Sturm-Folgen in New York: Bürgermeister Bloomberg rationiert Benzin

Zwei heftige Stürme haben an der US-Ostküste für Chaos gesorgt, Hunderttausende Menschen müssen noch immer ohne Strom auskommen. In New York ist Benzinknappheit ein großes Problem - Fahrer von Privatwagen dürfen deshalb nur noch an festgelegten Tagen tanken.

Warteschlangen vor einer Tankstelle bei New York: Treibstoff wird rationiert Zur Großansicht
REUTERS

Warteschlangen vor einer Tankstelle bei New York: Treibstoff wird rationiert

New York - Die Auswirkungen von Hurrikan "Sandy" und des anschließenden Schneesturms "Athena" machen den Menschen an der Ostküste der USA weiter schwer zu schaffen. Mehr als 600.000 Haushalte seien nach wie vor ohne Strom, berichtete der Nachrichtensender CNN. Betroffen sind vor allem New York und New Jersey.

In der Metropole New York ist das Benzin seit Tagen knapp, lange Schlangen vor den Tankstellen sind ein mittlerweile vertrautes Bild. Erstmals seit den siebziger Jahren soll deshalb der Kraftstoff von Freitag an für Privatleute rationiert werden: Bis auf weiteres dürfen auf Anordnung von Bürgermeister Michael Bloomberg im täglichen Wechsel nur Autos mit einer geraden beziehungsweise ungeraden Zahl auf dem Kennzeichen tanken.

In der Stadt ist nach Angaben des Bürgermeisters nur etwa ein Viertel der rund 800 Tankstellen geöffnet. Ohne Strom lassen sich die Zapfsäulen nicht bedienen. Der Wirbelsturm hatte aber auch Raffinerien sowie das Vertriebsnetz beschädigt.

Allein in New York hat "Sandy" nach Einschätzung von Gouverneur Andrew Cuomo Schäden in Höhe von 33 Milliarden Dollar (26 Milliarden Euro) verursacht. Im Nordosten der USA seien es insgesamt rund 50 Milliarden Dollar. "Das ist angesichts unserer Finanzlage eine niederschmetternde Zahl", sagte Cuomo.

aar/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schneesturm in New York
guteronkel 09.11.2012
ich dachte immer, dass nur Gras über eine Sache wachsen könne. Man sieht, auch Schnee deckt das Chaos ganz gut weg.
2. .
SirTurbo 09.11.2012
Wow, na DAS spart ja Benzin... Wenn ich nicht am Montag sondern am Dienstag volltanke... Ok, das der Bloomberg nicht der Schlaueste ist ist ja nix Neues...
3. optional
plantperson 09.11.2012
@ SirTurbo: machs besser...
4. Weiterdenken
infojunky 09.11.2012
@SirTurbo: Das macht bei Vielfahrern, die täglich tanken viel Sinn (Kurierdienste, Taxis, etc) und spart daher schon einiges. Nicht von sich auf andere schließen und dann über andere wie Bloomberg urteilen. Schwaches Bild.
5. Brauch kein Titel
pennsylvaniagirl 10.11.2012
Zitat von SirTurboWow, na DAS spart ja Benzin... Wenn ich nicht am Montag sondern am Dienstag volltanke... Ok, das der Bloomberg nicht der Schlaueste ist ist ja nix Neues...
Es geht ja eigentlich auch garnicht ums Rationieren sonder darum dass die Schlangen so lang sind und die Leute sich nicht benehmen konnten. Jetzt steht eben nur noch die Haelfte der Autos an und er letzte kriegt auch noch was ab.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema New York City
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite