Nachfolge von Nikolaus Schneider: Rekowski neuer Präses der Rheinischen Kirche

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat einen neuen Vorsitzenden: Manfred Rekowski setzte sich knapp gegen seine beiden Mitbewerberinnen durch und wird Nachfolger von Nikolaus Schneider. Die Wahl fällt in eine turbulente Zeit für die Landeskirche.

Manfred Rekowski: Neuer Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Zur Großansicht
DPA

Manfred Rekowski: Neuer Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Bad Neuenahr - Der bislang in der Öffentlichkeit eher unbekannte Wuppertaler Theologe Manfred Rekowski sitzt ab März der Evangelischen Kirche im Rheinland vor. Bei der Wahl des neuen Präses setzte sich der 54-Jährige Oberkirchenrat auf der Landessynode gegen seine Mitbewerberinnen Petra Bosse-Huber und Ellen Ueberschär durch.

Rekowski tritt damit die Nachfolge von Präses Nikolaus Schneider an, der sich nach zehn Jahren an der Spitze der zweitgrößten Landeskirche in Deutschland in den Ruhestand verabschiedet. Er bleibt aber noch bis 2015 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Seinen letzten Jahresbericht nutzte er am Dienstag, um mit der Politik der Bundesregierung hart ins Gericht zu gehen. Er kritisierte unter anderem geheime Waffenexporte in arabische Länder und die hohen Kosten der Energiewende.

Bei der Stichwahl votierten 116 der 212 stimmberechtigten Mitglieder für Rekowski, 93 für Bosse-Huber. Zuvor hatte keiner der beiden die absolute Mehrheit erreichen können. Daraufhin war Ueberschär im dritten Wahlgang nicht mehr angetreten.

Die Wahl des neuen Präses stand unter dem Eindruck einer tiefen Vertrauenskrise in der Landeskirche. Die Kirche kämpft mit den Folgen eines millionenschweren Finanzdebakels um den kircheneigenen Dienstleistungsbetrieb bbz. Riskante Anleihegeschäfte führten dazu, dass die rheinländische Kirche mit 21,4 Millionen Euro einspringen musste. Mehrere Mitarbeiter werden in diesem Zusammenhang der Untreue, des Betrugs und der Bilanzfälschung bezichtigt.

Rekowski sagte dann auch in seiner ersten Reaktion nach der Wahl: "Die Aufgabe ist groß." Die Kirche stehe vor einer Menge an Herausforderungen und internen Problemen.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) gratulierte Rekowski. "Ich bin mir sicher, dass Sie die Landeskirche auch in schwierigeren Zeiten wieder in ruhige Fahrwasser bringen", schrieb der Mainzer Regierungschef. Zugleich dankte Beck dem scheidenden Präses Schneider für sein langjähriges Engagement und seine "mutige und offene Art". Offiziell wird Rekowski am 3. März in das Amt eingeführt.

dapd/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema EKD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite