Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

DLRG-Klage über Bädersterben: Deutsche lernen immer seltener schwimmen

Schwimmerin mit Rettungsring (Archiv): 500 Bäder vom Aus bedroht Zur Großansicht
DPA

Schwimmerin mit Rettungsring (Archiv): 500 Bäder vom Aus bedroht

Nur noch 50 Prozent der Grundschüler in Deutschland machen ihren Freischwimmer - diese Zahl alarmiert die DLRG. Anfang der achtziger Jahre seien es noch 90 Prozent gewesen. Der Grund: Immer mehr Hallen- und Freibäder würden geschlossen.

Wiesbaden - Viele Hallen- und Freibäder geraten angesichts der kommunalen Finanznot in Schwierigkeiten oder müssen schließen. Das bedroht nach Einschätzung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) die Schwimmfähigkeit der Deutschen. "Weniger Bäder bedeutet auch weniger Ausbildung zum Schwimmen", sagte DLRG-Ehrenpräsident Klaus Wilkens. In Wiesbaden steht das Thema am Donnerstag bei einer Expertentagung auf dem Programm.

Am Ende der vierten Klasse erreichen laut Wilkens derzeit bundesweit gerade 50 Prozent der Schüler das Freischwimmerabzeichen. Ende der achtziger Jahre - damals allerdings noch in der alten Bundesrepublik - seien es noch mehr als 90 Prozent gewesen. Nach Recherchen der DLRG wurden seit 2007 in Deutschland fast 300 Bäder geschlossen, mehr als 500 sind derzeit vom Aus bedroht.

Die Umwandlung in Freizeit- und Funbäder hält Wilkens für keine Lösung, da man dort keinen Sport treiben und das Schwimmen nicht lehren könne. Es fehle vor allem an Hallenbädern, besonders der Osten Deutschlands sei von diesem Mangel betroffen. Um Personalkosten zu sparen, forderte Wilkens die Kommunen zur Zusammenarbeit mit Vereinen oder der DLRG auf.

rls/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles muss raus
sadness 06.03.2014
Zitat von sysopDPAWeil in Deutschland viele Hallen- und Freibäder geschlossen werden, lernen laut DLRG immer weniger Menschen schwimmen. Nur noch 50 Prozent der Grundschüler würden ein Freischwimmer-Abzeichen machen, klagte Ehrenpräsident Klaus Wilkens - Ende der achtziger Jahre seien es noch mehr als 90 Prozent gewesen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/dlrg-klagt-deutsche-lernen-immer-seltener-schwimmen-a-957167.html
Es ist gut zu wissen das das Geld besser angelegt wird, als in Schwimmhallen und Freibädern. Aber wo ist das? In den Strassen jedenfalls nicht - auch dort fehlen wohl Mrd. In den Schulen auch nicht. Aber dafür haben wir - unausgereifte Drohnen (700Mio) - einen Flugplatz der vll. in 3 Jahren eröffnet wird(...Die Mehrkosten durch die ständige Verschiebung der Flughafeneröffnung werden derzeit auf rund 35 Millionen Euro pro Monat geschätzt. ...) -verschenkte U-Boote und Waffen anderer Art - Reiskosten ...(ährlichen Reisekosten zum zweiten EU-Sitz beziffert der BdSt auf 44 Millionen Euro (auch dt. Steuern)) - Renovierte Kasernen, die dann geschlossen werden(...kürzlich generalüberholte Liegenschaft in Hessen geschlossen, in die seit 2008 rund 24,4 Millionen Euro investiert worden seien. ...) - eine gut geplante neue BND Zentrale (Mittlerweile kostet die neue BND-Zentrale mit 912 Millionen Euro ganze 192 Millionen Euro mehr als ursprünglich vorgesehen - und darin sind die Umzugskosten noch gar nicht enthalten.) Nun rechnen wir mal Quer - Wielange kann damit ein Freibad betrieben werden? Geht doch endlich mal sinnvoll mit dem Geld um.
2. Schwimmen lernen ist in der
jonas4711 06.03.2014
Zitat von sysopDPAWeil in Deutschland viele Hallen- und Freibäder geschlossen werden, lernen laut DLRG immer weniger Menschen schwimmen. Nur noch 50 Prozent der Grundschüler würden ein Freischwimmer-Abzeichen machen, klagte Ehrenpräsident Klaus Wilkens - Ende der achtziger Jahre seien es noch mehr als 90 Prozent gewesen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/dlrg-klagt-deutsche-lernen-immer-seltener-schwimmen-a-957167.html
heutigen Zeit unverzichtbar. Der heutigen, vor allem der deutschen Jugend steht nämlich in Bälde (spätestens im Alter) das Wasser mehr als nur bis zum Hals. Da sollte man doch mindestens ein paar Schwimmbewegungen machen können.....Zynismus aus.
3.
user124816 06.03.2014
Zitat von sysopDPAWeil in Deutschland viele Hallen- und Freibäder geschlossen werden, lernen laut DLRG immer weniger Menschen schwimmen. Nur noch 50 Prozent der Grundschüler würden ein Freischwimmer-Abzeichen machen, klagte Ehrenpräsident Klaus Wilkens - Ende der achtziger Jahre seien es noch mehr als 90 Prozent gewesen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/dlrg-klagt-deutsche-lernen-immer-seltener-schwimmen-a-957167.html
ich hab auch keinen "freischwimmer" - hat mir das irgendwelche nachteile gebracht? für (grund)schüler gibt es meiner meinung nach, der DLRG-honorarpräsident mag da anderer meinung sein, wichtigeres als "ordentlich schwimmen zu lernen". eine gute naturwissenschaftliche grundbildung zum beispiel - etwas das man später nutzen kann um komplexere sachen davon abzuleiten. anstatt nun mein "seepferdchen" nachzuholen lerne ich im alter von nun 41 jahren platinen zu erstellen und microcontroller zu programmieren. erscheint mir sinnvoller und macht mir auch mehr spass.
4. ...
jujo 06.03.2014
Zitat von sysopDPAWeil in Deutschland viele Hallen- und Freibäder geschlossen werden, lernen laut DLRG immer weniger Menschen schwimmen. Nur noch 50 Prozent der Grundschüler würden ein Freischwimmer-Abzeichen machen, klagte Ehrenpräsident Klaus Wilkens - Ende der achtziger Jahre seien es noch mehr als 90 Prozent gewesen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/dlrg-klagt-deutsche-lernen-immer-seltener-schwimmen-a-957167.html
Das ist eine Frage der Abwägung, was halte ich offen als Kommunal Verantwortlicher. Die Schwimmhalle, das Theater, Kulturzentrum oder anderes? Mir scheint da wird zu oft danach gehandelt was bessere Presse macht. Wird das Schwimmbad geschlossen, wird das zur Kenntnis genommen, mehr passiert nicht. Wird das Theater geschlossen jaulen die Kulturbeflissenen und deren Lobbyisten auf.
5. Kommunalpolitik
polarwolf14 06.03.2014
Irgendwas in der Kommunalpolitik läuft nicht richtig. Schwimmbäder, in denen man als Kind noch schwimmen lernte, haben geschlossen oder werden schließen. Sparpolitik am falschen Ende. Aber nicht nur die Kommunen sind schuld, viele unfähige Eltern oder Eltern mit schwachem sozialen Hintergrund fördern und fordern ihre Kinder nicht oder zu wenig und vor allem schwimmen können sie immer weniger, die Kinder. Siehe Schule, Einstellungstests bei Bundeswehr, Polizei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: