Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schwerer Unfall: ZDF bricht "Wetten, dass...?"-Sendung ab

Bei "Wetten, dass...?" hat sich am Samstagabend ein schwerer Unfall auf der Bühne ereignet. Das ZDF brach die Sendung daraufhin ab. Moderator Thomas Gottschalk bat die Zuschauer um Verständnis, der Sender zeigte als Ersatz einen Spielfilm.

"Wetten, dass..?"-Unfall: Missglückter Stunt Fotos
REUTERS

Hamburg - Das ZDF hat die Sendung "Wetten, dass...?" am Samstagabend abgebrochen - zum ersten Mal in der 29-jährigen Geschichte der Show. Grund ist ein schwerer Unfall, der sich auf der Bühne ereignete. Kandidat Samuel K., 23, versuchte, mit Sprungfedern an den Füßen Autos zu überspringen, die ihm entgegenfuhren. Er hatte gewettet, innerhalb von vier Minuten über fünf fahrende Autos springen zu können. Der erste Versuch klappte, den zweiten brach er ab. Der dritte ging noch einmal gut, beim vierten prallte der Kandidat gegen das Auto, stürzte und blieb erkennbar verletzt liegen.

Als ein Notarzt herbeieilte, schwenkten die Kameras weg von der Szene und zeigten fortan nur noch das Publikum im Saal. Im Hintergrund war noch zu hören, wie der Verletzte behandelt wurde.

Moderator Thomas Gottschalk wirkte mitgenommen und rang um Fassung. "Wir wollen in einer Situation wie dieser nicht weitermachen mit Jux und Dollerei", sagte er. Gottschalk bat die Zuschauer um Verständnis, dann unterbrach das ZDF die Sendung und zeigte zunächst Musikdarbietungen vergangener Sendungen.

Doch nach einigen Minuten wurde klar: Die Sendung aus Düsseldorf soll an diesem Abend nicht mehr fortgesetzt werden. Gottschalk sagte, Wettkandidat Samuel K. gehe es den Umständen entsprechend gut. Allerdings nicht so gut, dass er mit den Zuschauern reden könne. "Er spürt seine Beine." Mehrfach sprach Gottschalk von seiner "Plicht als Entertainer", die Sendung abzubrechen nach einem solchen Unfall. "Alles andere wäre falsch." Er betonte auch, dass der Stunt oft geprobt wurde. "Wir wollen nicht auf heiter machen, wenn wir nicht wirklich heiter sind." Als Ersatz zeigte das ZDF dann einen Spielfilm.

"Er hat's bei den Proben jedes Mal geschafft"

Der Fahrer des Autos, das Samuel K. verletzte, war der Vater des Wettkandidaten. Er hatte an diesem Samstag Geburtstag. "Was für ein Gefühl muss das für diesen Vater sein, wenn ihm sein eigener Sohn vor's Auto läuft", hatte Gottschalk noch kurz vor dem missglückten Stunt gesagt.

Dann nahm Samuel K. Anlauf, schwarzer Helm auf den Kopf, die Sprungprothesen an den Füßen. Sein Vater fuhr ihm in einem Audi entgegen, der Absprung glückte, doch Samuel K. schlug hart auf, lag reglos am Boden. Gottschalk fragte noch: "Wehgetan?" Co-Moderatorin Michele Hunziker rief hingegen sofort nach einem Arzt. Danach sahen die Zuschauer einen Notarzt herbeieilen, Gottschalk sagte über den am Boden liegenden Wettkandidaten: "Er hat's bei den Proben jedes Mal geschafft."

Der Moderator kündigte an, dass das ZDF weiter über den Gesundheitszustand von Samuel K. informieren werde. Im "heute journal" sagte Thomas Gottschalk später, die "Wetten, dass...?"-Sendung an diesem Samstag sei für ihn eine "ganz furchtbare Erfahrung" gewesen. Noch am Abend zuvor habe er mit Samuel K. gegessen. Dabei habe ihm der junge Mann versichert, er wisse, was er tue. "Er hat einfach gebrannt für diesen Auftritt." Gottschalk sagte, es tue ihm "furchtbar leid, dass es so geendet ist".

Ein ZDF-Sprecher vor Ort sagte SPIEGEL ONLINE, der verletzte Wettkandidat sei ansprechbar und könne seine Beine spüren. Es solle jetzt aber nicht weiter spekuliert werden. Dass die Sendung abgebrochen werden müsse, sei allen Beteiligten nach einem Schockmoment klar gewesen. Den Abbruch habe die Redaktion in Absprache mit Thomas Gottschalk entschieden.

ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut ließ mitteilen: "Die ersten Informationen über den Zustand unseres Wettkandidaten waren nicht eindeutig. Unter dieser Voraussetzung konnten und wollten wir die Unterhaltungssendung nicht fortsetzen." Er kündigte an, den Unfall untersuchen zu lassen und Lehren daraus zu ziehen.

Wettkandidat Samuel K. stammt aus Efringen-Kirchen in Baden-Württemberg, studiert aber an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, ein sportlicher junger Mann. Bereits im Alter von sechs Jahren begann er mit Geräteturnen, wie die "Badische Zeitung" vor dem Auftritt berichtete. Dort heißt es: "Die Idee mit der Wette habe sich mit der Zeit ergeben, erzählt sein Vater. Irgendwann habe sein Sohn dann tatsächlich ans ZDF geschrieben, um die Wette vorzuschlagen." Samuel K. und sein Vater seien eingeladen worden, um vorzuführen, was er vorhat. Dann hätten Mitarbeiter des ZDF an der Idee gefeilt, "schließlich soll sie möglichst spannend und interessant für die Zuschauer sein".

wal/otr

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: