Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Prominenten-Umfrage: Was wir von Bankern und Bank-Besetzern halten

Felix Schwenzel, Blogger, wirres.net

Felix Schwenzel, Blogger, schreibt auf wirres.net Zur Großansicht
Claudia Thomas / re:publica

Felix Schwenzel, Blogger, schreibt auf wirres.net

London, Frankfurt am Main, Rom - aus einer Handvoll Demonstranten, die in New York "Occupy Wall Street" fordert, hat sich eine weltweite Bewegung gebildet, die gegen die Macht der Banken und des Finanzsystems aufbegehrt. Wie beurteilen Sie die Proteste?

Zwei Dinge faszinieren mich an den Protesten. Einerseits dass sie ohne Führung funktionieren und andererseits dass sie ohne konkrete Forderungen funktionieren. Auch wenn kaum jemand, mich eingeschlossen, versteht, wie das globale Finanzsystem funktioniert, und niemand wirklich eine Vorstellung hat, wie ein gerechteres, faireres System funktionieren könnte, mindert das kaum die Glaubwürdigkeit der Proteste. Selbst wenn diese Bewegung schnell wieder verebben sollte, was viele glauben (ich nicht), glaube ich, dass das Funktionsmuster dieser Proteste (spontan, vernetzt, kreativ, dezentral, global, pragmatisch und unideologisch) das Funktionsmuster vieler künftiger Protestbewegungen sein wird.

Abgesehen davon glaube ich, dass sich die Proteste nicht nur gegen das Finanzsystem und die Banken richtet, sondern auch gegen andere institutionalisierte, verkrustete und dysfunktionale Teile des Systems. Ich nicke dem, was Jeff Jarvis sagt, heftig zu: "OccupyWallStreet, to me, is about institutional failure. And so it is appropriate that 'OccupyWallStreet' itself is not run as an institution."

Wie groß ist die Verantwortung der Banker für die Finanzkrise?

Genauso groß wie die der Politiker oder der Bankenaufsichten.

Ich habe immer zwei Argumente gehört, mit denen bisher die exorbitanten Manager- und Bankergehälter gerechtfertigt wurden: Einerseits soll, wer viel Verantwortung und Risiko trägt, viel verdienen. Andererseits würden die brillanten und fähigen Leute eben nur mit viel Geld davon abzuhalten sein, zur Konkurrenz oder in die Rente zu wechseln. Nur sobald etwas schiefgeht, will niemand mehr Verantwortung übernehmen, sondern nur noch das Gehalt und die Boni. Und wo waren die brillanten Köpfe vor der Krise? Warum hat niemand die Risiken gesehen und gegengesteuert? Und jetzt sollen die sogenannten Finanzexperten, die uns gutgelaunt und gutbezahlt in die Krise gesteuert haben, uns wieder heraussteuern?

Versagt haben alle am Finanzsystem beteiligten, auch wir, die Bürger, die sich das Treiben schulterzuckend angesehen haben. Was sich geändert hat, ist das Schulterzucken der Bürger, quer durch alle Schichten. Statt mit der Schulter zu zucken, gehen sie jetzt (auch) auf die Straße und empören sich.

Realistisch betrachtet: Sehen Sie Alternativen zu unserem Finanzsystem?

Ich kann noch nicht mal meine Steuererklärung ohne Hilfe machen, wie soll ich da Alternativen zum derzeitigen Finanzsystem sehen können?

Nichtsdestotrotz sehe ich, dass das derzeitige System nicht besonders gut zu funktionieren scheint und dass derzeitige System teilweise nach Regeln zu funktionieren scheint, die von außen betrachtet empörend sind: Warum werden Manager und Verantwortliche, die das System beinahe zum Einsturz gebracht haben, weiterhin mit irre hohen Boni belohnt? Warum wird kaum jemand für seine Taten zur Verantwortung gezogen? Warum entzieht sich das System sowohl politischer Kontrolle als auch der Kontrolle des gesunden Menschenverstandes? Kurz gesagt, das System gehört nicht abgeschafft, sondern effizient reguliert. So wie alle demokratischen Institutionen.

Haben Sie selbst schon schlechte Erfahrungen mit unseren Banken und der Finanzwirtschaft gemacht? Welche?

Nö. Zu mir persönlich waren die Banken bisher immer sehr freundlich und zuvorkommend.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Finanzsystem?
Transmitter, 31.10.2011
Ich verstehe die Frage nicht. Was ist mit "unserem Finanzsystem" gemeint? Etwa diese gigantische, völlig aus jeder Kontrolle geratene Geldblase, in der jede Bank und erst recht jede Notenbank soviel Geld produziert, wie sie gerade will? Diese irre Fantasiezahlen-Welt, in der die "Bad Bank" der HRE rein zufällig falsch verbuchte 55 Mrd. Euro wieder entdeckt? In der der Kapitalbedarf für die GR-Rettung von Mai 2010 von 41 Mrd. Euro auf aktuell 450 Mrd. Euro anwächst? In der die erforderliche Mindestausstattung des ESEF-Rettungsfonds binnen vier Wochen von rd. 440 Mrd. Euro auf über zwei Bio. Euro anschwillt. Vielleicht kann ja jemand helfen, mir das irgendwie mal plausibel zu machen. Mein Opa hat 1923 mal 1 Mio. Reichsmark für ein Ei bezahlt. Er meinte, das war recht preiswert damals. Dies bedenkend, halte ich die unglaubliche Geld-Explosion momentan für gar nicht so tragisch. Wahrscheinlich sind wir sogar unterverschuldet. Aber, wie gesagt, ich kann beim besten Willen kein "System" dahinter erkennen. Ich glaube, ich gebe es auch besser auf.
2. Stimmen aus dem Land der Dichter und Denker
Maynemeinung 31.10.2011
Zitat von sysopGriechenland*kämpft gegen*die Pleite,*Banken*geraten ins Taumeln - und*wir alle*sollen zahlen.*In einer großen Umfragen geben Popstars und Schauspieler, Manager und Politiker*jetzt Auskunft:*Wer*ist*schuld an dem Desaster?*Und hat unser Finanzsystem überhaupt eine Zukunft? http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,793078,00.html
Autsch. Wollte sonst keiner, als SPON fragte. Diese Auswahl ist schon deprimierend für formerly known als das Land der Dichter und Denker. Erfrischend nur wieder der Nuhr.
3. Äh, ist das schlimm, wenn ich von diesen Prominenten
si_tacuisses 31.10.2011
Zitat von sysopGriechenland*kämpft gegen*die Pleite,*Banken*geraten ins Taumeln - und*wir alle*sollen zahlen.*In einer großen Umfragen geben Popstars und Schauspieler, Manager und Politiker*jetzt Auskunft:*Wer*ist*schuld an dem Desaster?*Und hat unser Finanzsystem überhaupt eine Zukunft? http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,793078,00.html
nur wenig mehr als eine Handvoll kenne ? Ich bin zutiefst schuldbewußt und verwirrt ob meines mangelnden state-of-the-art-Horizontes. Na gut, ich hab auch kein IFONE. Ich weiß auch, dass das schlimm ist. Bin ja schon wieder weg...................
4. Dieter Nuhr
Spiegelfreund 31.10.2011
Dieter Nuhr hat das Zeug zum Kanzler. Alle anderen haben weniger bis nichts verstanden.
5. Gegenfrage - Gegenantwort
Monark™ 31.10.2011
Bei der HRE sind mal eben 55 Milliarden Euro "entdeckt worden" (es hätte aber ebenso gut auch andersherum ausgehen können). Wie soll man solche Leute noch ernst nehmen? Wissen die überhaupt, was sie tun? "Ich glaube nicht, Tim."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: