und insofern erlauben sie auch den anderen ihr eigenes Selbstverständnis. Wir sind erfreut darüber, dass es in den arabischen Golfstaaten (Katar, Abu Dhabi, Dubai und Kuwait) Kirchen gibt, in denen Christen die Messe zelebrieren können, und wir hoffen, dass dies überall geschehen möge. Daher ist es nur natürlich, dass Muslime sich auch bei uns zum Gebet in einer Moschee versammeln können. Was die Burka angeht, sehe ich keinen Grund für ein generelles Verbot. Es heißt, einige Frauen würden sie nicht freiwillig tragen, sondern es handele sich vielmehr um eine Art von ihnen aufgezwungener Gewalt. Es ist klar, dass man damit nicht einverstanden sein kann. Wenn sie sie (die Burka) jedoch freiwillig tragen wollten, sehe ich keinen Grund dafür, dies zu verbieten."
...Drogen
"Ich glaube, diese Schlange des Drogenhandels und -konsums, die die Erde umspannt, ist eine Macht, von der wir uns nicht immer die gebührende Vorstellung machen. Sie zerstört die Jugend, sie zerstört Familien, sie führt zur Gewalt und gefährdet die Zukunft ganzer Länder. Auch dies gehört zu den schrecklichen Verantwortungen des Westens, dass er Drogen braucht und dass er damit Länder schafft, die ihm das zuführen müssen, was sie am Ende verbraucht und zerstört. Da ist eine Gier nach Glück entstanden, die sich mit dem Bestehenden nicht begnügen kann."
...Sextourismus
"Die Zerstörung, die der Sextourismus über unsere Jugend bringt, (...) können wir uns gar nicht vorstellen. Da sind Prozesse der Zerstörung im Gang, die außerordentlich sind und die aus dem Übermut und dem Überdruss und der falschen Freiheit der westlichen Welt geboren sind."
...seinen Vorgänger Karol Wojtyla und seinen eigenen Auftrag
"Wir weben an einem gemeinsamen Tuch. Karol Wojtyla war sozusagen von Gott der Kirche geschenkt in einer ganz bestimmten, kritischen Situation, in der nun einerseits die marxistische Generation, die 68er-Generation, den ganzen Westen in Frage stellte und in der, im Gegenteil, der reale Sozialismus zerfallen ist. In diesem Gegeneinander den Durchbruch zum Glauben zu öffnen und ihn als die Mitte und den Weg zu zeigen, das war ein historischer Augenblick besonderer Art. Nicht jedes Pontifikat muss einen ganz neuen Auftrag haben. Jetzt geht es darum, dies weiterzuführen und die Dramatik der Zeit zu erfassen, in ihr das Wort Gottes als das Entscheidungswort festzuhalten - und zugleich dem Christentum jene Einfachheit und Tiefe zu geben, ohne die es nicht wirken kann."
Benedikt sieht plötzlich sogar die Chance, dass Menschen durch das Benutzen von Präservativen bessere Menschen werden: Es könne in den Einzelfällen "ein erster Schritt zu einer Moralisierung sein", "ein erstes Stück Verantwortung, um wieder ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass nicht alles gestattet ist und man nicht alles tun kann, was man will".

Mit seiner Kehrtwende beim Kondom geht der bisher so konservativ aufgetretene Papst auf Konfrontationskurs zum rechten Flügel der Kirche. Gerade die erzkonservativen Gläubigen sahen in der strikten Ablehnung von Präservativen eine besondere moralische Qualität des Vatikans und der katholischen Kirche.

Entsprechend laut fiel der Aufschrei in den konservativen Internetforen aus: "Der alte Mann ist vor dem Druck zusammengeklappt", hieß es etwa auf einer deutschsprachigen Seite. Während der Papst diese Gruppen nun heftig verärgert, dürfte er sich im bisher skeptischen liberalen Lager Zustimmung sichern. Denn Benedikt geht noch weiter:

  • Als es seinem Vorgänger vor seinem Tod 2005 sichtbar schlecht ging, war diskutiert worden, ob ein Papst zurücktreten kann oder sollte. Nun bekennt sich Benedikt dazu. Wenn ein Papst physisch, psychisch und geistig sein Amt nicht mehr erfüllen könne, habe er nicht nur das Recht, sondern unter Umständen auch die Pflicht zum Rücktritt. Mit dieser Definition hat Benedikt einen weiteren neuen Maßstab für die katholische Kirche gesetzt.
  • Benedikt spricht sich zudem gegen ein verallgemeinertes Burkaverbot aus und plädiert für Moscheen in westlichen Ländern (Wortlaut siehe Kasten oben).
  • Und er sagt: Wenn er gewusst hätte, dass der umstrittene Bischof Richard Williamson die Existenz der Gaskammern der Nazis leugnete, hätte er ihn nicht teilrehabilitiert. Die damalige Entscheidung hatte das Verhältnis zwischen katholischer Kirche und Judentum schwer belastet.
  • Der Papst räumt ein, dass in einigen Fällen die Öffentlichkeitsarbeit des Vatikans versagt habe. Der Fall Williamson sei ein "Super-Gau" gewesen. "Aber leider hat niemand bei uns im Internet nachgeschaut und wahrgenommen, um wen es sich hier handelt."
  • Die jüngsten Missbrauchsfälle seien für ihn in der Größenordnung ein "unerhörter Schock" gewesen, bekennt der Heilige Vater, auch wenn die Sache für ihn nicht ganz unerwartet gekommen sei. Er könne nachvollziehen, dass Menschen aus Protest aus der Kirche austreten würden.
  • Auch gibt sich der 83-Jährige menschlich: "Ich stelle fest, dass meine Kräfte schwinden." Im Hinblick auf den Weltjugendtag nächsten August in Madrid sagt er seine Teilnahme zu, "wenn - so Gott will - ich noch am Leben bin".
  • Zudem stellt er ein Treffen zwischen ihm und dem Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche, Kirill, in Aussicht. Das sei in nicht allzuferner Zukunft möglich.

Doch nicht nur der Papst könnte seinem Pontifikat mit dem Buch eine neue Wendung geben, auch der Gesprächspartner des Heiligen Vaters hat einen Coup gelandet. Noch ehe sein Werk "Licht der Welt. Der Papst, die Kirche und die Zeichen der Zeit" an diesem Mittwoch erscheint, scheint klar: Es wird ein Bestseller.

Der Vatikan jedenfalls beeilte sich am Sonntag, die Aufregung um das Werk zu mildern. Die Aussagen zu Kondomen seien keine "revolutionäre Wende", sagte Sprecher Federico Lombardi - "bis heute haben wir diese Ansichten aber noch nie mit einer solchen Deutlichkeit aus dem Munde eines Papstes gehört, auch wenn dies in informeller und nicht offizieller Weise geschehen ist". Benedikt XVI. habe in Bezug auf Kondome nur "eine außergewöhnliche Situation betrachtet, in der das Ausüben von Sexualität eine wahre Gefahr für das Leben des Anderen darstellt". Der Vatikan sei weiter der Auffassung, das Aids-Problem sei nicht mit Präservativen zu lösen.

jdl/dapd/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Polymorph, 21.11.2010
Der versteckte Rassismus der Kondomdebatte, über den keiner spricht, den man mal nicht einmal wahrnimmt: das liberale Europa diskutiert darüber, wie man den - Verzeihung - Neger vor sich selbst schützt. Wo sind die afrikanischen Stimmen in dieser Debatte, verdammt noch mal? Interessieren die überhaupt jemanden?
2. ganz anders?
Antje Technau, 21.11.2010
Zitat von sysopDer Papst lockert das Kondomverbot, gesteht Probleme in der Missbrauchs- und Williamson-Affäre, plädiert für Moscheen im Westen und gegen ein Burkaverbot. Mit einem demnächst erscheinenden Interviewbuch will Benedikt XVI. seinem Pontifikat eine neue Bedeutung geben -*Motto: Wir sind gar nicht so. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,730320,00.html
hat er nicht, denn männliche Prostituierte gibt's nicht so viele und für die Verbreitung von HIV spielen die fast gar keine Rolle. der Papst tut so, als hätte er von allem nichts gewusst, was falsch ist gibt es längst, geht aber den Papst nichts an geht den Papst nichts an nein? Ratifiziert der Vatikan ab sofort die Erklärung der Menschenrechte, behandelt Frauen und Homosexuelle als gleichberechtigt und verzichtet darauf, die Kinder mit unhaltbaren Märchen wie der Jungfrauengeburt zu indoktrinieren? Werden pädophile Priester bei der ersten Verfehlung der Staatsanwaltschaft überstellt und nach ihrer Haftentlassung in entlegene Klöster verbannt? Nein? Dann hat sich nichts geändert.
3. Papst in Bewegung
fracaso 21.11.2010
beim eiertanz tss tss ...
4. Und der Vatikan bewegt sich doch
Zaphod 21.11.2010
Der Papst kann natürlich nicht radikal seinen Kurs ändern. Aber er gibt der Diskussion eine neue Wendung. Nun wird sich zeigen, ob diejenigen, die diese Wendung stets gefordert haben, sich ebenfalls den übrigen Inhalten der katholischen Kirche, die in hysterischen Diskussionen teilweise untergehen, zuwenden werden.
5. Seid Ihr doch.
Auswahlaxiom, 21.11.2010
Zitat von sysopDer Papst lockert das Kondomverbot, gesteht Probleme in der Missbrauchs- und Williamson-Affäre, plädiert für Moscheen im Westen und gegen ein Burkaverbot. Mit einem demnächst erscheinenden Interviewbuch will Benedikt XVI. seinem Pontifikat eine neue Bedeutung geben -*Motto: Wir sind gar nicht so. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,730320,00.html
Der Papst sollte sich der Aufklärung stellen und Kondome als das ansehen, was sie sind: Methoden der Verhütung und des Gesundheitsschutzes. Gerade da, wo an ihn und den da oben noch geglaubt wird, sind Kondome wichtig. Immerhin. Da zeigt sich (nicht zum ersten Mal), was der Herr Benedikt für ein verkopfter Buchmensch ist. Im Prinzip ginge ihn das Thema nichts an, er diskutiert es aber trotzdem (was richtig ist) und beweist damit doch wieder nur, dass er schon viel eher auf solche Themen hätte eingehen können (oder müssen), was er aber nicht tat. Man könnte das auch Beliebigkeit nennen. Eine gesellschaftliche Diskussion, angeleitet durch die Kirche, bleibt aus. Wie immer. Die Kirche ist den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen nicht gewachsen. Punkt. Seid Ihr doch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Empfängnisverhütung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare
Fotostrecke
Papst-Reise: Benedikts Triumph