Schwarzwald: 14 Tote bei Brand in Behindertenwerkstatt

In einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt im Schwarzwald ist es zu einem verheerenden Brand gekommen: 14 Menschen starben, darunter Betreuer und Behinderte. Acht weitere Personen wurden schwer verletzt. In einem Lager soll es zu einer Explosion gekommen sein.

Titisee-Neustadt - Bei einem Brand in einer Behinderteneinrichtung der Caritas in Titisee-Neustadt im Schwarzwald sind am Montag 14 Menschen ums Leben gekommen, darunter Behinderte und Betreuer. Sie seien vermutlich an einer Rauchvergiftung gestorben, sagte der Einsatzleiter der Polizei, Alfred Oschwald. Zudem hätten acht Menschen schwere Verletzungen erlitten, sie seien jedoch nicht mehr in Lebensgefahr. "Wir gehen davon aus, dass es keine weiteren Toten gibt", sagte Oschwald. Das Gebäude sei durchsucht worden, niemand werde mehr vermisst.

Das Feuer hatte einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdiensten ausgelöst. Aus allen Nachbarregionen wurden Einsatzkräfte zusammengezogen, zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brach das Feuer in einem Lager aus. Anschließend sei es dort zu einer Explosion gekommen.

Rund zwei Stunden nach Ausbruch des Feuers drang noch Rauch aus dem Gebäude, die Feuerwehr hat die Situation eigenen Angaben zufolge unter Kontrolle. Viele Behinderte seien wegen der Flammen in Panik geraten. "Wir haben hier mit Menschen zu tun, die naturgemäß nicht rational reagieren", sagte Kreisbrandmeister Alexander Widmaier.

Fotostrecke

10  Bilder
Titisee-Neustadt: Tote und Verletzte bei Brand in Behindertenwerkstatt

Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich laut Widmaier etwa 120 Personen in dem Haus, die meisten von ihnen hätten sich selbst retten können. Andere seien völlig hilflos gewesen und mussten mit schwerem Atemgerät von der Feuerwehr aus dem brennenden und völlig verrauchten Gebäude geborgen werden.

In der Caritas-Werkstatt rund 40 Kilometer östlich von Freiburg im Breisgau arbeiten etwa 120 Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung unter anderem in der Metall- und Holzverarbeitung. Das Feuer war gegen 14 Uhr ausgebrochen. Die automatische Brandmeldeanlage habe Alarm ausgelöst, hieß es. Die Polizei richtete in einer benachbarten Spedition eine Sammelstelle ein und bat Menschen, die bei Ausbruch des Feuers in dem Gebäude waren, sich zu melden.

"Tag der Trauer und des Schmerzes"

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sowie Innenminister Reinhold Gall (SPD) beschlossen kurzfristig, zum Unglücksort zu fliegen. Von dort telefonierte Kretschmann mit Angela Merkel: "Die Bundeskanzlerin ist tief erschüttert, sprachlos und fassungslos angesichts dieser schrecklichen Ereignisse." Der Brand sei eine "Katastrophe für die Betroffenen, für den Ort und ganz Baden-Württemberg", sagte Kretschmann.

Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) sprach von einem Tag der Trauer und des Schmerzes über so viele Opfer. "Das ist erdrückend. Wir müssen jetzt herausfinden, wie das geschehen ist", zitiert die "Badische Zeitung" Titisee-Neustadts Bürgermeister Armin Hinterseh. Das Gebäude sei relativ neu.

Der Caritasverband Freiburg-Stadt konnte keine Angaben zur Brandursache machen. "Wir sind völlig fassungslos, wie in einer modernen und gut ausgestatteten Werkstatt am helllichten Tag eine solche Katastrophe passieren kann", sagte der Stellvertreter des Vorstands, Rainer Gantert. Die Brandsicherheit entspreche nach jetzigem Stand "absolut jeglichen Anforderungen".

Die Werkstatt besteht seit rund 30 Jahren. Sie liegt in der Straße "Im Bildstöckle" in Titisee-Neustadt, 2002 wurden in dem Gebäude Umbau- und Sanierungsarbeiten abgeschlossen.

ala/aar/AFP/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Brand in Titisee-Neustadt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Karte

Brände mit mehreren Todesopfern
September 2012
Beim Brand eines Gasthofes im nordhessischen Lichtenfels sterben zwei Frauen und zwei Mädchen. Bei ihnen handelt es sich um die Ehefrau des Gastwirts, ihre Schwester und die zwei Nichten der Frauen im Alter von fünf und zehn Jahren. Die Polizei geht nicht von einer Straftat aus.
August 2012
Vier Kinder sterben bei einem Wohnhausbrand in Saarbrücken. Die Eltern und ein Säugling überleben, werden aber verletzt. Bei den ums Leben gekommenen Kindern handelt es sich um drei Jahre alte Zwillinge und zwei fünf und sieben Jahre alte Mädchen.
Januar 2012
Drei Jungen im Alter von zwei, vier und sechs Jahren sterben bei einem Hausbrand in Aachen. Offenbar hatten sie im Kinderzimmer gezündelt. Die Eltern und ein einjähriges Baby wurden aus den Flammen gerettet. Zwei weitere Kinder der Familie waren zum Brandzeitpunkt in der Grundschule.
März 2011
Brandstiftung ist die Ursache für ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Neukölln. Drei Menschen sterben, darunter ein Säugling. Der unbekannte Täter hatte einen Kinderwagen im Hausflur in Brand gesetzt.
Dezember 2010
Fünf Menschen kommen bei einem Brand in einem Würzburger Seniorenheim ums Leben. Ursache war eine umgestürzte Nachttischlampe.

In Köln sterben vier Bewohner eines Mehrfamilienhauses. Der Brand war in einer der Wohnungen ausgebrochen. Unter den Toten befindet sich auch der Wohnungsmieter, ein pflegebedürftiger Rentner.
Juli 2010
Eine fünfköpfige Familie und ein Erntehelfer sterben bei einem Feuer auf einem Bauernhof im hessischen Limburg. Auch ein Gutachten des Landeskriminalamtes kann die Brandursache nicht ermitteln, Brandstiftung können die Ermittler ausschließen.
September 2009
Ein zündelnder Sechsjähriger verursacht in Duisburg einen Hausbrand, bei dem vier Menschen sterben: Drei Kinder im Alter von zwei, vier und zehn Jahren sowie ihre Tante sterben.
August 2009
Unsachgemäßer Umgang mit Feuer ist die Ursache eines tödlichen Wohnhausbrandes im nordrhein-westfälischen Schwelm. Vier Menschen sterben: zwei ein- und zweijährige Jungen, ihre hochschwangere Mutter sowie deren Freund.

Im baden-württembergischen Calw sterben vier Menschen bei einem Feuer in einer sozialen Einrichtung. Ein 22-Jähriger hatte den Brand in Suizidabsicht gelegt, jedoch überlebt.
Februar 2009
Eine überhitzte Lampe verursacht in Moers einen verheerenden Brand. Eine Frau und ihre drei Kinder im Alter von ein bis fünf Jahren sterben.

Quelle: dapd
Die Caritas
Mit bundesweit rund 25.000 Einrichtungen und Diensten sowie etwa 560.000 hauptamtlichen Mitarbeitern ist die Caritas eigenen Angaben zufolge der größte Wohlfahrtsverband Deutschlands. Die Organisation mit Sitz in Freiburg im Breisgau engagiert sich seit 115 Jahren insbesondere in der Krankenpflege sowie bei der Betreuung von Senioren, Kleinkindern und Behinderten. Träger der Einrichtungen sind im Regelfall die örtlichen Caritasverbände, Diözesanverbände oder andere kirchliche Träger.

In den Caritas Werkstätten, zu denen auch die am Montag in Brand geratene Zweigwerkstätte in Titisee-Neustadt zählt, sollen Menschen mit Behinderung in ein normales Arbeitsleben und damit auch verstärkt in die Gesellschaft integriert werden. In der Werkstätte im Hochschwarzwald arbeiten etwa 120 Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung in der Holz- und Metallverarbeitung.