Tod des Schauspielers Robin Williams litt laut seiner Witwe an Parkinson

Der 63-jährige Schauspieler soll sich zum Zeitpunkt seines Todes in einem frühen Stadium der Parkinson-Krankheit befunden haben. Das teilte die Witwe von Robin Williams in einer Erklärung mit. Außerdem sei er nüchtern gewesen, als er starb.

Williams: War laut seiner Witwe nicht bereit, die Krankheit öffentlich zu machen
REUTERS

Williams: War laut seiner Witwe nicht bereit, die Krankheit öffentlich zu machen


Los Angeles - Der Tod des Schauspielers Robin Williams hat für Erschütterung und tiefe Anteilnahme gesorgt. Alkohol, Drogen und Depressionen standen bislang im Mittelpunkt der Spekulationen um den Suizid des Schauspielers. Nun meldete sich seine Witwe Susan Schneider zu Wort, demnach war Robin Williams wohl schwer krank. Er soll an Parkinson gelitten haben und zum Zeitpunkt seines Todes in einem frühen Stadium der Krankheit gewesen sein.

Außerdem betonte Schneider, dass Williams nüchtern war, als er starb. Außer an der neurodegenerativen Erkrankung habe er an Depressionen und Angststörungen gelitten. Susan Schneider sagte, "er war noch nicht bereit, öffentlich zuzugeben, dass er an Parkinson leidet".

Parkinson ist eine nervenbedingte Bewegungsstörung, die vor allem ältere Menschen trifft. Bei der unheilbaren Krankheit sterben Nervenzellen ab, die Kontrolle über Gliedmaßen geht verloren.

Am frühen Dienstagmorgen war Robin Williams leblos in seiner Wohnung aufgefunden worden. Danach hatte sich seine Witwe bereits geäußert: "Mein Herz ist vollständig gebrochen. Heute Morgen habe ich meinen Ehemann und meinen besten Freund verloren und die Welt einen ihrer beliebtesten Schauspieler und liebenswürdigsten Menschen", schrieb Susan Schneider in einer Erklärung.

Sie hoffe nach "Robins tragischem Tod" inständig, dass andere die nötige Unterstützung fänden, um gegen ihre Probleme anzukämpfen, erklärte Schneider, mit der Williams in dritter Ehe verheiratet war. "Robin hat so viel Zeit seines Lebens damit verbracht, anderen zu helfen", fuhr sie in ihrer Erklärung fort. "Er wollte, dass wir lachen und nicht so viel Angst haben." Neben seinen Kindern sei sein größtes Erbe, die "Freude, die er anderen gemacht hat, vor allem jenen, die persönliche Kämpfe ausgefochten haben".

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

mia/Reuters/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
theodorma 14.08.2014
1.
Es ist unglaublich traurig , das so ein Genie keinen Weg mehr für sich sah! Carpe diem!
mangeder 14.08.2014
2. Verständlich
Hätte ich Parkinson, würde ich meinen Abgang auch selbstbestimmt wählen, solange ich es noch kann. Wer das anders sieht, kann das gerne anders sehen, aber ich möchte über mich und meinen Körper selber bestimmen.
licorne 14.08.2014
3. Nervenbedingte Bewegungsstörung?
Da kommen noch jede Menge anderer Probleme dazu. Es wäre gut, wenn die Symptome besser bekannt wären, dann wäre der Schock bei der Diagnose vielleicht besser zu bewältigen, und man könnte sich leichter 'outen'.
marten-j-bruns 14.08.2014
4. Verständlich
An dieser Stelle müsste man nun auch an den großartigen deutschen Schauspieler Raimund Harmstorf erinnern, der ebenfalls als Parkinson Patient den Freitod wählte. Leider haben zu wenige bekannte Menschen den Mut, ihre Krankheit der Öffentlichkeit zu erklären. Einen Vorwurf darf man ihnen aber auch nicht machen.
deutscheridiot 14.08.2014
5. So ist der Selbstmord ...
... leider verständlich :( RIP
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.