11.11. in China: Singles sorgen für E-Shopping-Kaufrausch

Umsatzweltrekorde könnten gebrochen werden, Online-Händler sind glücklich: Der "Singles Day" in China hat einen wahren Kaufrausch ausgelöst. Der Tag war ursprünglich eine Geschenkeaktion alleinstehender Studenten.

Konsum in China: Power-Shoppen am Single-Tag Fotos
AP

Peking - Der 11.11., ein Folge aus vier Einsen, also Singles. Die Chinesen lieben bedeutungsvolle Zahlenkombinationen, daher ist dieses Datum, an dem in Deutschland der Karneval beginnt, prädestiniert für einen Tag der Alleinstehenden. Der "Singles Day" war in den neunziger Jahren zunächst eine Aktion chinesischer Studenten ohne feste Liebesbeziehung. Sie machten mit einem kleinen Geschenk an einen Bekannten oder eine Bekannte auf sich aufmerksam.

In diesem Jahr könnte der 11.11. Umsatzweltrekorde im Online-Handel purzeln lassen. In nur 13 Stunden wurden am Sonntag in China Waren im Wert von zehn Milliarden Yuan (1,3 Milliarden Euro) von Leuten geordert, die einem Bekannten damit romantische Avancen machen möchten.

Die chinesischen Jugendlichen feiern den Tag der Singles mit einem Abendessen unter alleinstehenden Freunden. Allerdings ist es dabei laut Wikipedia wichtig, dass jeder für sich selber zahlt, um seine Unabhängigkeit zu zeigen. Am Morgen werden Youtiao, längliches frittiertes, Gebäck, und Baozi, gedämpfte Teigkugeln, verzehrt, die für die Einsen und den Punkt im Datum stehen.

Online-Händler wie Tmall.com unterstützen den Kaufrausch im Internet mit Rabatten von bis zu 70 Prozent. "Die Preise sind unwiderstehlich", sagte eine Käuferin, die Designerin Lei Shujie. Ein Vizepräsident von Tmall.com, Steve Wang, sagte, der Umsatz sei "sehr, sehr groß für uns". In einem Blog der Firma hieß es, Sonntag könnte die "größte E-Shopping-Orgie aller Zeiten" werden.

Mit den zehn Milliarden Yuan in den ersten 13 Stunden übertraf der Umsatz im Online-Handel den des Cyber-Montags in den USA vom vergangenen Jahr. Am Montag nach dem amerikanischen Erntedankfest lockt der Online-Handel mit besonderen Angeboten zur Eröffnung des Weihnachtsgeschäfts, 1,25 Milliarden Dollar wurden nach Angaben des Instituts comScore 2011 am Cyber-Montag in den USA umgesetzt.

China hat mit 538 Millionen Menschen weltweit die meisten Internetnutzer. Online kaufen 193 Millionen ein, in den USA sind es nach Angaben der Boston Consulting Group 170 Millionen. 2015 wird China Schätzungen zufolge die USA als größten Online-Markt der Welt ablösen.

abl/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback