Ukraine und Slowakei: Schmuggler gruben Tunnel unter EU-Außengrenze

Der Tunnel ist 700 Meter lang, professionell ausgestattet und ein Politikum: Er verbindet die Ukraine mit der Slowakei und diente Schmugglern mindestens ein Jahr lang als Handelsweg. Womöglich wurden so auch illegale Immigranten aus der Ukraine in die EU geschleust.

Bratislava - "Das ist wie aus einem Film über die amerikanisch-mexikanische Grenze und für die Slowakei bisher vollkommen einzigartig", sagte der slowakische Finanzminister Peter Kazimir. Polizisten haben einen 700 Meter langen Tunnel entdeckt, durch den Schmuggelwaren aus der Ukraine in die Europäische Union (EU) geschleust wurden - und womöglich auch illegale Immigranten.

Auf ukrainischer Seite liegt der Tunneleingang in der Stadt Uschhorod. Von dort führt er zwischen die slowakischen Städte Nizne Nemecke und Vysne Nemeckebei. Dort entdeckten Beamte 13.100 Kartons mit geschmuggelten Zigaretten. Dem Fiskus seien aufgrund des "seit mindestens einem Jahr" durch den Tunnel organisierten Schmuggels bis zu 50 Millionen Euro an Tabaksteuer entgangen, sagte der Innenminister der Slowakei, Robert Kalinak. Zwei Männer wurden bereits festgenommen, weitere Verhaftungen seien zu erwarten.

Nicht nur wegen der entgangenen Steuereinnahmen sei es wichtig, dass der Fall nun aufgedeckt worden sei, sagte Finanzminister Kazimir. "Sondern auch, weil im kommenden Jahr wieder ein Bericht darüber zu erwarten ist, wie wir die Schengen-Außengrenze sichern." Es sei für die Slowakei außerordentlich wichtig zu zeigen, dass die EU-Außengrenze ordentlich geschützt werden könne.

Die Polizei sprach von einer "außergewöhnlichen Professionalität" der Täter. Der Tunnel habe alle Kriterien guter Bergwerkstechnik erfüllt und sei zum Beispiel mit einem kleinen Transportzug auf Schienen ausgestattet gewesen. Die Umgebung der Tunnelzugänge sei auf beiden Seiten der Grenze als Firmengelände eingezäunt gewesen.

aar/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum ?
herr_kowalski 19.07.2012
Zitat von sysopDer Tunnel ist 700 Meter lang, professionell ausgestattet und ein Politikum: Er verbindet die Ukraine mit der Slowakei und diente Schmugglern mindestens ein Jahr lang als Handelsweg. Womöglich wurden so auch illegale Immigranten aus der Ukraine in die EU geschleust. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,845369,00.html
Begründung: Vermutlich waren die Kosten für den Tunnel niedriger als auf beiden Seiten der Grenze permanent Schmiergelder zahlen zu müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Schmuggel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Karte