Swasiland Königstanz beginnt trotz schweren Autounfalls

Auf dem Weg zum traditionellen Königstanz in Swasiland kamen Dutzende Frauen bei einem Autounfall ums Leben. König Mswati III. ließ das Ereignis trotzdem wie gewohnt beginnen. Ein Unfallfahrer wurde inzwischen festgenommen.

DPA

Sie hatten sich auf den Weg zum König gemacht, um barbusig für ihn zu tanzen. Jedes Jahr präsentieren sich in Swasiland rund 40.000 kinderlose Frauen beim Schilfrohr-Tanz dem König, Mswati III. Bei einem Autounfall waren am Freitag Dutzende Frauen bei der Anreise zum Königstanz gestorben. Laut einer Menschenrechtsgruppe sollen 65 Frauen tödlich verunglückt sein, zunächst war die Rede von 38 Todesopfern.

Trotz des schweren Unglücks begann der Königstanz in Swasiland wie geplant am Sonntag. Die Frauen brachten frisches Schilfrohr mit, bevor sie sich vor der königlichen Residenz nahe der Hauptstadt Mbabane versammelten.

"Diese Veranstaltung hätte gestoppt werden sollen. Und die Mädchen hätten nach Hause transportiert werden sollen, um zu trauern", sagte eine Tänzerin. "Es ist falsch so zu tun, als sei nichts passiert. Es ist so, als seien Ameisen gestorben."

Fotostrecke

13  Bilder
Unfall in Swasiland: Tanzen für den König

Zu dem schweren Unglück war es gekommen, weil ein Laster auf einen anderen auffuhr. Die Polizei hatte auf der Hauptstraße zwischen Mbabane und Manzini ein Auto angehalten, der dahinter fahrende Laster mit rund 50 Frauen auf der Ladefläche konnte nicht mehr bremsen, raste in das Auto - und wurde von einem zweiten Laster gerammt. Die Frauen wurden dabei von der Ladefläche geschleudert.

Einer der Fahrer, der in den Zusammenstoß involviert war, wurde laut der "Times of Swaziland" festgenommen. Die Polizei wollte sich zunächst nicht zu dem Unfall äußern, sagte aber später, bei dem Unglück seien 13 Frauen gestorben.

Mswati III. regiert sein kleines Imperium seit 28 Jahren so absolutistisch und uneingeschränkt wie kein anderer Monarch in Afrika. Sein Vermögen wird auf mehrere Hundert Millionen Dollar geschätzt. Während er sein Leben in Saus und Braus zelebriert, leben knapp 70 Prozent der Swasis unter der Armutsgrenze. Das kleine Königreich hat eine der höchsten Aids-Raten und die niedrigste Lebenserwartung der Welt.

Bei dem Königstanz, der acht Tage lang geht, sucht sich Mswati III. immer mal wieder auch eine neue Ehefrau aus. In Swasiland ist die Polygamie erlaubt, der König hat 14 Frauen.

kha/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.