Boxender Pastor: Zwei Fäuste für ein Halleluja

Anthony Pelella: Der boxende Pastor Fotos
DPA

Anthony Pelella ist Pastor und Boxer. Der US-Amerikaner sieht darin keinen Widerspruch: "Es gibt so viele Lehren, die ich vom Glauben auf den Sport übertragen kann - und umgekehrt", sagt er. Zum Beispiel das Mantra seines Idols Floyd Mayweather.

New York - Der Weg zu Gott verlief für Anthony Pelella nicht geradlinig: Er arbeitete einst auf dem Bau, stählte seinen Körper als Bodybuilder. Jetzt teilt Pelella aus. Er lässt einen Haken von rechts heransausen, duckt sich, tänzelt einen Schritt zurück und feuert eine linke Gerade ab. Ein lautes Klatschen ertönt. Dazwischen der zischende Atem Pelellas. Dann schrillt der erlösende Piepton der Stoppuhr durch den Trainingsraum.

Pelella atmet durch und grinst. "Hard work and dedication", zitiert er sein Boxidol Floyd Mayweather. Harte Arbeit und Hingabe. Hinter ihm schwingt sein Gegner quietschend hin und her - ein 80 Kilogramm schwerer Sandsack. Pelella trainiert für Altersklassen-Wettkämpfe als Amateurboxer.

Beim Anblick des muskelbepackten Sportlers in Tanktop und Baseballmütze kann man sich schwer einen seelsorgenden Kirchenmann vorstellen. Doch sobald Pelella, ein Mann Mitte 40, von seiner unumstößlichen Liebe zu seinem Erlöser Jesus Christus spricht, wird klar, dass man ihn gefunden hat: den boxenden Pastor von Port Jefferson im US-Bundesstaat New York. Pelella ist Priester bei den Assemblies of God, einer evangelischen Kirchengruppe, die zur Pfingstbewegung gehört.

"Ich habe es geliebt, im ständigen Wettbewerb zu sein"

In den neunziger Jahren fuhr Pelella einen schnittigen Sportwagen und stand als Bodybuilder regelmäßig bei Wettbewerben auf der Bühne. "Ich dort oben, halbnackt, nur mit diesem winzigen schwarzen Höschen bekleidet - das ist nicht das Bild, das die Kirchgänger von einem Pastor haben sollten." Den Sportwagen verkaufte er später. Doch es war schwer für ihn, seine Leidenschaft, das Bodybuilding, aufzugeben: "Ich habe es geliebt, im ständigen Wettbewerb zu sein."

Weil es ohne Sport eben doch nicht ging, fing Pelella 2007 mit dem Boxtraining an. Was Leibesübungen und Religion gemeinsam haben, hat Pelella in einem Buch aufgeschrieben, das im Februar auf Englisch erschienen ist: "The Bodybuilder" heißt es, Untertitel: "Where physical discipline and godly discipleship collide". "Es gibt so viele Lehren, die ich vom Glauben auf den Sport übertragen kann - und umgekehrt", sagt Pelella.

1997 wurde er als Pastor in die Gemeinde Medford, im Herzen Long Islands, geschickt. Er fand eine verlassene Hütte vor, die als Kirche herhielt und nur von wenigen Gläubigen besucht wurde. Der gelernte Bauarbeiter machte sich ans Werk und binnen zehn Jahren baute er gemeinsam mit der Gemeinde ein neues Kirchenhaus, in das Pelella zufolge mittlerweile zwischen 400 und 500 Gläubige strömen. "Natürlich übertrage ich meine Liebe zum Wettbewerb auch auf meine Arbeit hier. Ich möchte Menschen für die Kirche gewinnen."

wit/rls/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wen wundert´s
jenom 12.07.2013
Die Bibel besteht zu 90% aus Gewalt, sogar in der Bergpredigt wird Gewalt gegen Andersgläubige gefordert (Mt 7,14). Vor 2000 Jahren war das "Denken" eben sehr viel simpler und rustikaler.
2.
Seifert 12.07.2013
Zitat von sysopDPAAnthony Pelella ist Pastor und Boxer. Der US-Amerikaner sieht darin keinen Widerspruch: "Es gibt so viele Lehren, die ich vom Glauben auf den Sport übertragen kann - und umgekehrt", sagt er. Zum Beispiel das Mantra seines Idols Floyd Mayweather. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/pastor-anthony-pelella-aus-new-york-ist-boxer-a-910725.html
......und glaubst du nicht willig,so brauch ich Gewalt!
3. @jenom: Lies mal selber nach - Matthäus 7,14
hapemetzold 12.07.2013
"Das Tor zum Leben dagegen ist eng und der Weg dorthin ist schmal, deshalb finden ihn nur wenige." Wo liest Du da eine Aufforderung zur Gewalt gegen Andere heraus? ... Die Bibel ist so realistisch wie die Nachrichten - deshalb kommt auch viel Gewalt darin vor, weil Menschen ihr eigenes Ding machen anstatt auf Gott zu hören: Gott ist Liebe. 1. Johannes 4,16
4. Alter Hut
Peter-Lublewski 12.07.2013
Alter Hut, einen boxenden Pastor gab's schon vor über 60 Jahren: Don Camillo.
5. Gewalt
jenom 12.07.2013
Zitat von hapemetzold"Das Tor zum Leben dagegen ist eng und der Weg dorthin ist schmal, deshalb finden ihn nur wenige." Wo liest Du da eine Aufforderung zur Gewalt gegen Andere heraus? ... Die Bibel ist so realistisch wie die Nachrichten - deshalb kommt auch viel Gewalt darin vor, weil Menschen ihr eigenes Ding machen anstatt auf Gott zu hören: Gott ist Liebe. 1. Johannes 4,16
Ich meine natürlich Mt 7,19: "jeder baum der keine guten früchte bringt wird umgehauen und ins feuer geworfen". Menschen werden als Unkraut bezeichnet und sollen in den Ofen geworfen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare