Sarrazin-Debatte: Empörend, verletzend, ausgrenzend

Thilo Sarrazin hat ein apokalyptisches Buch über Integration in Deutschland geschrieben - und damit das Land gespalten. Anna Reimann hat für SPIEGEL ONLINE die Debatte verfolgt.

Autor Sarrazin: Kalte, abstoßende Sprache Zur Großansicht
dpa

Autor Sarrazin: Kalte, abstoßende Sprache

Die "Bild" bejubelt Sarrazin als "wichtigen Schreiber", die SPD will ihn aus der Partei ausschließen - Thilo Sarrazin hat im Spätsommer sein Buch "Deutschland schafft sich ab" vorgestellt. Da tobt die Debatte bereits seit Wochen.

In diesen Tagen interviewe ich viele Menschen, die aus der Türkei, aus arabischen Ländern nach Berlin gekommen sind: eine Gastarbeiterfamilie, einen türkischstämmigen Sozialarbeiter in Berlin-Neukölln. Sie sind die lebende Anti-These zu Sarrazins Buch. Leute, die sich für Deutschland einsetzen, die voll in die Gesellschaft integriert sind.

Ich hatte erwartet, dass sie tief getroffen sein würden von den Thesen des damaligen Noch-Bundesbankers. In den Zeitungen stehen jetzt häufig Geschichten über Migranten in Deutschland, die sich empören, die wütend sind.

Aber die, mit denen ich rede, sind erstaunlich gelassen. Sie nehmen Sarrazin - ganz anders als so viele deutsche Politiker und Kommentatoren - als das, was er ist: Ein einzelner Mann, der mit abstoßend kalter Sprache Statistiken aneinanderreiht, teils bekanntes Richtiges, teils Falsches in Buchform veröffentlicht, zusammengemengt mit biologistischem Unsinn.

Aber diese Gelassenheit ändert sich, als klar wird, wie viele Menschen in Deutschland Sarrazin offenbar mobilisieren kann, wie panisch und unsouverän die Politik auf ihn reagiert. CSU-Chef Seehofer wettert gegen zusätzliche Einwanderung aus "fremden Kulturkreisen", die Kanzlerin gegen "Multikulti". Und Innenminister de Maizière erfindet den Begriff der "Integrationsverweigerer".

Erst diese Hysterie, diese Überhöhung von Sarrazin, glaube ich, verletzt viele Migranten in Deutschland wirklich. "Ich habe mich eigentlich hier immer zu Hause gefühlt. Mein Migrantsein habe ich erst in den letzten Wochen entdeckt", solche Sätze höre ich in dieser Zeit besonders oft. Wie konnte es passieren, dass plötzlich ein Mann, der bis dahin nicht dafür bekannt war, sich mit Integration in Deutschland befasst zu haben, die Deutungshoheit über Zuwanderer bekam?, fragen sie mich ratlos. Wie konnte das passieren?

Es konnte passieren, weil die Politik das Thema vernachlässigt hat - trotz der Gipfel der vergangenen Jahre. Echte Verantwortung für die Integration von Migranten hat keine Partei übernommen. Entweder wurden Probleme totgeschwiegen oder - wie etwa von dem ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch - benutzt, um daraus parteipolitisches Kapital zu schlagen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Thilo Sarrazin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Das war 2010

Glanzlichter, Tragödien, Katastrophen, Glücksmomente - auf SPIEGEL ONLINE schildern Redakteure, Reporter und Autoren, wie sie die besonderen Ereignisse des Jahres erlebten.

JANUAR

AP

Björn Hengst und Marc Pitzke erlebten das Erdbeben in Haiti, Barbara Hans blickt zurück auf den Missbrauchsskandal in Kirchen und Schulen

FEBRUAR

DDP

Severin Weiland schreibt über FDP-Chef Westerwelle und die "spätrömische Dekadenz" , Barbara Hans erinnert an den Rücktritt der Bischöfin Margot Käßmann

MÄRZ

REUTERS

Axel Bojanowski mühte sich phonetisch beim Ausbruch des Eyjafjallajökull in Island

APRIL

DPA

Philip Bethge war dabei, als die Ölpest am Golf eine einmalige Naturlandschaft zu zerstören drohte

MAI

DPA

Sebastian Fischer traf der Rücktritt des Bundespräsidenten Köhler überraschend, Mike Glindmeier staunte über den Eurovisions-Siegeszug der Lena Meyer-Landruth

JUNI

DPA

Stefan Schultz beschäftigte das Comeback der Atomkraft

JULI

DPA

Julia Jüttner und Jörg Diehl über die Love-Parade-Katastrophe, Katharina Peters über Spanien als Fußballweltmeister , Jochen Leffers über die gescheiterte Schulreform in Hamburg , Hendrik Ternieden über Lothar Matthäus , Matthias Kremp über Stuxnet und die Cyberkrieger

AUGUST

DPA

Ann-Dorit Boy war Augenzeugin der Brände in Russland , Hasnain Kazim bei der Flutkatastrophe in Pakistan , Roman Büttner fuhr einen Mercedes SLS auf der Nordschleife des Nürburgrings

SEPTEMBER

dapd

Hasnain Kazim und Anna Reimann über die Thesen des Thilo Sarrazin, Florian Gathmann über Grüne auf Rekordhoch , Hendrik Ternieden über blutigen Protest bei Stuttgart 21

OKTOBER

Getty Images

Klaus Ehringfeld erlebte die Rettung chilenische Bergarbeiter , Simone Utler berichtete über giftigen Rotschlamm in Ungarn , Annette Langer verfolgte einen Kinderpornografie-Skandal in Belgien

NOVEMBER

dapd

Ole Reißmann und Christoph Seidler über die Castor-Transporte nach Gorleben, Yassin Musharbash über Terror-Alarmismus , Frank Patalong über IT-Sicherheit und Christian Stöcker über die Nöte von Journalisten, die ständig über Google schreiben müssen.

DEZEMBER

AP

Yasmin El-Sharif fragt sich, wie sich die Hartz-IV-Debatte auf Kinder auswirkt, Marc Pitzke dokumentiert die Rückkehr der Gier an der Wall Street , Christoph Seidler war Augenzeuge beim Klimagipfel in Cancún , Sven Böll warnt vor teutonischer Euro-Arroganz und Niels Reise fragt sich, wohin Schweden steuern wird.