Spanien Politiker gewinnt Vermögen im Lotto

Enrique Crespo ist Bürgermeister eines kleinen Ortes in Spanien. Ihm wird Korruption vorgeworfen, weil er Millionen eines Klärwerks veruntreut haben soll. Nun hat ausgerechnet er bei der größten Weihnachtslotterie Europas mehrere hunderttausend Euro gewonnen.

Lottogewinner in Manises: Die Menschen gewannen den Zweiten Preis bei "El Gordo"
REUTERS

Lottogewinner in Manises: Die Menschen gewannen den Zweiten Preis bei "El Gordo"


Valencia - Das Glück ist mit den Tüchtigen - und mit den Geschäftstüchtigen. Diese Erfahrung machte nun auch der Bürgermeister des Ortes Manises in der spanischen Provinz Valencia. Enrique Crespo kaufte mehrere Lotterielose, sie trugen die Glücksnummer 53.404. Am Ende der Auslosung stand fest: Sie waren jeweils 125.000 Euro wert.

Das Besondere daran: Enrique Crespo muss sich derzeit wegen eines Korruptionsskandals vor Gericht verantworten. Er soll Gelder eines Unternehmens veruntreut haben, das in der Provinz Valencia eine Kläranlage betreibt. Bei der Prüfung der Firmenbücher soll ein Loch von mindestens 17 Millionen Euro entdeckt worden sein. Crespo war Vorstandsmitglied des Unternehmens.

Ein Untersuchungsrichter ordnete an, der Bürgermeister müsse die Zahl der von ihm gekauften Glückslose offenlegen. Zudem solle der Politiker der in Spanien regierenden konservativen Volkspartei (PP) erklären, bei welcher Bank er das Geld womöglich angelegt hat.

Bei der jährlich stattfindenden Weihnachtslotterie teilten sich mehrere tausend Gewinner am Donnerstag die Rekordsumme von 2,52 Milliarden Euro. Die Gewinnzahlen wurden wie jedes Jahr in einer Zeremonie von Schülern in Madrid vorgesungen. Millionen verfolgten das Spektakel im Fernsehen.

1800-mal der Hauptgewinn

Der Hauptgewinn mit dem Namen "El Gordo" (Der Dicke) wurde in diesem Jahr erstmals von 300.000 auf 400.000 Euro pro Los erhöht. Die Summe gewann, wer die Losnummer 58.268 zog - diese stand auf 1800 Lottoscheinen.

Zu der Lotto-Zeremonie im Kongresszentrum von Madrid kamen zahlreiche verkleidete Menschen. "Ich bin als Bugs Bunny gekommen, dem glücksbringenden Hasen", sagte der 44-Jährige Lenin Vascones. Zu den Gewinnern von "El Gordo" zählte unter anderen der Rentner Eleuterio Sanchez. "Ich war im Bett, als man mich anrief", sagte er. "Ich kann es noch gar nicht glauben."

Die spanische Weihnachtslotterie ist weltweit die Verlosung mit der höchsten Gewinnsumme. Sie existiert bereits seit 1812. Die Ziehung der Lottozahlen läutet in Spanien traditionell die Weihnachtsfeiertage ein. "Die Weihnachtslotterie liegt in unseren Genen", sagt Verkaufsleiter Juan Antonio Gallardo von der staatlichen Lottogesellschaft. "Keine andere Lotterie ist so erfolgreich."

Und obwohl die meisten Spanier ein Los kauften, blieben die Verkaufszahlen in diesem Jahr hinter den Erwartungen zurück. Mit Einnahmen von 2,68 Milliarden Euro wurde das von der Gesellschaft gesteckte Ziel von 3,6 Milliarden Euro deutlich verfehlt. Auch dies könnte ein Zeichen der sich verschärfenden Krise in Spanien sein. Die Arbeitslosigkeit liegt bei einem Rekordwert von 21,5 Prozent. Die Wirtschaft steht am Rande der Rezession.

jbr/dpa/AFP



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muwe6161 23.12.2011
1. Wow
Bis heute dachte ich Lotto sei eine Straf-Steuer für Menschen welche in der Schule in Mathe nicht aufgepasst haben. Offensichtlich steckt mehr in Lotto als gedacht!
hdudeck 23.12.2011
2. Wieder so eine
Zitat von sysopEnrique Crespo ist Bürgermeister eines kleinen Ortes in Spanien. Ihm wird Korruption vorgeworfen,*weil er Millionen eines Klärwerks veruntreut haben soll. Nun hat ausgerechnet er mehrere hunderttausend Euro gewonnen - bei der größten Weihnachtslotterie Europas. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,805593,00.html
reisserische Ueberschrift - fuer die meisten sind mehrere hundertausend Euro kein Vermoegen - das startet erst mit einer deutlich hoeheren Summe
homeuser 23.12.2011
3. Interessanter Ansatz...
Zitat von hdudeckreisserische Ueberschrift - fuer die meisten sind mehrere hundertausend Euro kein Vermoegen - das startet erst mit einer deutlich hoeheren Summe
Soso, Sie entscheiden also was "für die meisten" ein Vermögen ist? Soso, interessanter Ansatz...
huberwin 23.12.2011
4. Lach
Zitat von hdudeckreisserische Ueberschrift - fuer die meisten sind mehrere hundertausend Euro kein Vermoegen - das startet erst mit einer deutlich hoeheren Summe
-ja sie meinen den Bürgermeister
querollo 23.12.2011
5. Nicht zum ersten Mal
Zitat von sysopEnrique Crespo ist Bürgermeister eines kleinen Ortes in Spanien. Ihm wird Korruption vorgeworfen,*weil er Millionen eines Klärwerks veruntreut haben soll. Nun hat ausgerechnet er mehrere hunderttausend Euro gewonnen - bei der größten Weihnachtslotterie Europas. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,805593,00.html
Das ist nicht der erste Fall dieser Art. Die Anzahl der Bürgermeister, die in der Lotterie gewinnen ist auffällig hoch. Auf Mallorca z.B. hat ein - ebenfalls der Korruption überführter - Bürgermeister tatsächlich dreimal hohe Summen in der Weihnachtslotterie gewonnen. Und das obwohl die Wahrscheinlichkeit vom Blitz erschlagen zu werden höher ist, als der Gewinn der Lotterie. Es gab auch schon einen sehr großen Geldwäsche-Prozess, in der Lotterie-Lose eine zentrale Rolle spielen. Das Problem könnte sein, dass nicht alle unverkauften Lotterie-Lose noch vor der Ziehung zurückgegeben werden müssen. Die Los-Buden-Besitzer selbst sind nicht berechtigt, zu spielen, aber wenn die natürlich nach der Ziehung zufällig noch ein Gewinnlos übrig haben, dass ein Bürgermeister gut gebrauchen, wäre da sicherlich ein 50/50 Deal drin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.