Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Staatenlos: Flucht ohne Ausweg

Von Hendrik Maaßen

Nach zwölf Jahren in Deutschland wurde der Hamburger Wadim S. als Teenager nach Lettland abgeschoben - allein, ohne Sprachkenntnisse, ohne Pass. Immer wieder versuchte er, in die Heimat, die ihn nicht wollte, zurückzukehren. Bis er keinen Ausweg mehr sah.

Wadim S. während einer Kreta-Reise: "Ich will einfach bei euch sein" Zur Großansicht

Wadim S. während einer Kreta-Reise: "Ich will einfach bei euch sein"

Auf dem Grab des jungen Mannes liegt, gleich neben seinem Foto, ein Kranz. "Für Wadim. Von Migranten und Staatenlosen", steht auf der Schleife. Wadim war einer von ihnen: ein Mensch ohne Pass, eine Unperson. Er hielt sich illegal in Hamburg auf, als er dort im Januar starb - er legte sich auf die Schienen der S-Bahn.

Fünf Jahre eines unsteten Daseins fanden an jenem Tag ein Ende. Fünf Jahre mit heimlichen Besuchen in einer Heimat, die ihn nicht wollte.

Es ist kurz nach Mitternacht, als es im Februar 2005 an der Wohnungstür von Wadims Familie, den S., in Hamburg-Harburg klingelt.

"Packen Sie Ihre Koffer, wir fahren jetzt nach Lettland", sagt ein Mitarbeiter der Ausländerbehörde. Die Familie soll nach zwölf Jahren Duldung aus Deutschland abgeschoben werden. Der Einsatzbericht der Behörde klingt wie eine Großoffensive, in zwei "Trupps", so heißt es dort, seien die Beamten angerückt.

In der Küche ritzt sich Wadims Mutter Julia den Unterarm auf. Die Beamten fahren sie ins Krankenhaus. Nach kurzer Behandlung soll die "unangekündigte Rückführungsmaßnahme" wie geplant weiterlaufen. Im Treppenhaus schlägt sich Vater Stephan derweil an der Wand den Kopf blutig. Nur Wadim, 18, wird schließlich von den Beamten mitgenommen.

In einem Multivan mit verdunkelten und vergitterten Scheiben beginnt in dieser Nacht Wadims Odyssee. Vom Flughafen Frankfurt aus muss er in Begleitung nach Riga fliegen. In Briefen schreibt er seine Erlebnisse auf.

Sowjetunion-Lettland-Deutschland: Und nun?

1993 waren die S. von Riga aus nach Deutschland gekommen. Bis dahin lebten sie als sowjetische Staatsbürger im sozialistischen Lettland. Mit der Unabhängigkeit Lettlands, so schildern es die S., wurden sie dort zu Außenseitern - man habe sie mit den verhassten Unterdrückern gleichgesetzt. Die Familie bittet um politisches Asyl in Deutschland. Die Behörde weist ihren Antrag ab.

Die S. sollen wieder nach Lettland zurück - doch sie dürfen nicht. Ihre sowjetischen Pässe sind in Lettland nicht mehr gültig. Doch auch die russischen Behörden stellen ihnen keine Papiere aus. Sie seien jetzt Bürger des Landes, in dem sie als letztes gemeldet waren: Lettland. Das geht dort vielen Angehörigen der großen russischen Minderheit so. Die meisten von ihnen bleiben im Land und können "lettische Nichtbürger" werden. Diese Chance bleibt Familie S. verwehrt. Die Eltern versuchen in ihren Geburtsländern Ukraine und Aserbaidschan an Pässe zu kommen. Doch die fühlen sich nicht zuständig.

Die Staatsangehörigkeit bleibt ungeklärt, die Familie bleibt in Hamburg, wo ihnen ständig die Abschiebung droht.

Wadim und sein jüngerer Bruder Victor leben sich in Hamburg ein. In der katholischen Gemeinde im Stadtteil Harburg werden die Kinder Messdiener, fahren mit auf Kinderfreizeiten. Sie finden deutsche Freunde.

Doch die ständige Angst vor den Behörden habe die S. und ihre Kinder krank gemacht, sagt Julia S. heute. "Wie sollten wir uns denn integrieren, wenn wir nicht mal arbeiten durften?"

Julia und Stephan S. suchen Hilfe bei Psychologen. Die psychiatrischen Gutachten stellen eindeutige Verbindungen zwischen ihren Erkrankungen und dem über Jahre ungeklärten Aufenthaltsstatus her. Auf ärztlichen Rat arbeiten beide ehrenamtlich, für ein Bedürftigenprojekt.

Wadim kommt nach der Grundschule aufs Gymnasium. Doch in der Pubertät rutscht er ab. Er geht immer seltener zum Unterricht. Erst muss er auf die Real-, dann auf die Hauptschule wechseln. Mit seiner Clique bricht Wadim in ein Autohaus ein, wird erwischt. Ein Gericht verurteilt ihn zu fünf Sozialstunden. Bis zum Tag seiner Abschiebung besucht Wadim die Berufsschule für Metalltechnik im Stadtteil Wilhelmsburg.

"Was soll ich hier?"

Die erste Nacht nach der Abschiebung verbringt Wadim auf einer Pritsche voller Flöhe in einer Obdachlosenunterkunft in Riga. Er weint und schreit, eine Ärztin gibt ihm starke Beruhigungsmittel. "Ich habe nichts mit Lettland zu tun", schreibt Wadim später in einem Brief. "Was soll ich hier?"

In Hamburg bekommt Familie S. viele Monate später eine Aufenthaltsgenehmigung. Auch Wadim hofft, zurückkehren zu dürfen - doch er ist vorbestraft, die Bemühungen des Anwalts der Familie bleiben erfolglos. "Es ist eine Frage der Verhältnismäßigkeit", sagt Markus Prottung heute. "Mitten in der Nacht fällt ein Stoßtrupp der Behörde mit Unterstützung einer Sicherheitsfirma über eine Familie her und nimmt den Sohn kurzerhand mit - nach zwölf Jahren Duldung. Von der Toleranz und Weltoffenheit, mit der sich die Stadt gern schmückt, sehe ich da nichts."

Doch die Hamburger Ausländerbehörde bleibt bis heute auf dem Standpunkt: "In dem Fall gibt es keinen Zweifel an der Rechtmäßigkeit der damaligen Maßnahme."

Auf die Frage, warum der junge Mann, der keine deutsche Staatsangehörigkeit hatte, nach Lettland abgeschoben wurde, dessen Staatsangehörigkeit er ebenfalls nicht besaß, teilt die Behörde mit: "Entscheidend ist, ob der Zielstaat zu der Aufnahme bereit ist, auf die Staatsangehörigkeit oder ethnische Zugehörigkeit kommt es dabei nicht an."

Wadim bewegt sich bald illegal in Europa: Mit 19 verdingt er in Frankreich als Tagelöhner bei der Weinernte, dann arbeitet er in der Schweiz. Als er 20 ist, nehmen ihn Polizisten an der belgischen Grenze fest. Wieder wird er nach Lettland abgeschoben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 247 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einzelschicksal
suum.cuique 20.04.2010
Die Entscheidung der Auslaenderbehoerde war richtig, die Abschiebung rechtens. So folgenschwer die die Situation auch fuer den Einzelnen sein mag, es ist Deutschland auch nicht zuzumuten das Sammelbecken aller Gluecksritter und Gestrandeten zu sein. Schliesslich wurde der offensichtliche unbegruendete Asylantrag abgelehnt. Punkt.
2. hat sich wohl nicht genug angestrengt?
Marion, 20.04.2010
Der Junge war auf dem Gymnasium und rutscht auf die Hauptschule ab. Die Eltern dürfen nicht arbeiten. Hervorragende Integrationsgesetze in diesem Land. Von den Abschiebegesetzen ganz zu schweigen.
3. Richtig
silver11 20.04.2010
Zitat von suum.cuiqueDie Entscheidung der Auslaenderbehoerde war richtig, die Abschiebung rechtens. So folgenschwer die die Situation auch fuer den Einzelnen sein mag, es ist Deutschland auch nicht zuzumuten das Sammelbecken aller Gluecksritter und Gestrandeten zu sein. Schliesslich wurde der offensichtliche unbegruendete Asylantrag abgelehnt. Punkt.
Ich würde lieber auf Leute wie Sie verzichten. Können Sie das verstehen?
4. Ein übles Schicksal
lisa simpson 20.04.2010
Ein übles Schicksal, ich möchte nicht tauschen. Aber: bei knapp 7 Milliarden Menschen weltweit, von denen es ca. 4-5 Milliarden deutlich schlechter geht als uns (bis zum verhungern schlechter) kann die Lösung trotzdem nicht sein, die mit den meisten Ellenbogen (man muss es ja erst mal hierher schaffen) einfach in unserem Land aufzunehmen. Hilfe gerne vor Ort, aber Hilfe zur Selbsthilfe muss dass sein. Immigration ist leider nicht die Lösung (siehe Zahlen oben). Ich sage das gerade als politisch links stehender, sozial engagierter Mensch. Sorry.
5. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Hirsch2k 20.04.2010
Artikel 15: 1. Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit. 2. Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzogen noch das Recht versagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: