Rekord-Lottogewinn in spanischem Dorf: Der Mann ohne Los

Aus Sodeto berichtet Tim Röhn

Die 250 Einwohner des spanischen Dorfes Sodeto sahnten bei der Weihnachtslotterie "El Gordo" mehr als hundert Millionen Euro ab. Nur einer ging leer aus: der 42-Jährige Costis Mitsotakis. Er hatte als Einziger kein Los gekauft. Trotzdem ist auch er jetzt irgendwie ein Gewinner.

Costis Mitsotakis: Mann ohne Moos Fotos
SPIEGEL ONLINE

Wer Costis Mitsotakis finden will, muss den Ortskern von Sodeto verlassen, hundert Meter geradeaus fahren, zurück zur Landstraße und schräg gegenüber einbiegen. Ein Schotterweg, rechts vertrocknete Erde und Felsen, links ein Traktor und Rinder in ihren Stallungen, eines liegt tot davor, darüber ein Heer von Fliegen. Daneben zwei Strohballen, ein Misthaufen, keine Menschenseele.

Aus dem Nichts tauchen zwei Steinhäuser auf, versteckt hinter hoch gewachsenem Getreide, eingerahmt von bröckeligen Mauern. Man schleicht um das Anwesen herum, kein Namensschild, keine Klingel, das erste Haus hat keine Fenster, es ist verbarrikadiert mit Holzplatten. Dann ein schwarzes Eisentor, ein vorsichtiger Blick.

Ein schwungvolles "Hola" fliegt dem unangemeldeten Gast entgegen. Ein schmaler Kerl, 1,80 Meter groß, marschiert in staubigen Jeans über den Hof, zwei Hunde rennen zum Tor.

Costis Mitsotakis wohnt etwas außerhalb, und das passt zu dieser Geschichte.

Denn er ist der Mann, der als einziger Bewohner des spanischen 250-Seelen-Dorfs Sodeto bei der Weihnachtslotterie "El Gordo" nicht reich geworden ist. Der banale Grund: Er hatte als Einziger kein Los gekauft. Während auf die Konten seiner Bekannten Anfang Januar insgesamt 128 Millionen Euro flossen, ging er leer aus.

"Naja", sagt Costis Mitsotakis, 42 Jahre alt, geboren in Griechenland, "manchmal denke ich schon: 'Verdammt! Ein bisschen Geld hätte ich gut gebrauchen können.'" Er sitzt auf einem Barhocker am Küchentisch und nippt an seiner Kaffeetasse. Um ihn herum: Chaos. Die Wände sind nicht verputzt, eine Schubkarre steht mitten im Raum, Zigarettenstummel liegen auf dem Boden, ein Gewirr aus Stromkabeln.

Im Hof vor der Tür liegen Baumstämme, Steine und Werkzeug. In einem Plastikeimer ist der Zement abgebunden. Mitsotakis hat das arg restaurierungsbedürftige Haus samt acht Hektar großem Grundstück vor zwei Jahren gekauft. Der Preis: 60.000 Euro. Gegenüber wird einmal sein bester Freund wohnen, aber der schiebt die anstehende Arbeit noch vor sich her.

"In diesem Jahr werde ich mitspielen"

An Mitsotakis' Pullover haften etliche Holzspäne. "Auch wenn ich Millionär wäre, würde es hier nicht anders aussehen. Ich könnte nur schneller fertig werden." Wenn er über die verpasste Chance spricht, grinst er und redet mit fester Stimme: "Ich kann gar nicht glauben, dass alle gewonnen haben. Es ist verrückt." Zweimal sagten Freunde, er solle doch endlich ein Los kaufen, "aber ich wollte nicht. Ich kann nicht mal sagen, warum".

Es wirkt nicht so, als ob ihn die Geschichte um den Schlaf bringt. Mitsotakis scheint im Reinen zu sein mit sich. Seine Augen sind ruhig, sein Lächeln ist verschmitzt. Aber klar ist: "In diesem Jahr werde ich mitspielen." Denn als das ganze Dorf vor Freude tanzte und sang, feierte Costis Mitsotakis zwar mit. "Aber es war schon ein komisches Gefühl."

In Sodeto wird man geboren, und man stirbt hier, sagen die Bewohner. Mitsotakis ist eine Ausnahme. Vor acht Jahren lernte er in Athen seine spätere Freundin Sandra kennen. Sie stammt aus Sodeto. Das Paar kaufte sich ein klappriges Wohnmobil und fuhr los, der einzige Plan war: sich umschauen. Bulgarien, Serbien, Ungarn, Österreich, Italien, Frankreich, Spanien, immer weiter.

Nach drei Jahren sahen sie das Ortsschild von Sodeto. Sandras Oma hatte hier ein großes Haus, sie zogen ein. Als die Oma starb, restaurierten sie das Anwesen. Dann trennten sie sich. Mitsotakis zog aus, aber er hatte genug von der Rumtreiberei, wollte einen Platz zum alt werden. Das Dorf gefiel ihm, die Herzlichkeit der Menschen, die Weiten, die Abgeschiedenheit.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
neuroheaven 07.02.2012
ich habe auch lotto gespielt und nix gewonnen. einfach zum kotzen. ich will auch endlich paar mille auf dem konto und ein gutes leben führen. ungerechte welt.
2.
kwh2 07.02.2012
Zitat von sysopder Rest vom Land kann weg
Herr Röhn, auch wenn das Unterschichten-Fernsehen, ihn längst abgeschafft hat, gilt für Sie immer noch die aktuelle deutsche Grammatik, und nach deren Regeln an dieser Stelle der Genitiv: "der Rest *des Landes* kann weg"
3. Alle oder keiner
pförtner 07.02.2012
Zitat von sysopDie 250 Einwohner de
Zu einem glücklichen Dorf gehören alle oder keiner !
4.
pootpoot 07.02.2012
Zitat von kwh2Herr Röhn, auch wenn das Unterschichten-Fernsehen, ihn längst abgeschafft hat, gilt für Sie immer noch die aktuelle deutsche Grammatik, und nach deren Regeln an dieser Stelle der Genitiv: "der Rest *des Landes* kann weg"
Ihr Sprachstil, Herr oder Frau kwh2, ist schlecht (der Bezug von "ihn" auf den "Genitiv" über den Umweg der "Grammatik" ist zum Davonlaufen), Ihre Interpunktion ist fehlerhaft und der andere Grammatikfehler im Artikel (bei dem es sich nicht wie bei dem von Ihnen kritisierten Fehler um eine Übersetzung unter Beibehalt der Sprachebene handelt, sondern mutmaßlich um einen Tippfehler) ist Ihnen auch nicht aufgefallen. Schwache Vorstellung, Herr Oberlehrer.
5. Quotengrieche
old_spice 07.02.2012
Warum sollte man ausgerechnet in Ostspanien einebn griechen finden, der ein glückliches Händchen in Finanzfragen hat ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Lebenswege
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare

Bevölkerung: 46,196 Mio.

Fläche: 505.988 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Spanien-Reiseseite


Fotostrecke
100 Millionen Euro für 250 Menschen: Ein Dorf räumt ab
Spanier sind Spitzenfußballer - aber auch Europameister in noch viel extremeren Sportarten. Entdecken Sie im SPIEGEL-ONLINE-Test die Geheimnisse von Padel, Tomatino und Colacho.!

Spaniens Kampf gegen die Panik