Erdbeben in Italien: Pfarrer wird von Kirchentrümmern erschlagen

Rovereto sulla Secchia ist eine Kleinstadt im Norden Italiens, auch sie war von den schweren Erdbeben betroffen. Besonders tragisch: Bei dem Versuch, eine Figur der Mutter Gottes aus seiner beschädigten Kirche zu retten, ist der Pfarrer gestorben. Die Madonna war seiner Gemeinde sehr wichtig.

Zerstörte Kirche in Pieve di Cento: Tausende Gebäude durch Erdbeben zerstört Zur Großansicht
DPA

Zerstörte Kirche in Pieve di Cento: Tausende Gebäude durch Erdbeben zerstört

Rom - Mindestens 17 Menschen sind bei den schweren Erdbeben im Norden Italiens gestorben, 350 wurden verletzt. Eines der Opfer ist Ivan Martini, und sein Schicksal rührt derzeit die italienische Bevölkerung. Martini war Pfarrer der kleinen Stadt Rovereto sulla Secchia, nördlich von Modena, er starb bei dem Versuch, eine Madonnenfigur aus seiner beschädigten Kirche zu retten.

Mehrere Zeitungen berichteten am Mittwoch über das Schicksal des 65-jährigen Geistlichen. "Ich will die Madonna da herausholen", waren demnach Martinis letzte Worte. Die Mutter-Gottes-Figur war bei den Gemeindemitgliedern sehr beliebt. "Er setzte einen Helm auf und ging mit den Feuerwehrleuten hinein", sagte die Augenzeugin Rosanna Caffini der Tageszeitung "La Stampa". In der Kirche brach dann ein Holzbalken aus dem Gewölbe - er traf Martini tödlich. Die Feuerwehrleute überlebten, einer von ihnen wurde schwer verletzt.

Seit zwei Tagen bebt in Italien wieder die Erde. Allein in der Nacht zum Mittwoch gab es in der Region Emilia-Romagna 41 Erdstöße. Der heftigste habe eine Stärke von 3,4 gehabt, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Der kommende Montag solle in ganz Italien zum Trauertag für die Erdbebenopfer erklärt werden.

aar/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na,
crocodil 30.05.2012
da hat ja der Pfarrer sein Seelenheil gefunden und ist nun bei Gott. Ansonsten tun mir die anderen Menschen wirklich leid, die ihre Bleibe teilweise verloren haben.
2.
Gonzo67 30.05.2012
Zitat von crocodilda hat ja der Pfarrer sein Seelenheil gefunden und ist nun bei Gott. Ansonsten tun mir die anderen Menschen wirklich leid, die ihre Bleibe teilweise verloren haben.
Sehr "lustig", Ihr Kommentar. Geschmacklos, und für die heutige Zeit bezeichnend. Haben Sie nicht gelesen, WARUM der Priester nochmals in die Kirche ging? Um seiner Gemeinde, den Gläubigen, den Mitmenschen etwas wichtiges zu retten. Legen Sie doch mal Ihren unsäglichen Zynismus beiseite! Sie tun vielen damit ein Gefallen!!!
3. nee
dadanchali 30.05.2012
Zitat von Gonzo67Sehr "lustig", Ihr Kommentar. Geschmacklos, und für die heutige Zeit bezeichnend. Haben Sie nicht gelesen, WARUM der Priester nochmals in die Kirche ging? Um seiner Gemeinde, den Gläubigen, den Mitmenschen etwas wichtiges zu retten. Legen Sie doch mal Ihren unsäglichen Zynismus beiseite! Sie tun vielen damit ein Gefallen!!!
Erstens ist er selbst Schuld wenn er für sowas sein Leben riskiert. Zweitens sind mehr Menschen gestorben über die nicht dezidiert berichtet wird. Für Aberglauben und dessen peinlich Symbole zu sterben, es gibt nicht unnützeres.
4. Eklig
zeromancer 30.05.2012
Zitat von crocodilda hat ja der Pfarrer sein Seelenheil gefunden und ist nun bei Gott. Ansonsten tun mir die anderen Menschen wirklich leid, die ihre Bleibe teilweise verloren haben.
Diese widerliche Schadenfreude darüber, wenn einem gläubigen Menschen etwas schlimmes geschieht, sagt im Grunde mehr über das primitive und rückständige Gottesbild der Spötter aus, als über das der Opfer. Wer überhaupt zu solch zynischer Schadenfreude im Stande ist braucht sich nichts auf seine vermeintliche humanistische und intelektuelle Überlegenheit gegenüber gläubigen Menschen einbilden. Rein gar nichts.
5.
loeweneule 30.05.2012
Zitat von crocodilda hat ja der Pfarrer sein Seelenheil gefunden und ist nun bei Gott. Ansonsten tun mir die anderen Menschen wirklich leid, die ihre Bleibe teilweise verloren haben.
Ach wissen Sie, ich bin nun wahrlich kein Freund der Katholischen Kirche, aber was Sie hier schreiben ist einfach nur unangenehm.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Heftige Erdstöße: In Italien bebt die Erde