Silvesterunfälle Zwei Tote bei Massenkarambolage auf A5

Tragischer Start ins neue Jahr: Bei einem Massenunfall mit 50 Fahrzeugen bei Freiburg starben zwei Autofahrer. In Hamburg kam es während der Silvesterfeiern zu Krawallen. Deutschlandweit verletzten sich Menschen beim Hantieren mit Böllern lebensgefährlich.

DPA

Hamburg/Freiburg/Berlin - Während Hunderttausende in der Silvesternacht das neue Jahr fröhlich begrüßten, begann der Neujahrstag auf der Autobahn A5 bei Freiburg tragisch: Bei einer Massenkarambolage kamen zwei Menschen ums Leben, mindestens vier weitere wurden schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, waren bis zu 50 Fahrzeuge beteiligt.

Bei dichtem Nebel mit Sichtweite unter zehn Meter gab es zunächst einen Unfall mit einem einzelnen Auto, das auf dem Dach liegenblieb. Daraufhin bremste ein Lastwagenfahrer sein Fahrzeug, ein Autofahrer, der hinter dem Sattelzug unterwegs war, fuhr mit vermutlich überhöhter Geschwindigkeit auf den Lastzug auf. Der Autofahrer starb.

Der zweite tödliche Unfall ereignete sich auf besonders tragische Weise: Ein Autofahrer fuhr in dem Stau in der Gasse für die Rettungsdienste hinter einem Notarztwagen her. Dabei überfuhr er einen Menschen, der sein Fahrzeug verlassen hatte und verletzte ihn tödlich.

Nach Polizeiangaben handelt es sich um einen der schwersten Unfälle der vergangenen Jahrzehnte in der Region. "Es ist ein brutales Trümmerfeld", zitierte die "Badische Zeitung" den Sprecher der Polizei, Karl-Heinz Schmid.

Auch Stunden nach der Karambolage hatten die Beamten noch keinen genauen Überblick über das Ausmaß. Der Schaden könnte in Millionenhöhe liegen. "In dieser Art ist das wirklich ein schreckliches und herausragendes Ereignis", sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Randale in Hamburg

Einen Jahreswechsel mit schweren Zwischenfällen erlebten Polizei und Feuerwehr in Hamburg. Während beim großen Feuerwerk an den Hamburger Landungsbrücken rund 35.000 Besucher friedlich das neue Jahr begrüßten, errichteten rund 200 Randalierer im Stadtteil St. Pauli Straßenbarrikaden. Die Polizei musste sie mit zwei Hundertschaften abdrängen. Vor dem Untersuchungsgefängnis Holstenglacis versammelten sich ebenfalls etwa 200 teils gewaltbereite Menschen. Sie bewarfen die Polizei mit Böllern.

In der St.-Pauli-Hafenstraße schoben die Randalierer Müllcontainer auf die Straße und warfen Abfall auf die Fahrbahn. Anschließend zündeten sie den Müll an. Die Polizei ordnete sie dem linken Spektrum zu. Festnahmen gab es nicht. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt in Hamburg ein bewaffneter 20-Jähriger. Der junge Mann rutschte mit seinem ausgeklappten Butterfly-Messer in der Hand auf einem Gehweg aus und stürzte. Dabei rammte er sich die Klinge in ein Auge.

Verletzte durch Böller

Beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern verletzten sich in der Silvesternacht mehrere Menschen. In Hamburg-Altona explodierte ein Böller vor dem Gesicht eines 40-Jährigen. Dabei wurde der Mann lebensgefährlich am Kopf verletzt. Ebenfalls in Altona erlitt ein 21-Jähriger durch eine Verpuffung Verbrennungen zweiten und dritten Grades am Oberkörper.

In Berlin verlor ein Mensch in Alt-Treptow beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern seinen Daumen und Zeigefinger. Mehrere Feiernde verletzten sich bei Stürzen auf glatten Straßen. In Oranienburg verlor ein 21-jähriger Mann seine rechte Hand. Er habe nicht gezündete Böller von der Straße aufgesammelt, teilte die Polizei am Freitag mit. Beim Anzünden der gefundenen Knaller sei ein Feuerwerkskörper so stark explodiert, dass dem Opfer die ganze Hand abgerissen wurde. Der junge Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Jugendliche starben bei Unfällen

Offenbar wegen Trunkenheit verlor ein Mädchen in Frankfurt ein Bein: Die 19-Jährige aus Neu-Isenburg hatte sich gegen 2 Uhr morgens auf die Gleise einer U-Bahn gelegt. Der Fahrer eines herannahenden Zuges hatte laut Polizei noch eine Notbremsung eingeleitet. Die Strecke verläuft an dieser Stelle überirdisch. Die U-Bahn kam nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und überrollte die Frau, die "vermutlich infolge von Alkoholgenuss auf dem Gleisbett lag", wie die Polizei erklärte. Der U-Bahnfahrer erlitt einen Schock und musste psychologisch betreut werden, wie ein Polizeisprecher weiter erklärte.

Unter Alkoholeinfluss starb ein 25-jähriger Student in Regensburg beim Überqueren einer Donaubrücke. Er stürzte durch einen Spalt in die Tiefe und starb noch an der Unfallstelle. Wie die Polizei mitteilte, überquerte der junge Mann an der Auffahrrampe die Fahrbahn und überstieg das Brückengeländer in der Mitte. Nicht wissend, dass sich ein etwa drei Meter breiter Spalt zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen befindet, stürzte er durch diesen mehr als zehn Meter in die Tiefe und blieb im Bereich des Donauufers auf einer Betonplatte liegen.

Im Kreis Northeim in Niedersachsen starb ein 19-Jähriger am Neujahrsmorgen bei der Suche nach seinem Handy. Der Mann hatte das Telefon aus dem Seitenfenster eines Autos gehalten, um besseren Empfang zu haben. Dabei fiel das Gerät in den Schnee. Der Fahrer hielt an. Der 19-Jährige hatte gerade mit der Suche begonnen, als er von dem Auto eines 47-Jährigen erfasst wurde. Er wurde unter dem Fahrzeug eingeklemmt und 50 Meter mitgeschleift. Die Feuerwehr hob das Auto an und barg den Mann, der kurz darauf starb.

cpa/dpa/ddp



insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Peter-Freimann 31.12.2009
1.
Zitat von sysopPartys, Feuerwerk und Regenschirme: Millionen Menschen auf der ganzen Welt wollen am Donnerstag das neue Jahr bei Festen unter freiem Himmel begrüßen. Jeder verbindet damit eigene Erwartungen und Wünsche. Wie haben Sie das neue Jahr begrüßt und was wünschen Sie sich für 2010??
Ich werde im neuen Jahr nicht mehr rauchen. (Aber auch nicht weniger.)
unente, 31.12.2009
2.
Die Fußballnationalmannschaft der BRD fliegt nach der Vorrunde nacktgescannt nach Hause.
Peter-Freimann 31.12.2009
3.
Zitat von unenteDie Fußballnationalmannschaft der BRD fliegt nach der Vorrunde nacktgescannt nach Hause.
Die kommen viel weiter, wetten! Nachdem zur WM während der Halbzeit die geilsten Nackscans im Fernsehen übertragen werden und ein Voting des definitiven Shoots stattfindet, kommst es zu unerwartet hohem Frauenandrang beim Public Viewing, Gleichstellungsbeauftragten_Innen skandalisieren die mangelhafte Versorgung der Veranstaltungsorte/Ortinnen mit Prosecco und ähnlichem Zuckerfusel, Maskulinisten demonstrieren hingegen zornig gegen die Vorenthaltung der Nacktscans der Frauennationalmannschaft.
oasis, 31.12.2009
4.
Ich wünsche mir, dass mir Peter Freimann das "Du" anbietet. ;) Erwarten tu ich gar nix. Erwartungen sind der Zement in der Wirbelsäule der geschmeidigen Freiheit.
janne2109 31.12.2009
5. Was erwarten sie vom neuen Jahr?
Frieden, Prosperität für alle Menschen, keine Katastrophen, freundliche Gesichter um mich herum, eine fairere Presse und eine handelnde Regierung in Deutschland
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.