Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Katholische Kirche: Spanische Priester wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt

Ein Brief an den Papst brachte den Fall ins Rollen: Vor Monaten ging ein 24-Jähriger mit dem Vorwurf an die Öffentlichkeit, als Minderjähriger im spanischen Granada von zehn Priestern missbraucht worden zu sein. Nun wurde Anklage erhoben.

Granada - Zehn spanische Priester sind in der südspanischen Stadt Granada wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt worden. Sie sollen sich vor zehn Jahren mehrfach an einem minderjährigen Messdiener vergangen haben. Der Fall war vor Monaten bekannt geworden, als das heute 24 Jahre alte Opfer einen fünf Seiten lang Brief an Papst Franziskus schrieb, in dem es sich offenbarte. Franziskus soll den Erzbischof von Granada anschließend angehalten haben, dem Fall nachzugehen. Seit vergangenem November laufen die Ermittlungen.

Die Übergriffe sollen sich vor etwa zehn Jahren in der Kirchengemeinde Juan María de Vianneimeno in Granada ereignet haben. Laut der spanischen Tageszeitung "El País" habe alles damit begonnen, dass ein Pfarrer den damals 14-Jährigen und einen Freund zu sich nach Hause eingeladen habe. Darüber habe sich das Opfer nicht gewundert, da es seit der Kindheit als Messdiener in der katholischen Kirche mitgewirkt hatte und den Geistlichen vertraute.

Der Pfarrer habe dem jungen Mann, der offenbar häufig über Nacht blieb, dann zunächst angeboten, in seinem Bett zu übernachten. Später habe sich der Angeklagte "El País" zufolge nackt ausgezogen und Massagen gefordert. In den darauffolgenden Jahren sollen in dem Haus regelrechte Orgien stattgefunden haben, bei denen noch drei weitere junge Messdiener missbraucht worden sein sollen. Die Pfarrer hätten dabei auch auch untereinander - vor den Augen der Opfer - sexuelle Praktiken vollzogen.

Der 24-Jährige habe den Angaben zufolge stets gefürchtet, aus der Gemeinde ausgeschlossen zu werden. Damit hätten die Pfarrer den Opfern gedroht, sollten sie ihre Sexualität nicht "klar und deutlich ausleben", schreibt "El País".

Sollten die Angeklagten schuldig gesprochen werden, erwartet sie eine Gefängnisstrafe von mehr als 20 Jahren.

kis

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Beratungstellen
Polizei
Auf der Seite polizei-beratung.de finden Sie durch Eingabe von Postleitzahl oder Wohnort Polizeiberatungsstellen in Ihrer Nähe.
Nummer gegen Kummer
Wenn Kinder und Jugendliche nicht wissen, an wen sie sich wenden können, hilft eine Telefon-Hotline weiter, die in ganz Deutschland zu erreichen ist - und zwar kostenlos, selbst mit leerer Handy-Karte. Die "Nummer gegen Kummer" lautet 0800-111 0 333. Im Jahr 2008 haben dort rund 3000 Kinder und Jugendliche angerufen, um über sexuellen Missbrauch zu sprechen. Mit den Leuten an der Hotline kann man auch über andere Probleme reden, etwa wenn man Stress mit den Eltern hat.
N.I.N.A. e.V.
Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen (N.I.N.A.)
Hotline: 01805/123465 (montags 9 bis 13 Uhr, dienstags und donnerstags 13 bis 17 Uhr; Anrufe kosten im Festnetz 14 Cent pro Minute)
Steenbeker Weg 151, 24106 Kiel
http://www.nina-info.de/
Zornrot e.V.
Die Beratungsstelle unterstützt Mädchen und Jungen, Frauen und Männer, die direkt oder indirekt von sexualisierter Gewalt betroffen sind.
Hotline: 040/7217363 (montags bis freitags, 10 bis 12 Uhr, freitags auch 16 bis 17 Uhr)
Vierlandenstraße 38, 21029 Hamburg
http://www.zornrot.de/
Katholische Kirche
Bundesweite Telefon-Hotline „Hilfe für Opfer sexuellen Missbrauchs“
Telefon: 0800 120 1000 (kostenfrei), Di, Mi, Do von 13 bis 20.30 Uhr, www.hilfe-missbrauch.de
Odenwaldschule
Die Odenwaldschule hat als externe Ansprechpartnerin die Rechtsanwältin Claudia Burgsmüller beauftragt.
Telefon: 0611/373258
Spiegelgasse 9, 65183 Wiesbaden
http://www.kanzlei-burgsmueller.de/


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: