Taifun "Washi" auf Philippinen: Behörden befürchten mehr als 1000 Tote

Erst langsam wird das Ausmaß der Verwüstung durch Taifun "Washi" deutlich. Mehr als 650 Tote haben die Helfer auf den Philippinen schon geborgen - und sie erwarten, dass die Zahl noch weiter steigt. In viele Orte können die Rettungstrupps noch gar nicht vordringen. 

Philippinen: Chaos und Angst Fotos
AP

Manila - Die Wassermassen haben Schneisen der Verwüstung hinterlassen, über hunderte Meter ist alles fortgerissen: Häuser, Autos, Bäume und Strommasten. An vielen Stellen türmen sich Schutt und Geröll meterhoch. Bei verheerenden Sturzfluten sind im Süden der Philippinen am Samstag mindestens 653 Menschen ums Leben gekommen.

Das Ausmaß der Naturkatastrophe wurde erst am Sonntag langsam deutlich. Die Zahl der Toten könne auf mehr als 1000 steigen, warnte das Rote Kreuz. Helfer hätten viele Ortschaften noch gar nicht erreicht, zahlreiche Straßen bleiben von Erdrutschen verschüttet.

Auslöser war Tropensturm "Washi", der in der Nacht zu Samstag über die Insel Mindanao, 800 Kilometer südlich von Manila gezogen war. Zwölf Stunden Dauerregen ließen die Flüsse anschwellen. In der Nacht trat das Wasser über die Ufer und raste teils meterhoch durch die Straßen und Ortschaften. Die meisten Opfer wurden im Schlaf überrascht.

Besonders viele Opfer in Küstenstädten

Polizei, Zivilschutz, Soldaten und freiwillige Helfer beginnen nun mit den Aufräumarbeiten. Besonders schwer getroffen sind die beiden Küstenstädte Cagayan de Oro und Iligan mit zusammen 900.000 Einwohnern. Nach Angaben der Generalsekretärin des Roten Kreuzes kamen allein dort 552 Menschen ums Leben. Zahlreiche weitere Ortschaften waren betroffen.

Am Sonntagabend (Ortszeit) wurden noch 808 Menschen vermisst - allerdings war es im Chaos der Bergung und Aufräumarbeiten schwierig zu sagen, ob einige der Vermissten nicht unter den Toten oder geflüchtet waren.

Man hoffe, weitere Menschen retten zu können, sagte Zivilschutzleiter Benito Ramos. "Wir müssen annehmen, dass die Vermissten leben, deshalb sind die Rettungskräfte hier." Da viele Opfer ins Meer gespült worden seien, könne es Tage dauern, bis die Leichen wieder auftauchen, sagte Ramos: "Es wird einige Zeit brauchen, diese Aufgabe abzuschließen."

jok/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dauerregen und Taifun auf Taifun
papayu 19.12.2011
Als ich vor mehr als 12 Jahren die Philippinen das erste Mal besuchte, regnete es an drei Tagen. Dieses Jahr gab es kaum Sonnentage und wenn stach die Sonne, dass man nicht mal nach draussen gehen konnte ohne Sonnenschutz. Tsunami ist Japan, Stuerme in China,Vietnam,Burma, Indien usw. Hat dies mit der Erderwaermung zu tun? steht teilweise immer noch unter Wasser.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Philippinen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Reise-Wetter