Exzesse auf Mallorca Palma verbietet Saufgelage am Ballermann

Im vergangenen Jahr war der erste Versuch für Benimmregeln auf Mallorca gescheitert, nun versucht es die Gemeinde Palma erneut -mit "Interventionszonen im Kampf gegen öffentliche Saufgelage".

Strand von Arenal auf Mallorca
DPA

Strand von Arenal auf Mallorca


Touristen auf Mallorca müssen sich beim Trinken am Ballermann künftig zügeln. Mehrere Gebiete der Gemeinde Palma de Mallorca, darunter die Playa mit ihrer berühmten Vergnügungsmeile, würden zu "Interventionszonen im Kampf gegen öffentliche Saufgelage" erklärt, teilte die sozialistische Stadtverwaltung mit. Der entsprechende Beschluss soll am heutigen Dienstag auf einer Sondersitzung des Gemeinderats gebilligt werden.

Wer gegen die Regelung verstößt, soll künftig mit Geldbußen von bis zu 3000 Euro belegt werden. In den betroffenen Abschnitten der Playa sowie in anderen Bereichen wie El Jonquet oder Paseo Marítimo werden nicht nur Trinkgelage auf offener Straße verboten: Zwischen Mitternacht und 8 Uhr morgens wird laut Beschluss auch der Verkauf von Alkohol untersagt.

Wie ein Sprecher der Stadt der "Mallorca Zeitung" bestätigte, tritt die Regelung nach der Billigung sofort in Kraft. Man werde aber zunächst Info-Schilder anbringen und dann voraussichtlich im April beginnen, Geldbußen zu verhängen.

Anfang Februar hatte das Obere Gericht der Balearen die 2014 im Hauptstadtbezirk der spanischen Ferieninsel eingeführte "Verordnung für ein zivilisiertes Zusammenleben" gekippt. Der 113 Artikel umfassende Benimm-Katalog, der unter anderem auch Lärmbelästigung und das Tragen von Badekleidung abseits der Strände unter Strafe gestellt hatte, war eines der Vorzeige-Projekte der inzwischen abgewählten konservativen Stadtregierung.

Fotostrecke

4  Bilder
Palma de Mallorca: Der Exzess geht weiter

mxw/dpa

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janne2109 08.03.2016
1. ??
Die Erwähnung, dass dies ein Beschluss der sozialistischen Partei ist ist unnötig Spon. zu schreiben, dass nur Proleten sich so verhalten auch falsch, damit tut man den Proleten unrecht, denn das ist dem Worte nach eine hart arbeitende Klasse der Menschen. Hoffentlich klappt es auch mit der Umsetzung. Ich gönne jedem alles, aber manchmal denke ich -- ach wäre das fliegen doch wieder teurer.
Ursprung 08.03.2016
2.
Das mit der Drogenkonsumeinschraenkung geht in Ordnung. Diese Saeufer auf Malle ziehen die an sich liebliche Gegend nur runter. Voran mehrheitlich solche mit engl. u. deutschen Paessen sind die Verursacher, eine Belastung. Was das aber mit der Badehose oder -Höschen soll, wird keinem Mallorquin gelingen, glaubhaft zu erklären, da ist man von gestern oder schlicht verklemmt.
mulli3105 08.03.2016
3. Wurde auch Zeit
diese ekelhaften Gelage zu beenden. Dieser Strand war und ist Treffpunkt für die Proleten aus aller Herren Länder. Wie lange das Verbot anhält wird man sehen
Kezman9 08.03.2016
4. Warum?
Oh nein, jetzt machen die Idioten in Deutschland Urlaub.
fatherted98 08.03.2016
5. Das wird...
...den Spaniern noch übel aufstossen....die Sauftouris sind die, die Geld dort lassen und nicht in all inklusive Hotel absteigen....die gehen essen, trinken, shoppen...wenn es die Mallorciner nicht aushalten auf einer Fläche von ca. 3 qkm eine Partymeile zu haben, sollten sie den Tourismus eben einstellen und wieder Ziegen hüten gehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.