Tumult an Garderobe Partygäste müssen ohne Jacke heim

Bei einer Veranstaltung in Saarbrücken kam es zu Chaos und Gewalt - wegen falsch vergebener Garderobenmarken. Auch die Polizei konnte nicht helfen: Hunderte Personen mussten bei Minusgraden im T-Shirt raus.


Probleme mit Garderobenmarken haben auf der "Mallorcaparty" im "EWERK" in Saarbrücken, zu der rund 2500 Gäste erschienen waren, zu Unruhen und einem abrupten Ende der Feier am frühen Sonntagmorgen geführt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei konnten Kleidungsstücke durch eine fehlerhafte Zuordnung der Garderobenmarken nicht an die rechtmäßigen Besitzer herausgegeben werden. Der Veranstalter teilte in einer Erklärung auf seiner Facebook-Seite mit, 200 Jacken seien fälschlicherweise mit den gleichen Nummern gekennzeichnet worden.

"Das führte zu Unmut bei den Gästen, viele hatten bei Minusgraden nur ihr T-Shirt", sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Menschen sollen dann versucht haben, sich ihre Jacken selbst wieder zu beschaffen. Dabei soll es zu aggressiven Übergriffen gekommen sein.

Laut dem Veranstalter stiegen drei Gäste über die Tische und drängten das Personal zur Seite. Auf der Suche nach ihren Jacken hätten sie vier Garderobenständer umgerissen.

Als die Polizei die Garderobe abschirmen wollte, wurde bei dem Tumult ein Beamter leicht verletzt. Die Gäste mussten schließlich ohne ihre abgegebenen Sachen in der Kälte nach Hause gehen. Die Rückgabe der Kleidungsstücke sollte erst am nächsten Tag erfolgen.

Der Veranstalter der Party entschuldigte sich über seine Facebook-Seite bei den Partybesuchern. Entstandene Verluste wolle er ersetzen.

cop/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.