Oberstes Gericht Taiwan will Ehe für alle zulassen

Es wäre das erste asiatische Land, das die Ehe für alle zulässt: In Taiwan soll es binnen zwei Jahren eine entsprechende Gesetzesänderung geben - und falls nicht, wird trotzdem geheiratet.

AP

Taiwans Verfassungsgericht hat sich für die Zulassung der gleichgeschlechtlichen Ehe ausgesprochen. Das Gericht wies Regierung und Parlament an, die Gesetzgebung entsprechend zu überarbeiten oder binnen zwei Jahren ein neues Gesetz zu erlassen. Mit dieser Entscheidung könnte Taiwan das erste asiatische Land werden, das die Homo-Ehe erlaubt.

Das Zivilgesetzbuch, das derzeit die gleichgeschlechtliche Ehe nicht anerkennt, sei verfassungswidrig, sagte Justizgeneralsekretär Lu Tai Lang auf einer Pressekonferenz in Taipeh. Sollte die Regierung das Urteil nicht innerhalb der kommenden zwei Jahre umsetzen, könnten homosexuelle Paare auch ohne Gesetzesänderung heiraten, beschlossen zwölf Richter, nur zwei stimmten dagegen.

Hunderte Kämpfer für Homosexuellenrechte jubelten vor dem Gerichtsgebäude, aber auch Gegendemonstranten hatten sich dort versammelt.

Taiwan gilt in vielen Bereichen als fortschrittlich, auch was die Rechte von Homosexuellen angeht. Unter der jahrzehntelang regierenden Kuomintang (KMT) hatte bei dem Thema Stillstand geherrscht.

Seit dem Wahlsieg der oppositionellen Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) hatten Homosexuelle in dem asiatischen Land auf die Zulassung der Homo-Ehe gehofft. Präsidentin Tsai Ing Wen, die seit Mai 2016 im Amt ist, hatte die Kampagne offen unterstützt.

kry/dpa/AFP



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
parrotadvice4u 24.05.2017
1. Gut!
Da könnte sich Deutschland eine dicke Scheibe von abschneiden. Auch SPON im Übrigen, da der folgende Satz: "Mit dieser Entscheidung könnte Taiwan das erste asiatische Land werden, das die Homo-Ehe erlaubt." Genau die gleiche Sprache verwendet, die von den Gegnern als Schimpfwort "Homo" verwendet wird. Es ist nicht das Wort an sich, SONDERN wie es angewendet wird. Vorschlag: Mit dieser Entscheidung könnte Taiwan das erste asiatische Land werden, das die Gleichgeschlechtliche-Ehe erlaubt. Danke!
Janabanana 24.05.2017
2. Deutschland?
Ich frage mich, ob eines Tages in Deutschland auch das Bundesverfassungsgericht diese Frage klären und Tatsachen schaffen muss, wenn die Regierung jahrelang alle Versuche erfolgreich blockiert hat. (Anekdote am Rand: Eine Klage, sich überhaupt erst mal mit den seit mittlerweile über 3 Jahre herumliegenden Gesetzeseinbringen zu befassen, wozu sie verpflichtet sind aber nun zum 28. Mal "verschoben" haben ("brauchen mehr Zeit zur Beratung..."), ist gerade eingereicht worden) Alle Länder westlich und nördlich (bis auf Andorra, Nordirland), haben die Ehe bereits geöffnet. Die Europakarte sieht mittlerweile aus wie ein eisener Vorhang - und Deutschland markiert die Grenze zum Osten. Zu den Ländern, die sie bereits geöffnet haben, zählen einige erzkatholische, als da wären: Portugal, Spanien, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Niederlande, Irland, England, Schottland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland.
chattagam 24.05.2017
3. Quark³
Zitat von parrotadvice4uDa könnte sich Deutschland eine dicke Scheibe von abschneiden. Auch SPON im Übrigen, da der folgende Satz: "Mit dieser Entscheidung könnte Taiwan das erste asiatische Land werden, das die Homo-Ehe erlaubt." Genau die gleiche Sprache verwendet, die von den Gegnern als Schimpfwort "Homo" verwendet wird. Es ist nicht das Wort an sich, SONDERN wie es angewendet wird. Vorschlag: Mit dieser Entscheidung könnte Taiwan das erste asiatische Land werden, das die Gleichgeschlechtliche-Ehe erlaubt. Danke!
Als betroffener homosexueller Mann bin ich trotzdem der Meinung, dass diese Art der Sprachverstümmelung Mist ist. Jemand, der uns (Homos) hasst, hasst uns auch, wenn wir "Gleichgeschlechtlich-liebende" oder "Besondere" oder wie-auch-immer genannt werden. Die Gedanken sind frei, man muss uns nicht mögen, aber bitte auch nicht mobben, anpöbeln oder angreifen. Abgesehen davon eine coole Sache in Taiwan
h.hass 24.05.2017
4.
Die tägliche Dosis Trump macht einen ja depressiv - da ist es schön, dass es gelegentlich auch mal gute Nachrichten gibt. Interessant auch, dass das ferne Taiwan unserem Vaterlande in dieser Frage mal eben locker entschreitet. Hierzulande ist die Homo-Ehe ja offensichtlich für die eine oder andere noch "Neuland", das nicht betreten werden sollte. Je länger eine deutsche Regierung noch diese Haltung pflegt, desto lächerlicher wird sie dastehen.
web1982 25.05.2017
5. Endlich mal eine gute Nachricht
Wirklich eine schöne Sache für die Bewegung in Taiwan. Die Bilder geben die Freude der Menschen wirklich schön wieder. Hoffen wir dass China von seinem kleinen Bruder Taiwan vielleicht etwas lernt. Ich drücke die Daumen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.