Auszeit in Niederbayern Tebartz-van Elst verbringt "geistliche Tage" im Kloster Metten

Das Rätsel um den momentanen Aufenthaltsort von Franz-Peter Tebartz-van Elst ist gelöst. Der Limburger Bischof hat Zuflucht in einem bayerischen Kloster gefunden. Gastgeber sind die Benediktiner in Metten.

DPA

Metten - Der umstrittene Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hält sich nach seiner Beurlaubung durch Papst Franziskus in einem bayerischen Kloster auf.

Er verbringe seit Mittwoch "geistliche Tage" in der Benediktinerabtei Metten in Niederbayern und nehme am Gemeinschaftsleben des Klosters teil, teilte das Limburger Bistum mit. Seit seiner Lehrtätigkeit an der Universität Passau habe Tebartz-van Elst immer wieder Zeit in diesem Kloster verbracht.

"Die Benediktiner freuen sich, dass der Bischof von Limburg in Metten eine geistliche Zeit der Erholung verbringt", heißt es in einer Mitteilung der Abtei. "Wir bitten um Verständnis, dass keine weiteren Erklärungen abgegeben werden und bitten, das Kloster als besonderen Ort der Stille zu respektieren."

Papst Franziskus hatte Tebartz-van Elst in der vergangenen Woche eine Auszeit verordnet. Dem Limburger Bischof werden unter anderem ein autoritärer Führungsstil und Verschwendung beim Bau seines neuen Amtssitzes vorgeworfen. Eine Kommission der Deutschen Bischofskonferenz untersucht derzeit die Baukosten von mindestens 31 Millionen Euro. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat zudem Strafbefehl gegen den Bischof beantragt. Er soll eine falsche eidesstattliche Erklärung zu einem Erste-Klasse-Flug nach Indien abgegeben haben.

Aufstehen um 4.30 Uhr

Ob der Bischof seine gesamte Auszeit in Metten verbringen werde, sei noch offen, sagte der Abt der Katholischen Nachrichtenagentur KNA.

Der Alltag in der Abtei ist nach einem strikten Stundenplan geregelt. Laut Abtei-Website unterliegt das Leben der Mönche - wie in allen Klöstern - "einem Rhythmus, der von Gebet und Arbeit vorgegeben ist". So sieht der Stundenplan werktags Aufstehen für 4.30 Uhr vor, um 5 Uhr morgens folgen "Vigil und Laudes im Chor". Ab 7 Uhr ist "je nach Aufgabe Arbeitsbeginn". Welcher Tätigkeit Tebartz-van Elst in dem Kloster nachgeht, ist freilich unklar.

In der nahe Deggendorf gelegenen Benediktinerabtei sind Gäste willkommen - sowohl Katholiken als auch Protestanten. Als Unterkunft dient der Gästetrakt, die Klausur bleibt ausschließlich Männern vorbehalten. Mit jedem Gast werden individuelle Regelungen vereinbart. In die Abtei ziehen sich immer wieder Geistliche zurück. So hatte der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer vor seinem Amtsantritt Anfang des Jahres drei Tage lang dort Kraft gesammelt.

Voderholzer begrüßte die Entscheidung der Abtei, seinen Limburger Amtsbruder aufzunehmen, und dankte dem Abt und den Mitbrüdern. Er sehe die Entscheidung als Zeugnis der großen Tradition benediktinischer Gastfreundschaft, sagte Voderholzer.

Die Benediktinerabtei in Metten war zuletzt im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in die Schlagzeilen geraten. Mehrere ehemalige Schüler des Klostergymnasiums hatten von Übergriffen durch Geistliche berichtet. Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" gelten aber sämtliche Taten als verjährt.

rls/wit/dpa

insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dadanchali 31.10.2013
1. nee
Zitat von sysopDPADas Rätsel um den momentanen Aufenthaltsort von Franz-Peter Tebartz-van Elst ist gelöst: Der Limburger Bischof hat Zuflucht in einem bayerischen Kloster gefunden. Gastgeber sind Benediktiner in Metten. Tebartz-van Elst offenbar im Kloster Metten in Niederbayern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/tebartz-van-elst-offenbar-im-kloster-metten-in-niederbayern-a-931060.html)
Da ist sie, die Meldung auf die die Welt gewartet hat.
galens 31.10.2013
2. Umbau
Nach neuesten Informationen durch Papst Franz soll Kloster Metten für 3 Milliarden € umgebaut und renoviert werden !
kast3005 31.10.2013
3. Lasst den armen Mann endlich in Ruhe
... und berichtet wieder wenn es was zu berichten gibt. Irgendwann muss es doch auch mal gut sein mit dem Hinterherspionieren und -schnüffeln!
xxbigj 31.10.2013
4. optional
"Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hält sich nach seiner Beurlaubung durch Papst Franziskus in einem bayerischen Kloster auf." AHA er will denen zeigen wie ihr Odrinariat das schon 130 Millionen kostet ein wenig aufgepimpt werden kann. Schlauer Fuchs! Die Katholische Kirche weiß einfach nicht wohin mit ihrem Geld. Aber ist schon ok ich wüsste jetzt auch nicht ob es Arme und hungernde Menschen gibt wenn ich den ganzen Tag nur an mich selber denke!
frankubags 31.10.2013
5. Ruhe
Und lasst Ihn jetzt mal in Ruhe. Skandal publiziert, alles gut. Aber jetzt den Menschen in Ruhe lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.