Papstbesuch US-Abgeordneter klaut Franziskus' Wasserglas

Als Franziskus vor dem US-Abgeordnetenhaus sprach, stand auf seinem Pult ein Wasserglas. Als der Pontifex ging, stahl es ein Abgeordneter der Demokraten. Dann teilte er den Inhalt mit andern Papst-Fans.

Tweet von ABC News: Papst mit Glas, Brady mit Glas
SPIEGEL ONLINE

Tweet von ABC News: Papst mit Glas, Brady mit Glas


Der Demokratische US-Abgeordnete Bob Brady ist Katholik. Und augenscheinlich ein großer Fan von Papst Franziskus. Ein so großer Fan, dass er, als Franziskus am vergangenen Donnerstag vor dem Abgeordnetenhaus des US-Kongresses sprach, offenbar vorübergehend das 7. Gebot aus den Augen verlor: Du sollst nicht stehlen.

Als der Papst das Rednerpult im Abgeordnetenhaus verlassen hatte, schlich Brady sich zum Rednerpult und schnappte sich das Wasserglas, aus dem der Papst zuvor einige Schlucke genommen hatte. Vorsichtig trug er das Glas in sein Büro, wie die "Daily News" aus Philadelphia zuerst berichtete.

Dort genehmigte er sich einen Schluck, wie Brady selbst gegenüber einer Zeitung namens "People Paper" eingeräumt habe. "Wie viele Leute kennen Sie, die aus dem gleichen Glas wie der Papst getrunken haben?", fragte Brady rhetorisch dem Bericht zufolge. Auch Bradys Frau und zwei Mitarbeiter aus Abgeordnetenbüro durften ein Schlückchen nehmen.

Anschließend bat der Abgeordnete Kollegen und deren Angehörige in sein Büro. Sowohl der Demokrat Bob Casey als auch dessen Frau und Mutter hätten ihre Finger in das Wasser getaucht, Erinnerungsfotos wurden aufgenommen. "Freude lag in der Luft", so die "Daily News". Zu guter Letzt goss Brady das verbleibende Wasser in eine Flasche, um später auch seine Enkelkinder damit zu beglücken.

Als die Geschichte einmal in der Welt war, verbreitete sie sich in den USA rasant. Alle großen Medien griffen sie auf, von CNN bis ABC News. Auch britische und sogar australische und neuseeländische Medien berichteten. Brady ist plötzlich weltbekannt, jedenfalls vorübergehend.

Die "Washington Post" konfrontierte den Abgeordneten schließlich mit seiner Missetat - und mit der unbestreitbaren Tatsache, dass selbst im Katholizismus ein Glas Wasser nicht zu Weihwasser wird, nur weil der Papst daran nippt. Das sei ihm "völlig egal", sagte Brady der Zeitung. "Alles, was der Papst anrührt, ist gesegnet", erklärte er, "ich bin davon überzeugt, und nichts wird meine Meinung ändern."

Im übrigen versprach er der "Washington Post" zufolge, das Glas zu bezahlen. Er habe bereits mit der Verwaltung des Repräsentantenhauses Kontakt aufgenommen. Dort habe man zwar gelacht, aber er werde trotzdem einen Scheck schicken.

Es handelt sich übrigens nicht um das erste Gefäß, das Brady hat mitgehen lassen. Er besitzt auch das Glas, aus dem Barack Obama bei seiner ersten Amtseinführung als US-Präsident getrunken hat. Dank erkennungsdienstlicher Behandlung sind darauf Brady zufolge sogar schwach Obamas Fingerabdrücke zu erkennen. Genauso werde er mit dem Franziskus-Glas auch verfahren, verriet Brady der "Washington Post". Es komme dann neben das Obama-Glas in die gleiche Vitrine.

cis

Mehr zum Thema


insgesamt 1666 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stiip 13.03.2013
1. Franziskus
Zitat von sysopDas Konklave ist beendet, Erzbischof Jorge Mario Bergoglio aus Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires ist der neue Papst. Der Nachfolger von Benedikt XVI. wird die unterschiedlichsten Erwartungen an ihn und sein Pontifikat aus der ganzen Welt moderieren müssen. Was denken Sie - kann Papst Franziskus diese Erwartungen erfüllen?
Ich weiß nicht viel über den Herrn Bergoglio, aber die Wahl des Papstnamens lässt ja fast so etwas wie Hoffnung aufkeimen.
shareman 13.03.2013
2. Überraschung
Das ist doch mal eine Überraschung - der Name wurde weniger genannt in den letzten Tagen. Jetzt also ein Südamerikaner!
mattin666 13.03.2013
3. Toll
Gott sei mit Dir!!!
sysop 13.03.2013
4. Papst Franziskus I - kann er die Erwartungen erfüllen?
Das Konklave ist beendet, Erzbischof Jorge Mario Bergoglio aus Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires ist der neue Papst. Der Nachfolger von Benedikt XVI. wird die unterschiedlichsten Erwartungen an ihn und sein Pontifikat aus der ganzen Welt moderieren müssen. Was denken Sie - kann Papst Franziskus I diese Erwartungen erfüllen?
fritzwert 13.03.2013
5. Gesetz gilt wieder
"Wer als Favorit ins Konklave reingeht, kommt als Kardinal wieder raus."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.