Kirchenfest Was feiern Christen an Pfingsten?

Viele Deutsche freuen sich über das verlängerte Pfingstwochenende. Doch was wird bei dem christlichen Fest eigentlich gefeiert?

Kirchenfenster mit Taube
DPA

Kirchenfenster mit Taube


Pfingsten ist neben Weihnachten und Ostern das dritte große Fest im christlichen Kirchenjahr. Der Name leitet sich vom griechischen "Pentekoste" ab, was "der fünfzigste Tag" bedeutet. Denn gefeiert wird das Fest 50 Tage nach Ostern, der Wiederauferstehung Jesu. Seine Ursprünge hat Pfingsten im jüdischen Erntefest Schawuot.

Zu jenem Erntefest hatten sich laut biblischer Apostelgeschichte die Jünger Jesu in Jerusalem versammelt, als das "Pfingstwunder" geschah: "Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie (die Jünger) waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab."

Die Jünger waren also plötzlich in der Lage, andere Sprachen zu sprechen und zu verstehen. Laut biblischer Überlieferung hatte dies der Heilige Geist, grob vereinfacht eine unsichtbare göttliche Kraft, in den Jüngern bewirkt. So erkannten sie ihren Missionsauftrag, die Botschaft Jesu Christi in allen Sprachen in die Welt zu tragen und den christlichen Glauben zu verbreiten. Pfingsten gilt damit als Geburtsstunde der Kirche.

Dennoch verbinden viele Deutsche mit Pfingsten wohl eher ein langes Wochenende im Frühjahr. Das mag auch daran liegen, dass die Pfingstbräuche weniger ausgeprägt und verbreitet sind als etwa die Weihnachts- oder Ostertraditionen. Mancherorts werden noch Pfingstbäume gesteckt, die Kirchen mit Birkengrün geschmückt oder kleine Holztauben von der Kirchendecke herabgelassen. Ein bekanntes Symbol für Pfingsten ist die weiße Taube, die den Heiligen Geist darstellen soll.

mkü/dpa



insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-1425926487 03.06.2017
1. :-)
Sehr schön geschrieben, Danke dafür :)
skeptikerjörg 03.06.2017
2. Was feiern Christen an Pfingsten?
Die Frage stellen Sie mal allen Pegida-Anhängern und AfD-Mitgliedern. Bei den "Verteidigern des christlichen Abendlandes" sollte es eigentlich eine 100% Quote richtiger Antworten geben. Nein?
io_gbg 03.06.2017
3. Folgt doch mal dem Sick
Warum folgt SpOn nicht seinem ehemaligen Mitarbeiter Bastian Sick, der in einem Beitrag vorschlug, die Präposition wegzulassen. (Auch Sick findet - bei aller Kritik - eben mal ein sprachliches Korn) "Was feiern Christen *an* Pfingsten?" klingt den meisten Noddeutschen falsch im Oh, "Was feiern Christen an Pfingsten?" den meisten Süddeutschen. "*Was feiern Christen Pfingsten?*" ist gutes Deutsch. Und das wird im Artiklel kurz und bündig erklärt, auch, dass die meisten Cjisten in Dutschland [---] Pfingsten gar nichts feiern. http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-abc-an-weihnachten-zu-weihnachten-a-308813.html
kyon 03.06.2017
4. Wunder schlägt Selbstbewußtsein
Ja, ja, der Heilige Geist wehte übers Heilige Land und kam über die Heiligen Apostel. Heute würde es genügen, dasd sich die Anhänger des Wanderpredigers aus Nazareth sich nach anfänglicher Verängstigung in sich gingen und sich dazu entschlossen, zu den Lehren ihres Vorbildes zu stehen und sie weiterzuverbreiten. Es war eine selbstreflexive Eigen-Leistung der Jünger. Aber ein Wunder macht natürlich mehr her.
Stäffelesrutscher 03.06.2017
5.
Denkbar wäre natürlich auch, dass die Teilnehmer des Erntefestes den vergorenen Getränken extrem zugesprochen hatten und anschließend unverständliche Äußerungen von sich gaben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.