Sexuelle Revolution in Iran: Erst kommt die Lust, dann die Moral

Von Mohammad Reza Kazemi

Screenshot einer iranischen Porno-Website: Hunderte Seiten mit Amateur-Clips Zur Großansicht

Screenshot einer iranischen Porno-Website: Hunderte Seiten mit Amateur-Clips

Die sexuelle Revolution hat Iran erfasst: Immer mehr junge Menschen ignorieren die verknöcherte Morallehre des Regimes und tun, was ihnen Spaß macht. Sie haben Sex vor der Ehe, tricksen das Jungfräulichkeitsdogma aus und filmen Heimpornos.

Die Kamera zoomt auf eine Tür, die sich langsam öffnet. Ein Bett ist zu sehen. Auf dem Bett: ein junges Paar beim Sex. Ein Kichern ist zu hören. Es kommt nicht von dem Paar, sondern von dem Mann hinter der Videokamera, der nun durch das Zimmer schleicht, immer näher an das Bett heran. Plötzlich schreckt das Paar auf: Die beiden haben bemerkt, dass sie von dem Mann beobachtet, gefilmt werden. Alle drei brechen in Gelächter aus.

Diese Szene stammt aus einem iranischen Home-Porno-Clip, und sie ist alles andere als außergewöhnlich. Iran und Pornografie? Das Internet ist mittlerweile voll von selbstgedrehten Pornos made in Islamic Republic of Iran. Die Produktion und Verbreitung solcher Filme stehen in Iran unter Strafe - genauso wie außereheliche Beziehungen: Bei Ehebruch drohen Peitschenhiebe oder sogar Steinigung (mehr dazu in den Reports von Human Rights Watch und Amnesty International).

Daher sind in den meisten Filmen die Gesichter der Akteure nicht zu sehen, auch die Leute hinter der Videokamera bleiben anonym. Doch Hunderte Webseiten und Blogs bieten die amateurhaften, oft mit Handys aufgenommen Clips an. In Iran werden sie meistens per Bluetooth, durch E-Mails oder auf DVDs ausgetauscht. "In den Filmen gibt es nichts, was es nicht gibt, manche Akteure haben sogar mit wechselnden Partnern Sex", sagt die 23-jährige Studentin Mahroch aus Teheran. "Iran hat sich in den letzten Jahren sehr verändert."

Bei Gründung der Islamischen Republik im Jahr 1979 versprach Revolutionsführer Ajatollah Chomeini, das Land von der "westlichen Unzucht" zu reinigen. In den folgenden Jahren wurde die Gesellschaft radikal islamisiert, soziale und individuelle Freiheiten wurden massiv eingeschränkt. Frauen wurden gezwungen, Kopf und Körper zu verschleiern, in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens herrschte Geschlechtertrennung. Es waren nur zwei von vielen Maßnahmen des Regimes, die das Ziel hatten, außereheliche Beziehungen zwischen Männern und Frauen zu verhindern.

Die Mullahs behaupten, das von Chomeini verkündete Ziel sei erreicht worden, die Islamische Republik sei heute die Wiege der "Frömmigkeit" und "Geistigkeit" in der ganzen Welt. Die Realität sieht anders aus.

"Es ist mein Recht, mit meinem Körper zu machen, was mir gefällt"

"Ich wohnte bis vor kurzem in einem privaten Mädchenheim in Teheran. Von 30 Einwohnerinnen hatten alle - ohne eine einzige Ausnahme - einen Freund und natürlich auch Sex. Sogar diejenigen, die verheiratet waren, hatten Affären", berichtet die Studentin Mahroch.

Internet, Filme, Bücher und alle anderen Kulturprodukte werden in Iran massiv zensiert. Der Besitz von Satellitenschüsseln ist verboten. Der Staat kontrolliert den Kontakt zur Außenwelt in der Hoffnung, die Bevölkerung von "der westlichen Kulturinvasion" zu bewahren. Aber die Verbote und Einschränkungen haben das Gegenteil bewirkt: Die jungen Iraner haben sich von den Moralwerten des Regimes abgewandt.

Das ist vor allem bei Frauen bemerkbar. Bis vor einigen Jahren war die Jungfräulichkeit das Sinnbild weiblicher Tugend. Ihr Verlust vor der Hochzeit konnte fatale Konsequenzen für die Frau haben. Inzwischen hat sich die Situation verändert. "Vor allem in Großstädten gibt es inzwischen viele Mädchen, die keine Jungfrauen mehr sind", sagt die 30-jährige Iranerin Bahar. "Die sagen: Es ist mein Körper, es ist mein Recht, mit meinem Körper zu machen, was mir gefällt. Einen Mann, der mich nach einem Häutchen beurteilt, will ich nicht haben. Niemals."

Die Zahl ausgebildeter Frauen ist in Iran nach der Revolution stark gestiegen. Das hat dazu geführt, dass Frauen sich ihrer Rechte bewusst geworden sind. Sie sind nicht mehr bereit, sich den patriarchalen Normen zu unterwerfen. "Inzwischen arbeiten und verdienen viele Frauen Geld", sagt Bahar. "Ihre finanzielle Unabhängigkeit hat ihnen geholfen, sich zu emanzipieren. Viele trauen sich heute, dem Mann vor der Heirat zu verraten, dass sie keine Jungfrauen mehr sind. Und die Männer gewöhnen sich langsam daran."

"Wundermittel" täuscht Jungfräulichkeit vor

Und für jene Frauen, die konservativ denkende Männer heiraten wollen, gibt es medizinische Lösungen: "Für weniger als 100 Euro wird das Hymen in Iran wiederhergestellt", sagt Hamidresa Schirmohammadi, Vorsitzender des Verbands für Forschung und Entwicklung moderner sexueller Medizin in Karadsch nordwestlich von Teheran. "Es gibt aber auch einfachere Wege: ein chinesisches Produkt, das gerade mal so viel kostet wie ein Kaugummi." Dieses "Wundermittel" aus Asien ist eine Kapsel, die in die Scheide eingeführt wird. Beim Geschlechtsverkehr explodiert sie, und eine rote Flüssigkeit tritt aus. So können Frauen eine Jungfräulichkeit vortäuschen.

Auch nichteheliche Lebensgemeinschaften gibt es in Iran immer häufiger. "Viele junge Leute sehen keinen Grund mehr zu heiraten", sagt Schirmohammadi, "nicht nur weil sie ihre sexuellen Bedürfnisse mittlerweile auch ohne Eheschließung befriedigen können, sondern auch wegen wirtschaftlicher Probleme, die die Gründung einer Familie erschweren. Deshalb entscheiden sich vor allem in den Großstädten immer mehr junge Menschen für diese Form des Lebens."

Auch Regierungsverantwortliche bestätigen diesen Trend. Wie sie ihn rückgängig machen oder gar stoppen können, wissen sie offenbar nicht. Die iranischen Jugendlichen lassen sich nicht mehr vom Regime kontrollieren. Die islamische Utopie der Geschlechtertrennung, die die Ajatollahs aufbauen wollten, ist gescheitert.


Mohammad Reza Kazemi schreibt regelmäßig für SPIEGEL ONLINE über Iran und betreibt den Blog www.Kazeminotes.com

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nun ja,
aschu0959 26.03.2013
" Die sexuelle Revolution hat Iran erfasst: Immer mehr junge Menschen ignorieren die verknöcherte Morallehre des Regimes und tun, was ihnen Spaß macht. " das mag für Teheran und andere Großstädte hinkommen, ich bezweifle aber doch stark das man nun davon reden könnte das sich im Iran etwas geändert hätte.......... Davon abgesehen, von der sexuellen Freizügigkeit bis zur allgemeinen Freiheit ist doch wohl noch ein (sehr) langer Weg.
2. lol
ohnelos 26.03.2013
"Satellitenschüsseln nicht erlaubt" Danke für den witz am morgen, beim durchstöbern meiner teheranfotos vom letzten jahr muss ich feststellen dass sich unzählige satellitenschüsseln heimlich in meine bilder gedrängt haben.
3. Herrlich
Stelzi 26.03.2013
Das iranische Volk kann man eben nicht dumm halten. Ein Indikator dafür ist auch der bei Wahlen immer wieder auftauchende Vorwurf der Manipulation im Sinne des Mullah Regimes - wenn man das nötig hat, dann steuert man auf einen Dammbruch zu. Irgendwann, es mag noch ein paar Dekaden dauern, wird das Volk auch dieses Regime fortjagen. Was einmal geschah, kann wieder geschehen.
4. Pornoverbot
Andreas Kah 26.03.2013
Gab es nicht vor kurzem bei uns in Brüssel den Vorstoß, Pornos im Internet zu verbieten? Natürlich nicht aus religiösen Gründen, nur zum Schutz der Frauen, die ja sonst hilflos sind. So entfernt sind diese verrückten Umerzieher also auch hier nicht ...
5.
Atheist_Crusader 26.03.2013
Zitat von Andreas KahGab es nicht vor kurzem bei uns in Brüssel den Vorstoß, Pornos im Internet zu verbieten? Natürlich nicht aus religiösen Gründen, nur zum Schutz der Frauen, die ja sonst hilflos sind. So entfernt sind diese verrückten Umerzieher also auch hier nicht ...
Doch, sind sie. Der Vorstoß kam von einer kleinen Gruppe Extremisten und wurde von einer großen Mehrheit der geistig Gesunden gestoppt. Im Iran ist es andersherum.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Iran
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare
  • Zur Startseite

Republik Iran
Land
REUTERS
Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa
Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Chamenei, und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit 2005 Mahmud Ahmadinedschad.
Leute
Corbis
Iran hat rund 72 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 84 (Deutschland ist auf Platz 22). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 70 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 79 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS
Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2008 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 5200 Dollar. Begünstigt vom hohen Ölpreis wuchs die Wirtschaft zuletzt um etwa sechs Prozent. Neben der Arbeitslosenquote, die laut inoffiziellen Schätzungen bei etwa 30 Prozent liegt, ist die Inflation eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2008 soll sie bei fast 30 Prozent gelegen haben, für 2009 rechnet der IWF mit 25 Prozent. Im Jahr 2005 machten Teherans Ausgaben für das Militär laut Uno-Statistiken 5,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,4 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS
Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2009 mindestens 388 Menschen hingerichtet, das waren 42 Hinrichtungen mehr als im Vorjahr. Der Uno zufolge saßen 2007 pro 100.000 Einwohner 214 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 95). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2009 bei 180 beobachteten Staaten den 168. Rang ein (Deutschland: 14).
Chronik
Aufstieg von Mohammed Resa
AFP
Im Zweiten Weltkrieg gilt der monarchische Staat Iran als Freund der Achsenmächte. Britische und sowjetische Truppen besetzen daher 1941 das Land. Resa Schah muss abdanken. Die Alliierten inthronisieren seinen Sohn Mohammed Resa . Wegen seiner proamerikanischen Reformpolitik gerät der Schah erstmals 1963 in die Kritik von Ajatollah Ruhollah Chomeini, einem damals hochrangigen religiösen Führer, den die Regierung ein Jahr später in die Türkei abschiebt. Chomeini geht schließlich in den Irak. Dort bleibt er 13 Jahre und entwickelt er das Staatsmodell des islamischen Staates. Mit seiner repressiven Politik und seinem dekadenten Herrschaftsstil bringt der Schah eine wachsende Opposition aus sehr unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Schichten gegen sich auf.
Ajatollah Chomeini und die islamische Revolution
Getty Images
1978 mobilisieren Liberale und Konservative, Säkulare und Religiöse, Linke und Rechte Massenproteste gegen den Schah. Zur Leitfigur des Protests wird Ajatollah Chomeini. Den landesweiten Streiks und Massendemonstrationen in Teheran schließen sich Hunderttausende an. Armee und Polizei gehen teilweise brutal gegen die Demonstranten vor. Dennoch enden die Proteste mit dem Sturz des Schahs am 16. Januar 1979. Nach Chomeinis Rückkehr aus dem Exil in Frankreich, wohin er 1978 gedrängt worden war, spricht sich die Bevölkerung in einem Referendum für die Islamische Republik aus, deren oberster Führer der Großajatollah selbst wird.

Die Außenpolitik Chomeinis wendet sich vor allem gegen die USA und Israel. Am 4. November 1979 besetzen islamische Kräfte die amerikanische Botschaft und nehmen mehr als 50 Geiseln, die erst nach 444 Tagen wieder freikommen. Chomeini billigt die Aktion. Die Beziehungen zu den USA erreichen ihren Tiefpunkt. Unterstützt von den USA überfällt der Nachbarstaat Irak am 22. September 1980 Iran. In dem folgenden acht Jahre langen Krieg zwischen den beiden Ländern sterben etwa eine Million Menschen.
Phase der Islamisierung
REUTERS
Im Laufe des Kriegs treibt die Regierung die Islamisierung des Landes voran. Für Frauen gilt eine strenge Kleiderordnung, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Geschlechtertrennung. Chomeini lässt linksgerichtete politische Häftlinge ermorden, vor allem Anhänger der Volksmudschahidin, die noch während der Revolution auf Seiten Chomeinis standen.

1989 stirbt der religiöse Führer. Der Expertenrat, ein Gremium aus höchsten religiösen Sachverständigen, ernennt Ajatollah Ali Chamenei zum Nachfolger. In den Folgejahren hat Iran stark unter zunehmender Korruption zu leiden. Die Liberalisierung der Wirtschaft bleibt weitgehend wirkungslos. Bereits 1995 verhängen die USA erste wirtschaftliche Sanktionen, weil Iran nach US-Auffassung den internationalen Terrorismus unterstützt.
Vom Reformer Chatami zum Hardliner Ahmadinedschad
AFP
Der als liberaler Geistlicher geltende Mohammed Chatami gewinnt 1997 die Präsidentschaftswahl. Seine innenpolitischen Reformbemühungen geraten allerdings ins Stocken, da er versucht, zu viele politische Lager zusammenzubringen, und die nach wie vor einflussreichen konservativen Hardliner erheblichen Widerstand leisten. Im Juni 2005 erobert der frühere Bürgermeister Teherans und konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad das Amt des Präsidenten. Außenpolitisch sorgt er vor allem durch Vorantreiben eines Atomprogramms und harsche verbale Angriffe gegen Israel für Ärger.