Reaktionen auf Papst-Interview: "Das wird Folgen für die Weltkirche haben"

Von , und

Papst Franziskus: "Er öffnet uns die Augen" Zur Großansicht
DPA

Papst Franziskus: "Er öffnet uns die Augen"

Für sein Interview erntet Papst Franziskus viel Applaus. Erzbischof Robert Zollitsch rechnet mit einer Debatte bei der Bischofskonferenz, im Ausland wird vor allem die Nahbarkeit des Pontifex gelobt. Die wichtigsten Reaktionen im Überblick.

Rom - Warme Worte, offene Kritik an der katholischen Kirche und ein Plädoyer für Barmherzigkeit: Mit seinem freimütigen Interview mit dem Jesuiten-Magazin "La Civiltà Cattolica" wird Papst Franziskus in den Augen vieler einmal mehr seinem Revoluzzer-Ruf gerecht. Das Echo auf seine Äußerungen? Durchaus positiv.

"Das Interview des Heiligen Vaters ist ein beeindruckendes Zeugnis des Glaubens und gibt einen spannenden Einblick in die Biografie und das Denken von Papst Franziskus", sagte Erzbischof Robert Zollitsch SPIEGEL ONLINE. Er sei sicher, dass das Thema auf der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in der kommenden Woche zur Sprache kommen werde.

Seine Kollegen von der amerikanischen Bischofskonferenz pflichteten ihm bei: Das Interview sei ein "außergewöhnlicher Moment im Journalismus", sagte Sprecherin Mary Ann Walsh der "Washington Post". In vorhergegangenen Papst-Interviews sei meist druckreif gesprochen worden und viel weniger freimütig.

Lob gab es auch von Kardinal Joachim Meisner. Der Kölner Erzbischof sagte dem Domradio, dass die "Antworten von Papst Franziskus die ganze Vitalität des katholischen Glaubens atmen". Zwar müsse das ganze Gespräch noch aufmerksam verarbeitet werden. Doch der Papst schrecke nicht vor aktuellen Themen zurück und lasse bei seinen Äußerungen keinen Raum für Engstirnigkeit.

Die Offenheit des Gesprächs wurde in Deutschland vor allem von der Reformbewegung "Wir sind Kirche" gewürdigt. "Franziskus lebt uns eine Denk- und Redefreiheit vor, indem er Tabuthemen anspricht. Das ist bemerkenswert und wird auch Folgen für die Weltkirche haben", sagte Sprecher Christian Weisner SPIEGEL ONLINE. Der Papst zeige, dass Diskurs und Dialog möglich sind. "Er öffnet uns die Augen, die eigentliche Botschaft des Christentums wiederzuentdecken." Dass Zollitsch das Thema auf der Bischofskonferenz sieht, dürfte Weisner freuen. "Die Frage ist nun, wie die deutschen Bischöfe darauf reagieren."

"Ich bin ein Sünder"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Wesentlich nüchterner nahm der Theologe, Schriftsteller und Kirchenkritiker Georg Schwikart die Worte des Papstes auf. "Was er da gesagt hat, wird völlig überbewertet", sagte er SPIEGEL ONLINE. "Die überschwänglichen Reaktionen zeigen nur, wie verhärtet die Fronten vorher waren." Revolutionen in der Kirche seien vom Papst nicht zu erwarten. Schwikart spricht Franziskus zwar nicht seinen Willen zu einem neuen Dialog ab. "Aber an die wirklichen Probleme der Kirche wird er sich nicht heranwagen."

Bei der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche zweifelte man hingegen nicht an der Wirkungskraft von Franziskus Worten. "Wir meinen, das ist ein echter Kurswechsel - nicht in irgendwelchen theologischen Lehrfragen, aber in der Haltung der katholischen Kirche", sagte Sprecher Markus Gutfleisch SPIEGEL ONLINE. "Die theologischen Lehrdokumente der letzten Jahre sind nicht mal eben so änderbar - auch nicht für den Papst." Besonders die Aussage, die Kirche solle für alle da sein, kam bei der Arbeitsgruppe gut an. "Ich gehe davon aus, dass der Katechismus so weiterbestehen wird. Aber im Alltag der Kirche wird es anders werden; Franziskus will das so."

Nüchterne Reaktionen in Italien

In Italien selbst wurden die Äußerungen überraschend unaufgeregt aufgenommen. Zwar nannte die Zeitung "Il Corriere della Sera" die Äußerungen des Pontifex "revolutionär" - doch die großen Debatten bleiben bislang aus.

Die Tageszeitung "La Stampa" charakterisierte Franziskus als jemanden, dem sehr klar ist, wie sehr er die Kirche in Rom durcheinanderwirbelt. "Er weiß, dass sein Regierungsstil Befremden in verschiedenen Bereichen der Katholizität provoziert", heißt es in dem Kommentar, der mit den Worten "Die Moderne des Glaubens" überschrieben ist. Um den konservativen Zweig der Kurie nicht zu sehr zu verschrecken, "versucht der Pontifex offenbar, alle Gläubigen zu beruhigen - auch diejenigen, denen es schwerfällt, das Neue zu verstehen."

Ein solcher Versuch der Besänftigung ist der Zeitung zufolge die "kuriose Interview-Passage", in der sich der Papst "als Sohn der Kirche" bekennt. Die Meinung der Kurie zu Themen wie Abtreibung und Verhütung sei ausreichend bekannt, sagt Franziskus. Man müsse "nicht endlos davon sprechen".

Nach außen hin ist der Kern seiner Botschaft laut "La Stampa" also nicht der fortschrittliche Gedanke zur Sexualmoral, sondern etwas wesentlich weniger Revolutionäres: "Die Kirche soll sich auf das Wesentliche konzentrieren, auf das, was 'das Herz erwärmt'."

Dennoch: Das Interview ist laut "La Stampa" ein "historisches Interview". Auch weil sich darin erneut die "für einen Papst unübliche Sprache" zeige, an die "die Welt (auch die katholische) nicht gewöhnt ist".

Als "absolut lesenswert" bezeichnete das Interview auch Enzo Romeo, Vatikan-Experte des italienischen Staatssenders Rai 2. "Danke an Padre Antonio Spadaro für das Interview mit Papst Franziskus", twitterte Romeo. "Es ist ein wertvoller und unbezahlbarer Beitrag." Dann setzte er 15 Tweets ab, in denen er Auszüge des Gesprächs zitiert, unter anderem diesen: "Die Frau ist für die Kirche unabdingbar. Maria, eine Frau, ist wichtiger als die Bischöfe."

Der britische "Guardian" destillierte aus dem Gespräch des Kirchenoberhaupts auch an anderer Stelle revolutionäre Aussagen. Franziskus gibt unter anderem zu Protokoll, er verehre die Musik von Mozart und Beethoven, lobt den Filmemacher Federico Fellini. Für den Papst sei Kunst nicht nur Ausdruck eines ästhetischen Spiels, sondern gehöre zum menschlichen Alltag, ähnlich wie das Arbeiten und Beten, stellt die Zeitung fest. "Es ist gleich doppelt faszinierend zu sehen, dass Caravaggio der Künstler ist, den Franziskus am meisten achtet - eine Schwulenikone des Barock und ein Mann von der Straße, dem für seine Werke Prostituierte und Stricher Modell standen."

Die "Washington Post" analysierte , Franziskus klinge wie ein Pastor, nicht wie ein Wächter der katholischen Glaubenslehre. Vor allem bei den Amerikanern könnte er damit einen Nerv getroffen haben. Mehr denn je seien hier die Menschen auf der Suche. Keine Gruppe habe diesen Trend mehr zu spüren bekommen als die katholische Kirche - jeder zehnte Amerikaner ist ein ehemaliger Katholik. "Es ist wahrscheinlich, dass seine Sprache bei Amerikanern ankommt, die mehr nach Spiritualität als nach Glaubenszugehörigkeit suchen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn er anfängt was zu ändern, gibt es ein neues Konklave
Kryszmopompas 20.09.2013
ich lese ja gerne die Verschwörungstheorien über das Innere des vatikanischen Klerus bei Dan Brown und anderen. Ich kann mir also gut vorstellen, dass ein Papst, der wirklich etwas ändert, ganz schnell wie Johannes Paul I endet - und ein neues Konklave nötig ist. Wir haben doch längst mitbekommen, wie sehr die Kurie am Weltlichen hängt. Nicht nur in Rom, auch in Limburg, in der Vatikanbank... Da hängen zuviele Existenzen, Karrieren, Netzwerke dran, als dass ein noch so revolutionärer Papst eine Chance hätte, Entscheidendes zu ändern. Wenn er überhaupt wirklich so weit gehen will. Den Kern der christlichen Lehre ins Zentrum zu rücken, scheint er zu wollen. Mal sehen wieviele ihm da ehrlich folgen und wieviele das nur heucheln.
2. Weg vom Dogma
mickt 20.09.2013
hin zu Spiritualität und Nächstenliebe – das hat der katholischen Kirche lange gefehlt. Glückwunsch! Möge sich alles zum Besten weiter entwickeln!
3.
dr.joe.66 20.09.2013
Teils kurios, wie offenbar nicht gläubige Menschen an dem herum-interpretieren, was der Papst gesagt hat. "Nicht revolutionär" sagt La Stampa. Es gibt wohl kaum etwas was revolutionärer ist als konsequent gelebte Barmherzigkeit. Wäre doch fantastisch, wenn die Kirche auf allen Ebenen dem nachfolgt, was Jesus vorgelebt hat: Nächstenliebe und Barmherzigkeit gegenüber allen Menschen!
4. All die Heuchler
romaval 20.09.2013
besonders Kardinäle und Bischöfe die den Artikel überschwenglich loben sibd nichts anderes aks Personen die ihr Mäntelchen in den Wind hängen.Unter Ratzinger gaben sie keinen Laut in eine modernere Richtung.Das ist verachtenswert.
5.
xxbigj 20.09.2013
Das Kreuz das er in der Hand hält würde wahrscheinlich 100.000 Menschen in Afrika das Leben retten wenn er für den Erlös Essen kaufen würde. HELDENHAFT die KK.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Papst Franziskus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 90 Kommentare
Fotostrecke
Papst Franziskus: Der stille Jesuit aus Buenos Aires

Anzeige
Ende des Konklaves

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke