Rassismus-Vorwürfe von Oprah Winfrey Alle Taschen im Schrank

Hat eine Zürcher Verkäuferin Oprah Winfrey aus rassistischen Gründen eine Tasche vorenthalten? Ja, sagte die Talkmasterin. Jetzt wehrt sich die Verkäuferin: "Ich habe niemandem etwas zuleide getan." Doch längst geht es um mehr. Zum Beispiel um Tierschutz.

REUTERS

Von


Zürich - Selten hat ein Kundengespräch für derartigen Wirbel gesorgt, wie jenes, das Ende Juli in der Edelboutique "Trois Pommes" in der Zürcher Bahnhofstraße stattfand. Die Protagonisten: Eine namentlich nicht bekannte Verkäuferin und die wohl berühmteste Talkmasterin der Welt, Oprah Winfrey. Der Vorwurf: Rassistisches Verhalten. Die Folge: Ein Imageschaden nicht nur für die Boutique, sondern auch für die Stadt und wenn man so will, für die ganze Schweiz.

Die Kombination von Schweiz und Rassismus findet sich derzeit häufiger in Schlagzeilen, der Umgang mit Asylbewerbern im Schweizer Ort Bremgarten wird international heftig kritisiert. Der Boutiquebesuch von Oprah Winfrey ist eine vergleichsweise belanglose Sache, würde er nicht vielerorts in Kombination mit Bremgarten als aktueller Beleg genommen, wie verbreitet Rassismus in der Schweiz sei.

Zum Kundengespräch: Winfrey war zur Hochzeit von Tina Turner geladen, deshalb war sie in der Stadt. Sie steuerte die Boutique an, soweit, so unstrittig. Was dann geschah, schilderte Winfrey in zwei Interviews: Sie habe sich eine Tasche näher ansehen wollen, doch die Verkäuferin habe sich geweigert, diese aus dem Regal zu holen. Die Begründung: Dieses Stück könne Winfrey sich nicht leisten, es sei zu teuer. Stattdessen habe man ihr kleinere, günstigere Taschen gezeigt.

Sie habe zweimal nachgefragt, die gewünschte Tasche aber nicht bekommen. Daraufhin habe sie den Laden verlassen, ohne zu protestieren. Diese Erfahrung zeige, dass Rassismus weiter ein Problem sei.

"Ich habe niemandem etwas zuleide getan"

"Zürich war unfreundlich zu Oprah Winfrey" titelte der "Tagesanzeiger", die Schweizer Tourismusorganisation entschuldigte sich bei Winfrey und schrieb auf Twitter über die Verkäuferin: "Wir sind wütend - diese Person hat sich schrecklich falsch verhalten."

Hat sie? Die Boutiquebesitzerin Trudie Götz, Freundin von Tina Turner und ebenfalls zu Gast auf deren Hochzeit, hat sich zwar für den Vorfall entschuldigt, die entscheidenden Details stellte sie aber in Frage: "Es war ein Missverständnis zwischen ihr und Oprah", sagte sie der Boulevardzeitung "Blick".

Was genau da von wem missverstanden wurde, blieb unklar. Nun hat sich die Verkäuferin selbst zu Wort gemeldet. In einem Interview mit dem Schweizer Blatt "Sonntagsblick" wehrt sie sich gegen die Anschuldigungen: "Ich habe niemandem etwas zuleide getan."

Die Verkäuferin wollte ihren Namen nicht veröffentlicht wissen, sie habe Angst "vor den Reaktionen der Leute", sie wolle "nicht auf der Straße angegangen werden". Auf die Frage, wie es ihr gehe, sagte sie: "Es ist Horror, was da passiert."

Das Kundengespräch in ihrer Version: Oprah sei in Begleitung eines Mannes in die Boutique gekommen und habe sich nach der Damenabteilung erkundigt. "Sie sagte, sie sei noch nie in einem solchen Laden in der Schweiz gewesen, und hat sich umgeschaut."

Sie habe ihr im oberen Stock eine Jennifer-Aniston-Tasche gezeigt. "Ich erklärte ihr, dass es diese Taschen in verschiedenen Größen und Materialien gibt, so wie ich das immer tue." Winfrey habe auf ein Gestell geschaut, auf dem sich eine 35.000 Franken teure Tasche befunden habe. "Ich sagte ihr, dass es dieselbe Tasche sei wie die, die ich gerade in der Hand hielt. Nur dass sie viel teurer sei. Ich könne ihr gerne noch andere Taschen zeigen."

Tasche mit eigenem Twitter-Kanal

Viel mehr war nach Darstellung der Verkäuferin nicht gewesen. Sie habe Winfrey gefragt, ob sie die anvisierte Tasche genauer ansehen wolle. Winfrey habe aber nichts mehr gesagt. "Sie waren nicht einmal fünf Minuten bei uns im Geschäft." Sie habe nicht gewusst, wer da vor ihr steht.

Oprah ging, die Verkäuferin hatte noch alle Taschen im Schrank.

Ein Kommunikationsproblem räumte sie ein: "Mein Englisch ist okay, aber nicht ausgezeichnet. Leider." Also tatsächlich nur ein Missverständnis?

Sollte Winfrey nun nicht bekanntgeben, dass ihr das Gedächtnis einen Streich gespielt hat, wird der Fall wohl ungelöst bleiben. In Vergessenheit geraten wird er dennoch nicht so schnell: Auf Twitter hat die Tasche bereits einen eigenen Kanal ("Ich bin eine Handtasche mit einem total verrückten Preis. Oprah Winfrey wollte mich kaufen") und unter dem Hashtag #täschligate diskutieren Nutzer über den Fall und seine Folgen.

Winfrey kommt dort inzwischen nicht mehr so gut weg, was weniger mit dem Kundengespräch zu tun hat, als mit dem Objekt ihrer Begierde: Die Tasche war offenbar aus Krokodilleder gefertigt. Und Winfrey war 2008 von der Tierschutzorganisation Peta zur "Person des Jahres" gekürt worden. Weil sie auf die Rechte der Tiere aufmerksam mache. Aber vielleicht war das auch ein Missverständnis.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 170 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zucker65 11.08.2013
1. so was ..
Die Verkäuferin hat Frau Winfrey nicht erkannt, dafür gehört ihr gekündigt. Frau Winfrey benimmt sich wie ein verzogener Balg, wir alle hatten schon negative Erfahrungen beim Einkauf nur stand es nicht am nächsten Tag in der Zeitung. Diese Dame nutzt ihren Bekanntheitsgrad weidlich aus um eine kleine Verkäuferin fertig zu machen. Warum hält sie nicht einfach die Backen und geht in den nächsten Laden. Aber so wird man wohl zur Wiedergutmachung die und andere Taschen dieser Boutique umsonst erhalten man muss nur genug Stunk machen.
thomas310 11.08.2013
2. Es ist auf jeden Fall etwas dran
Ich lebe als Ausländer in der Schweiz, und ich muss ehrlich sagen, dass ich hier oft auf Ausländerfeindlichkeit treffe. Rassismus überhaupt nicht, aber immer wieder merke ich, dass man als Ausländer pauschal schlechter behandelt wird. Tut mir Leid liebe Schweizer, aber das empfinde nicht nur ich so, vieleicht solltet ihr euch wirklich Gedanken machen...
StFreitag 11.08.2013
3. Warum soll
es dem Ruf der Schweiz abträglich sein, wenn sich diese Tratschtrulla blöd behandelt fühlt? Ich werde auch das nächste mal "Rassismus" blöken, wenn mich ein chinesischer Wirt scheel anschaut. So ein Quatsch, die ist doch nur beleidigt, weil in diesem Teil der Welt die Leute dieser Dame keine Bedeutung beimessen. Möge es so bleiben.
einlebenlang 11.08.2013
4. 35000 Franken
Für eine Handtasche ist schon irre, da würde ich auch als Verkäufer mal ganz dezent hinweisen. Vor allem wenn man nicht weiß das da eine steht, die Milliarden auf Konten gebunkert hat.
janne2109 11.08.2013
5. ...
laßt den Tierschutz aus dem Thema !! Es war mit Sicherheit kein Missverständnis, und ja-- man kann den Schweizern einen leichten Rassismus vorwerfen. Der richtet sich aber nicht nur gegen Farbige sondern an alle Ausländer, übrigens auch Deutsche. Deutsche Mitarbeiterinnen ( es gibt ja nur wenige) bei Aldi werden z. B. von den Schweizerinnen ebenfalls nicht freundlich in der Ansprache behandelt, ich habe es selbst erlebt. Generell verhalten sich Verkäuferinnen in den Designerboutiquen als ob ihnen das Geschäft gehört ( Ausnahme für mich Amerika, aber hier gehört Verkaufen zu einer Dienstleistung, egal ob teures Geschäft oder günstiges). Aus beruflichen Gründen gehe ich oft in Designergeschäfte, da ich aus der Branche (Herstellung) komme, mag ich nicht noch privat aufgezäumt herum laufen, nach hochnäsiger Behandlung von Verkäuferinnen trage ich immer eine teure Uhr oder eine teure Handtasche ( auch wenn sie alt ist) und wedele auffällig mit dem Teil und upps es klappt, die Damen legen einem die Ware vor die Füsse. Ich habe es einmal gewagt zu sagen-- ist die Jacke aber teuer und bekam eine ausführliche, dennoch dumme Antwort. Seitdem frage ich immer-- nun ja können Sie sich das Teil leisten?? Das sprachlose Gesicht macht mir dann ehrlich gesagt Freude.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.