Protest in Italien: Kreuzzug gegen Europa

Von Michael Braun, Rom

Abwegig, gravierend, skandalös: Italienische Politiker wettern gegen den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Nach dessen Urteil gegen Kruzifixe im Klassenzimmer verbünden sich Staat und Kirche - und starten zum Kampf ums Kreuz.

Italien: Entrüstung über Straßburger Kruzifix-Urteil Fotos
REUTERS

Tarcisio Bertone sieht düstere Zeiten auf Italien zukommen. "Dieses Europa des dritten Jahrtausends nimmt uns die wertvollsten Symbole weg und lässt uns nur noch die Kürbisse des Halloween-Festes", wettert der Kardinalstaatssekretär, immerhin ranghöchster Vertreter im Vatikan unter Papst Benedikt XVI. "Müssen jetzt alle Kreuze weggeräumt werden, auch von den Straßen? Und was ist mit den Kunstwerken? Ich frage mich, ob das alles vernünftig ist", fragt der Kirchenmann empört.

Was Bertone erregt, ist das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte. Der hatte am Dienstag entschieden: Ein christliches Kreuz im Klassenzimmer einer Staatsschule verletzt die Religionsfreiheit der Schüler, nimmt zudem Eltern die Freiheit, ihre Kinder nach ihren philosophischen Überzeugungen zu erziehen, und ist nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar.

Seither tobt Italien. Kirche und Staat wittern eine Frontalattacke auf das katholische Brauchtum. Den Fall aufgebracht hatte eine finnisch-italienische Familie. Die atheistischen Eltern mochten nicht einsehen, warum ihre beiden Söhne unter dem Kreuz lernen sollten, wo doch auch in Italien wenigstens auf dem Papier die staatliche Schule nicht-konfessionell ist. "Gleich drei Kreuze" hätten bei ihm in der Klasse an der Wand gehangen, berichtet einer der Söhne, "wohin man sich auch drehte, man fühlte sich beobachtet".

Durch alle Instanzen hatten sich die Eltern geklagt, von der Schulkonferenz ihres Gymnasiums bis hin zum Kassationshof, dem obersten Gericht des Landes - ohne Erfolg. In ihren Begründungen der Klageabweisung erklärten die italienischen Richter das christliche Kreuz vielmehr zum Symbol von "Freiheit, Gleichheit und Toleranz".

"Koordinierte Trennung von Kirche und Staat" in Italien

Solange die Sache in Italien verhandelt wurde, genoss die katholische Kirche Heimvorteil. Nicht umsonst unterscheidet Papst Benedikt XVI. "überzogenen Laizismus" von "gesunder Laizität"; diese findet er in Italien. Der französische Kurienkardinal Jean-Louis Tauran sprach vor einigen Jahren davon, dass in dem Land eine "koordinierte Trennung von Kirche und Staat" existiere.

Entsprechend gering waren die Erfolgsaussichten für die Kreuzkritiker bisher. Zu ihnen gehört der Richter Luigi Tosti. Er wollte es nicht hinnehmen, dass er bei der Arbeit das Kreuz im Rücken hatte - und weigerte sich, Sitzungen durchzuführen, solange das katholische Symbol an der Wand hing.

Im Jahr 2005 verurteilte ihn ein Gericht zu sieben Monaten Haft auf Bewährung wegen "Unterbrechung einer öffentlichen Dienstleistung" und suspendierte ihn ein Jahr vom Dienst. Erst im Jahr 2009 sprach der Kassationsgerichtshof ihn frei. Die Rechtsgrundlage für Kreuze in den Gerichtssälen - eine Anordnung des Justizministers von 1926, aus der Mussolini-Zeit also - sei schlicht illegal, befand das Gericht. Die Kreuze in den Gerichtssälen Italiens hängen weiterhin an ihrem Platz.

Pech hatte auch der muslimische Funktionär Adel Smith. Er erstritt 2003 für seine Kinder im Abruzzen-Dorf Ofena das Recht, einen kommunalen Kindergarten ohne Kreuz zu besuchen. Doch kurzerhand annullierte der Präsident des Gerichts von L'Aquila den Beschluss. Und als der Gymnasiallehrer Franco Coppoli in seinem Klassenraum das Kreuz abhängte, wurde er im Februar 2009 von der Schulbehörde für einen Monat vom Dienst suspendiert.

Wird jetzt die Straßburger Entscheidung jetzt die Wende im Kampf ums Kruzifix bringen? Wohl kaum, denn nach dem Urteil formiert sich Widerstand an höchster Stelle.

Von Silvio Berlusconi über Außenminister Franco Frattini bis hin zu Bildungsministerin Mariastella Gelmini haben so gut wie alle Kabinettsmitglieder das Urteil als "abwegig", "gravierend", "skandalös" kritisiert und sich nach Kräften über den "ideologiebefrachteten Gerichtshof" erregt.

Landesweiter Wettbewerb, es den Richtern zu zeigen

Auch Oppositionsführer Pierluigi Bersani von der gemäßigt linken Demokratischen Partei stellte sich offen an die Seite der Kirche und erklärte, "dass in solch einer empfindlichen Frage der gesunde Menschenverstand zum Opfer des Rechts geworden ist. Eine Tradition wie die des Kreuzes kann für niemanden eine Beleidigung darstellen".

Und so dürfen sich der Vatikan und die italienische Bischofskonferenz wenigstens als moralische Sieger fühlen. Und nicht nur das: Statt mit weniger werden die Italiener - ganz anders als von Kardinal Bertone befürchtet - jetzt erst einmal mit mehr Kreuzen gesegnet werden.

Landesweit hat ein wahrer Wettbewerb eingesetzt, um es den Straßburger Richtern zu zeigen. Im lombardischen Busto Arsizio beschränkt sich die Kommune noch darauf, die EU-Flaggen an den Amtsgebäuden auf Halbmast zu setzen. Der Bürgermeister von San Remo dagegen hat gleich ein zwei Meter hohes Kruzifix im Rathaus aufstellen lassen. Ein großes Kruzifix prangt jetzt auch auf der Fassade des Bellini-Theaters von Catania. Diverse Gemeinden haben einen Schwung neuer Kreuze für ihre Schulen geordert.

Die Linie gab Verteidigungsminister Ignazio La Russa in einer TV-Diskussion vor. "Alle Kreuze bleiben hängen", schrie er, "sollen sie (die Kreuzgegner - d. Red.) doch sterben, samt diesen internationalen Schein-Institutionen!"

Anmerkung der Redaktion: In der ursprünglichen Version dieses Artikels war im Vorspann von einem "EU-Gericht" die Rede. Das umstrittene Urteil wurde jedoch vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gefällt. Wir bitten um Entschuldigung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Das Straßburger Kruzifix-Urteil - Ihre Meinung?
insgesamt 1990 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
BeckerC1972 05.11.2009
Zitat von sysopMit heiligem Zorn reagieren Katholiken auf ein Straßburger Urteil, das Kruzifixe aus Italiens Klassenräumen verbannt. Durch Bayerns CSU gellt ein Aufschrei. Katholiken sehen sich diskriminiert, betonen die Bedeutung des Kreuzes für ihre Religion. Ihre Meinung zum Urteil?
Trennung von Kirche und Staat. Perfekt.
2.
shaim74 05.11.2009
einfach nur konsequent.
3. ...
e-ding 05.11.2009
Zitat von sysopMit heiligem Zorn reagieren Katholiken auf ein Straßburger Urteil, das Kruzifixe aus Italiens Klassenräumen verbannt. Durch Bayerns CSU gellt ein Aufschrei. Katholiken sehen sich diskriminiert, betonen die Bedeutung des Kreuzes für ihre Religion. Ihre Meinung zum Urteil?
Wenn Katholiken zürnen, war alles richtig!
4.
Rainer Helmbrecht 05.11.2009
Zitat von sysopMit heiligem Zorn reagieren Katholiken auf ein Straßburger Urteil, das Kruzifixe aus Italiens Klassenräumen verbannt. Durch Bayerns CSU gellt ein Aufschrei. Katholiken sehen sich diskriminiert, betonen die Bedeutung des Kreuzes für ihre Religion. Ihre Meinung zum Urteil?
Es ist höchste Zeit, dass Staat und Kirche konsequent getrennt werden. Glaube ist Privatsache und sollte auch so behandelt werden. Der Höhepunkt der Verblödung ist der Gebetsraum für einen Moslemischen Schüler in einer deutschen Schule. Ein Rückschritt ins Mittelalter. MfG. Rainer
5. total einverstanden
Draupadi 05.11.2009
Ich bin einfach nur total damit einverstanden! Das Christentum ist eine Religion wie jede andere, auch sie hat viel schlechtes aber auch gutes getan! Also weg mit den Kreuzen! Aber auch mit allen anderen religiösen Zeichen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Katholische Kirche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -10-