Theologe David Berger: "Großer Teil der katholischen Kleriker ist homosexuell"

Harte Worte vom Ex-Herausgeber eines konservativen katholischen Magazins: Der Theologe David Berger behauptet im Gespräch mit dem SPIEGEL, ein "großer Teil der katholischen Kleriker" sei homosexuell. Berger sieht eine Verbindung zwischen verdrängter Sexualität und Schwulenhass.

David Berger: Der Theologe wirft der Kirche Schwulenhass vor Zur Großansicht
Bernd Arnold

David Berger: Der Theologe wirft der Kirche Schwulenhass vor

Hamburg - Der Theologe David Berger, der als korrespondierender Professor für die Päpstlichen Akademie des heiligen Thomas von Aquin in Rom arbeitete, verlangt im Gespräch mit dem SPIEGEL ein Ende der kirchlichen Schwulendiskriminierung: "Es muss anerkannt werden, dass ein großer Teil der katholischen Kleriker und Priesteranwärter in Europa und den Vereinigten Staaten homosexuell veranlagt ist."

Berger berichtet, er selbst habe als katholischer Theologe, der mit einem Partner zusammenlebe, viele Jahre unter der schwulenfeindlichen Atmosphäre seiner Kirche wie unter einem "Alptraum" gelitten. Seine Arbeit bei der theologischen Zeitung sei überwacht und zensiert worden, berichtet er dem SPIEGEL. So habe er in Artikeln nicht "Lebensgefährte" schreiben sollen, sondern "Unzuchtpartner". "Homosexuell" habe als zu neutraler Begriff gegolten, er habe "widernatürliche Unzucht" schreiben müssen.

Dabei gehe "die größte Schwulenfeindlichkeit in der katholischen Kirche von homophilen Geistlichen aus, die ihre Sexualität krampfhaft verdrängen", meint der inzwischen von seinen Ämtern zurückgetretene Berger. "Offensichtlich werden diejenigen, die ihren Trieben nachgehen, besonders heftig abgelehnt, wenn man die Veranlagung bei sich selbst so schmerzhaft unterdrückt."

Der Theologe, der heute als Gymnasiallehrer bei Köln arbeitet, outete sich im April dieses Jahres, nachdem der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck in der Talkshow "Anne Will" während der Debatte um sexuellen Missbrauch Homosexualität als widernatürlich und Sünde bezeichnet hatte. Über seine Erfahrungen in der Kirche hat Berger ein Buch geschrieben, das unter dem Titel "Der heilige Schein. Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche" diese Woche erscheint.

Theologe Berger wirft seiner Kirche eine Wagenburgmentalität vor: "Die Angst vor der Welt, vor einer verdorbenen gottlosen Zivilgesellschaft, von der man sich abgrenzen will", führe in eine Isolation und seinen Erfahrungen nach auch zum "Schulterschluss mit Evangelikalen, Bibelfundamentalisten und extrem reaktionären Kräften".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 461 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. bordellbesuche und liebschaften gibt es auch noch!
mitbestimmender wähler 21.11.2010
sicherlich nicht verwunderlich das bei einer solchen lebensauffassung/lebensaufgabe eher über als unter 50% der kath. theologen homosexuell sein könnten. na und? da gibt es auch nicht wenige die eine liebschaft mit der haushälterin haben oder einem gelegentlichem bordellbesuch nicht abgeneigt sind. ein abbild wie sonstwo der menschheit.
2. Lasst mich doch mit diesem Unsinn in Ruhe!
heinrichp 21.11.2010
Zitat von sysopHarte Worte vom Ex-Herausgeber eines konservativen katholischen Magazins: Der Theologe David Berger behauptet im Gespräch mit dem SPIEGEL, ein "großer Teil der katholischen Kleriker" sei homosexuell. Berger sieht eine Verbindung zwischen verdrängter Sexualität und Schwulenhass. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,730287,00.html
Das Teile der katholischen Kleriker" homosexuell ist, ist bekannt! @Dabei gehe "die größte Schwulenfeindlichkeit in der katholischen Kirche von homophilen Geistlichen aus, die ihre Sexualität krampfhaft verdrängen", meint der inzwischen von seinen Ämtern zurückgetretene Berger. Ein Kleriker der all das verdrängt wird daran krank und diese Monarchen von Gottes Gnaden und ihre gehorsamen Diener wollen den heutigen Menschen sagen, wie ein glückendes Leben aussieht? Immer wieder ist aus bischöflichem Munde zu hören, es komme – vor allen kirchlichen Strukturfragen – entscheidend darauf an, den Gottesglauben neu und zeitgemäß zur Sprache zu bringen. Von welchem Gott geben diese Hardliner und ihre Anhänger denn Zeugnis? Von einem Gehorsam einfordernden Despoten. Kein Wunder, dass viele Menschen da nur sagen können: Lasst mich doch mit diesem Unsinn in Ruhe!
3. Na sowas...
punkorrekt 21.11.2010
Zitat von sysopHarte Worte vom Ex-Herausgeber eines konservativen katholischen Magazins: Der Theologe David Berger behauptet im Gespräch mit dem SPIEGEL, ein "großer Teil der katholischen Kleriker" sei homosexuell. Berger sieht eine Verbindung zwischen verdrängter Sexualität und Schwulenhass. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,730287,00.html
...wer hätte das gedacht!:)
4. !
jerzick 21.11.2010
Überrascht mich überhaupt nicht.
5. wie auch nicht
elbröwer 21.11.2010
Da der Zölibat gilt werden viele homosexuelle Menschen von diesem Beruf angezogen. Es ist doch in jedem Bereich des menschlichen Miteinanders so, das die am lautesten Kreischen die selbst etwas zu verbergen haben und die Abschaffung des Zölibat wird seit der Einführung vor tausend Jahren gefordert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Katholische Kirche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 461 Kommentare
  • Zur Startseite