Drama im Mittelmeer: Flüchtlinge ertrinken 15 Meter vor Sizilien

Strand von Catania: Gefährliche Überfahrt Zur Großansicht
DPA

Strand von Catania: Gefährliche Überfahrt

Vor der Küste von Sizilien sind sechs Flüchtlinge, vermutlich aus Syrien, ertrunken - ihr Boot lief nur 15 Meter vom Strand entfernt auf. Doch die entkräfteten Passagiere schafften es nicht bis ans Ufer.

Catania/Hamburg - Am Samstagmorgen wurden die Leichen von sechs ertrunkenen Flüchtlingen an einem Touristenstrand in der Nähe der sizilianischen Stadt Catania gefunden. "Wir vermuten, dass es sich bei allen um Syrer handelt", sagte ein Sprecher der Hafenbehörde. Laut Medienberichten war ein kleines Fischerboot mit etwa 120 Flüchtlingen an Bord nur etwa 15 Meter vor dem Ufer aufgelaufen. Einige der entkräfteten Passagiere hätten vergeblich versucht, das Ufer zu erreichen.

Bis auf die sechs Ertrunkenen hätten es aber vermutlich alle an Land geschafft, darunter auch mehrere kleine Kinder, sagte der Sprecher. Allerdings suchten Taucher das Meer um das Boot nach weiteren Opfern ab. Wo es in See gestochen war, blieb zunächst offen.

Bei anhaltend gutem Wetter hatten in den vergangenen Wochen vermehrt Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten versucht, die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer zu machen. Weil dies meist in völlig überladenen Booten geschieht, kommt es regelmäßig zu Todesfällen.

In der Nacht zum Mittwoch waren rund hundert Einwanderer aus Syrien vor der Küste von Calabrien gerettet worden. Sie hatten eine zweiwöchige Odyssee hinter sich und waren schließlich auf einem elf Meter langen Boot in Küstennähe ausgesetzt worden, bevor sie von der Küstenwache entdeckt wurden.

Tausende Todesfälle

In der letzten Juliwoche waren 31 Flüchtlinge vor der Küste Libyens ertrunken, nachdem ihr mit insgesamt 53 Menschen besetztes Schlauchboot kenterte. Anfang August ertranken 24 Flüchtlinge vor der türkischen Küste, als sie versuchten, Griechenland zu erreichen.

Im Juli hielt Papst Franziskus einen Gottesdienst auf der italienischen Insel Lampedusa ab, um auf das Elend der dort in Abschiebehaft gehaltenen Flüchtlinge hinzuweisen. Italien bringt Flüchtlinge, die es auf offener See aufgreift, in Lagern auf Lampedusa unter.

Das Mittelmeer gilt als das Gewässer, in dem weltweit die meisten Menschen umkommen - größtenteils Flüchtlinge. Gesicherte Statistiken gibt es nicht, Hilfsorganisationen gehen aber davon aus, dass von mehreren zehntausend Flüchtlingen pro Jahr mehrere tausend die Überfahrt nicht überstehen.

Im Jahr 2011 wurden von Medien mindestens 1500 Totesfälle berichtet. Hilfsorganisationen gehen darüber hinaus von einer hohen Dunkelziffer aus. Nach Berechnung der Nichtregierungsorganisation Fortress Europe kommen an den EU-Außengrenzen jedes Jahr mehr Menschen ums Leben, als an allen anderen Grenzen der Welt.

Das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR geht für die Zeit von 1993 bis 2012 von mindestens 17.000 Toten aus. Laut UNHCR haben Flüchtlingsbewegungen 2012 den höchsten Stand seit 1994 erreicht. Hauptursache dafür seien aktuelle Kriege und Konflikte gewesen. Allein 55 Prozent der Flüchtlinge seien aus Afghanistan, Somalia, Irak, Syrien und dem Sudan gekommen. Aktuelle Zahlen für das laufende Jahr liegen noch nicht vor.

pat/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Flüchtlinge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback