Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstrittene Wildtier-Haltung: Tankstelle mit Tiger

Darf ein Tankstellenbesitzer einen Tiger neben seinem Geschäft halten? Der Fall von Raubkatze Tony aus Louisiana trieb Tierschützer auf die Barrikaden. Nun gibt es ein neues Gesetz - es legalisiert die Haltung des Wildtiers nahe der Schnellstraße.

Baton Rouge - Der 14 Jahre alte bengalische Tiger Tony liegt im Gras, keine zwei Meter vor ihm ist ein Maschendrahtzaun gespannt. Dort stehen Kinder und Erwachsene, die auf das Tier starren. Sie sind nicht auf Zoobesuch, sondern haben kurz an einer Tankstelle in Baton Rouge im US-Bundesstaat Louisiana angehalten. Tony ist die Attraktion des Truckstops, draußen wird er mit Plakaten beworben, drinnen als Kuscheltier-Edition verkauft. "Jeder kann sich in Louisiana Alligatoren ansehen - einen Tiger gibt es nur hier", ist etwa einer der Werbesprüche der Tankstellen-Betreiber.

Das Schicksal des Tieres hat längst Tierschützer auf den Plan gerufen. Eigentlich ist es in Louisiana nicht erlaubt, exotische Raubkatzen wie Tony außerhalb von Tierforschungszentren, Zoos, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen zu halten. Doch nun hat Gouverneur Bobby Jindal ein Gesetz verabschiedet, das Ausnahmen von der Regelung vorsieht - worunter auch der Fall von Tony fällt. Damit soll der jahrelange Rechtsstreit um das Schicksal des Tigers beendet werden.

"Ich bin sehr glücklich, dass damit die Bedrohung, Tony könnte mir weggenommen werden, abgewendet ist", sagte Tankstellenbetreiber Michael Sandlin der Zeitung "Times-Picayune". "Es war ein langer, harter Kampf. Es war nicht schön, im Internet als Tierquäler hingestellt zu werden."

Tierschützer haben indes schon angekündigt, gegen das Gesetz juristisch vorgehen zu wollen. Sie halten das Gehege für nicht artgerecht. "Uns geht es allein um Tonys Wohl", sagte ihr Anwalt. Der Betreiber eines Tierheims in Colorado soll dem Bericht zufolge bereits angeboten haben, Tony bei sich aufzunehmen. Ob Sandlin das Angebot annehmen würde, sei nicht klar.

Zumindest künftig könnte die Tiger-Attraktion an der Tankstelle ohnehin wegfallen: Das Gesetz erlaubt Sandlin nur, Tony zu behalten - wenn er stirbt, darf der Geschäftsmann keine weiteren Raubkatzen in das Gehege setzen. Dagegen geht Sandlin nun rechtlich vor. Er verklagt den Staat wegen Diskriminierung.

vks

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mczeljk 24.06.2014
Ist das jetzt Zufall, dass auf Bild 2 der fotostrecke ein absolutes Klischee der Klientel gezeigt wird?
2. Eine Farce wider dem Tierschutz und
mcvitus 24.06.2014
ein Vorgeschmack was uns nach der Unterzeichnung von TTIP blühen kann.
3. Wildtiere in deutschen Zirkussen
Hamburg80 24.06.2014
Bevor wir nach Amerika gucken, sollten wir vielleicht endlich mal Wildtiere wie Löwen, Tiger und Elefanten endlich in deutschen Zirkussen verbieten. Einige unserer Nachbarn wie Belgien und Österreich haben es schon vor gemacht. Wer mehr wissen möchte sollte mal nach Tyke 2014 googeln.
4. Und in Zoos
Frau_Enschleger 24.06.2014
Zitat von Hamburg80Bevor wir nach Amerika gucken, sollten wir vielleicht endlich mal Wildtiere wie Löwen, Tiger und Elefanten endlich in deutschen Zirkussen verbieten. Einige unserer Nachbarn wie Belgien und Österreich haben es schon vor gemacht. Wer mehr wissen möchte sollte mal nach Tyke 2014 googeln.
War letztes Jahr im Frankfurter Zoo und auf was für einem kleinen Raum da die Löwen und vor allem der Tiger leben ist echt grausam. Tigert da den ganzen Tag 10 Meter hin und zurück, hat sonst nix zu tun. War aber ein Publikumsmagnet. Hat mir ein bisschen den ansonsten schönen Tag versaut, sowas macht mich traurig. Manche Tiere sollte man einfach nicht in ein kleines Gehege sperren.
5. Tankstelle??
boscoverde 25.06.2014
Ende der 70er. London. Schrottplatz. Angeleintes Wachtier (oelfleckig braunes Fell, grosse runde Augen, grosse Pfoten) steht auf dem Dach einiger platt gestapelter Autowracks und schaut mich an. Zaun wie im Karnickelgehäge. Frage: What sort of dog is this? gabs die Antwort: It's not a dog. It's a fucking lion! Zwar noch recht jung, aber die Tatzen waren doch schon beeindruckend. Ebenso die Unbekümmertheit der Halter/Verschrotter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: